07.04.2017
FLUG REVUE

Längster Airbus-Zweistrahler kreist über MoronA350-1000 schließt Lärmtests ab

Das A350-1000 Testflugzeug MSN065 hat am 5. April eine Lärmtestkampagne im spanischen Moron abgeschlossen. Seit Ende März war der neue Zweistrahler dort mit Spezialtechnik "belauscht" worden.

Airbus A350-1000 Laermtest Moron

Bei den Lärmmessungen überfliegt die A350-1000 ein Messefeld aus Spezialmikrofonen unter genau festgelegten Umweltbedingungen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Lärmtests gehören zur Flugtest- und Zulassungskampagne der A350-1000. Sie fanden auf dem spanischen Luftwaffenstützpunkt Morón Air Force Base statt, auf dem ein Meßfeld aus Spezialmikrofonen errichtet worden war. Gemessen wurden die Lärmwerte bei Start- und Landung, im An- und Abflug, beim Durchstarten, sowie beim Anlassen am Boden.

Airbus A350-1000 Lärmtest Mikrofone

Ein Messtechniker bereitet eines der Spezialmikrofone zur Messung vor. Ihre Daten werden per Computer ausgewertet. Foto und Copyright: Airbus  

 

Laut Airbus erwies sich die mit Rolls-Royce Trent XWB-97-Triebwerken erhöhter Leistung ausgestattete A350-1000 als "sehr lärmarm", ihre Außenlärmwerte wiesen "signifikante Abstände" zu den zulässigen Lärmgrenzwerten nach EASA CS-36 und FAA Part 36 auf. Hierbei helfe auch die sehr gute Aerodynamik des gestreckten Zweistrahlers. Das Flugzeug werde ein "guter Nachbar" der Flughafenanrainer sein, so Airbus. Bisher haben 12 Kunden 211 Flugzeuge der längsten A350-Version bestellt. Noch vor Jahresende soll das erste Kundenflugzeug in Dienst gestellt werden.

Airbus A350-1000 High Energy RTO test

Beim "High Energy Rejected Takeoff Test" musste die A350-1000 mit maximaler Startmasse und höchstzulässig abgenutzten Bremsen eine saubere Schnellbremsung hinlegen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Außerdem veröffentlichte Airbus ein Foto vom High Energy Rejected Takeoff Test. Dabei beschleunigt das Flugzeug mit maximaler Startmasse auf Abhebegeschwindigkeit und simuliert dann eine Notbremsung. Für diesen Test werden absichtlich abgenutzte Bremsen am Limit des Zulässigen eingebaut. 

Das Flugzeug muss sich während der Schnellbremsung ohne Ausbrechen kontrollieren lassen, bis es mit glühenden Bremsscheiben und qualmenden Gummireifen zum Stehen kommt. Weil die Bewegungsenergie größtenteils in Wärme umgewandelt wird, werden bei dem dramatischen Manöver die Bremsen so heiß, dass nach kurzer Zeit alle Reifen des Hauptfahrwerks platzen würden. In den Rädern sind Sicherheitsventile installiert, die vorher platzen, so dass der Reifendruck kontrolliert entweicht, ohne dass ein Schaden entsteht. Das Flugzeug steht dann lediglich mit platten Reifen auf der Startbahn.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Early Long Flight simuliert spätere Praxisbedingungen Airbus A350-1000 absolviert Testflug mit 310 Passagieren

12.05.2017 - Mitarbeiter von Airbus und Virgin Atlantic waren als Testpassagiere auf einem "Early Long Flight" der neuen A350-1000 an Bord. Dabei konnte das Flugzeug bereits unter den Bedingungen des späteren … weiter

Airbus-Prototyp mit neuartigem Tanksystem A350-1000 reist zu Tanktests nach Wales

03.05.2017 - Airbus hat den A350-1000-Prototypen MSN071 bis Donnerstag zu Tanktests nach Cardiff geschickt. Hier wird das Tanksystem des zweistrahligen Riesen bis Donnerstag für die Zulassung getestet. … weiter

Hilfsgetriebe für Rolls-Royce-Triebwerke Aero Gearbox International eröffnet Werk in Polen

13.04.2017 - Das Joint Venture von Rolls-Royce und Safran Transmission Systems hat den Betrieb am neuen Standort in Ropczyce im Südosten Polens aufgenommen. Dort sollen alle Hilfsgetriebe für künftige … weiter

Airbus Customer Definition Center wächst Airbus erweitert Hamburger Kabinenzentrum

03.04.2017 - Das bisher für Kunden der A350 genutzte Kabineneinrichtungszentrum von Airbus in Hamburg wird erweitert und künftig auch Kunden der Airbus-Programme A320 und A330 beraten. … weiter

Airbus A350-1000 Flugtestkampagne in Südamerika

27.03.2017 - Die A350-1000 musste sich auf hochgelegenen Flugplätzen und unter warmen Bedingungen mit hoher Luftfeuchtigkeit beweisen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App