08.02.2013
FLUG REVUE

A350-Triebwerk Trent XWB erhält EASA-ZulassungA350-Triebwerk erhält EASA-Zulassung

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat am Donnerstag in Köln die Musterzulassung für das Triebwerk Trent XWB an Rolls-Royce erteilt. Mit dessen jetzt zugelassener Version werden die ersten beiden Varianten des Airbus A350 XWB angetrieben, die A350-800 und die A350-900.

Eine Triebwerksversion für die größte Version A350-1000 werde derzeit noch entwickelt, teilte Airbus am Donnerstag mit. Laut Eric Schulz, President – Civil Large Engines, Rolls-Royce, zeigten Testergebnisse, dass das neue Triebwerk "das weltweit effizienteste, große, zivile Flugzeugtriebwerk" sei. Man bereite nun den Erstflug im weiteren Jahresverlauf vor.

Der A350-Programmvorstand bei Airbus, Didier Evrard, sagte, die A350 XWB erreiche dank ihrer neuen Triebwerke, ihrer besseren Aerodynamik und neuer Werkstoffe eine sprunghafte Verbesserung der Kraftstoffeffizienz um 25 Prozent. Die EASA-Triebwerkszulassung sei der letzte große Meilenstein vor dem Erstflug der ersten A350 XWB "MSN001". Die für den Erstflug vorgesehenen Triebwerke würden derzeit auf ihren Anbau am Flugzeug vorbereitet.

Erst vor einer Woche war der A380-Prototyp mit einem versuchsweise an der linken, inneren Flügelposition installierten Trent XWB-Triebwerk zu Kältetests in Kanada. Laut Airbus deuteten alle Testergebnisse darauf hin, dass man die extremen Leistungserwartungen an das Triebwerk erfüllen könne.

Für die XWB-Zulassung hatte Rolls-Royce elf Triebwerke 3100 Teststunden lang im Einsatz. Dabei fanden unter anderem Hitzetests in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Höhen- und Seitenwindtests in den USA, Ausdauertests in Spanien und Leistungsmessungen in Großbritannien statt.

Unterdessen berichten französische Medien, der Erstflug der A350 MSN001 gerate zeitlich unter Druck und werde wohl nicht mehr vor der Luftfahrtmesse in Paris im Sommer stattfinden. Außerdem verzögerten sich Rumpflieferungen für die A350 XWB von Spirit Aerosystems in den USA. Airbus-Chef Fabrice Brégier hatte bereits öffentlich erklärt, er werde die Testmannschaft nicht unter Druck setzen. Man fliege erst, wenn das Flugzeug bereit sei.

Die A350 XWB hat bereits 617 feste Aufträge von 35 Kunden gewonnen. Die ersten Kundenauslieferungen sind für das Jahr 2014 geplant.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Zweistrahler wird noch vor Weihnachten geliefert Lufthansa-A350 startet zum Erstflug

29.11.2016 - Die erste A350-900 für Lufthansa ist am Dienstag in Toulouse zum Erstflug gestartet. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler Übergabe-Termin für Lufthansa-A350 steht fest

23.11.2016 - Noch vor Weihnachten erhält Lufthansa den ersten Airbus A350-900. Auch der erste Linienflug ist schon geplant. … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter

Airbus-Langstreckenjet A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

16.11.2016 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits über 800 Flugzeuge wurden an mehr als 40 Kunden verkauft. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App