14.01.2014
FLUG REVUE

Flügeltest mit ExtrembelastungAirbus A350 schafft "Ultimate Load Test"

Der Airbus A350 XWB hat eine der entscheidenden Testhürden bestanden: In einer Testhalle in Toulouse überstand eine A350-Bruchzelle die Überlastung mit dem 1,5-fachen der jemals praktisch zu erwartenden Spitzenbelastung.

A350-900_Testzelle_MSN5000_Ultimate_Load_Test_Flügeltest_Bruchtest

Beim Ultimate-Load-Test in Toulouse wurden die Flügelspitzen der A350-Testzelle MSN5000 über fünf Meter nach oben gebogen, ohne dass der Flügel brach. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der sogenannte "Ultimate Load Test" sei bereits Anfang Dezember erfolgreich absolviert worden, teilte Airbus am Montag mit. Der Originalflügel einer Testzelle in Toulouse wurde dabei mit dem 1,5-fachen jener Spitzenbelastung beaufschlagt, die ein Flugzeug im Lauf seines Lebens rechnerisch einmal ertragen muss, zum Beispiel beim plötzlichen Abfangen oder Hochziehen bei hoher Geschwindigkeit. Diese Last nennt man "Limit Load".

Bei dem Test der "Ultimate Load" wurden die Flügelspitzen der, wie eine Marionette in einem 30 Meter hohen Stahlgerüst eingespannten und im Boden verankerten, Testzelle MSN5000 von 235 hydraulischen Stellzylindern gewaltsam um fünf Meter nach oben gebogen. Währenddessen wurde auf 10000 Messkanälen in Echtzeit die strukturelle Integrität der Testzelle überprüft. Sie muss das kurzzeitige Verbiegen ohne bleibende Schäden oder gar Risse und Brüche ertragen. Der Flügel und sein Klappensystem müssen voll funktionsfähig bleiben. Die gewonnen Daten werden anschließend genutzt, um die zur Konstruktion genutzten Computermodelle zu überprüfen und um sie zu optimieren. Der erfolgreiche Nachweis der Ultimate-Load-Toleranz ist eine Voraussetzung für die behördliche Erteilung der Musterzulassung. Die Indienststellung der A350 ist für das vierte Quartal 2014 vorgesehen.

Nach Abschluss aller zulassungsrelevanten Testarbeiten steht MSN5000, etwa zum Jahresende 2014, noch ein interner Zerstörungstest bevor. Dabei wird der Flügel absichtlich überlastet, bis er bricht. Die Ingenieure können dabei messen, ob sie "zu schwer" gebaut haben und ob das tatsächliche Bruchverhalten ihren Annahmen entspricht. Beim neuartigen CFK-Flügel der A350, er ist nach der A400M der zweite CFK-Flügel von Airbus, sind diese praktischen Vergleichstwerte für die künftige Konstruktionsarbeit besonders gefragt.

UPDATE: Laut französischen Medienberichten erwägt Airbus neuerdings, auf den ursprünglich angekündigten, finalen Bruchtest zu verzichten, da die bisherigen Messungen für eine Validierung der Konstruktionssoftware ausgereicht hätten. Boeing hatte bei der 787 ebenfalls auf einen finalen Bruchtest bis zur Zerstörung verzichtet.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airbus A350 Lufthansa fliegt von München nach Singapur

21.06.2017 - Ab März 2018 fliegt die Lufthansa fünfmal in der Woche von München nach Singapur. Eingesetzt wird auf der Langstrecke ein Airbus A350. … weiter

Rolls-Royce Produktionsstart des Trent XWB in Dahlewitz

14.06.2017 - Rolls-Royce hat am Mittwoch offiziell die neue Montagelinie für Trent-XWB-Triebwerke in Dahlewitz eröffnet. … weiter

Neuer Langstreckenjet Airbus A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

07.06.2017 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits über 800 Flugzeuge wurden an mehr als 40 Kunden verkauft. … weiter

Lichtingenieure machen Jets besser sichtbar Spanier erleuchten Airbus

02.06.2017 - Im spanischen Getafe sorgt ein zentrales Airbus-Entwicklungsbüro für die optimale Außenbeleuchtung aller Airbus-Luftfahrzeuge. Bis zu 41 Außenlichter sorgen an jedem Flugzeug für die bessere … weiter

Airbus Verfahren zur Reparatur von Verbundwerkstoffen weiterentwickelt

29.05.2017 - Um Schäden an Verkehrsflugzeugen mit einem hohen Anteil an Verbundwerkstoffen reparieren zu können, hat Airbus neue Werkzeuge entwickelt und erreicht damit einen höheren Grad an Automatisierung. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App