17.01.2012
aero.de

A350 XWB wirft Schatten auf Rekordjahr bei Airbus

Das neue Airbus-Langstreckenprogramm A350 XWB schließt das Jahr 2011 mit einer negativen Auftragsbilanz ab. Zehn Neubestellungen stehen 41 Stornierungen gegenüber, wie der am Dienstag veröffentlichten Absatztabelle der wichtigsten EADS-Tochter für das Jahr 2011 zu entnehmen ist.

Airbus A350-1000 XWB Etihad Airways Artist Impression

Etihad aus Abu Dhabi gehört zu den Kunden des neuen Airbus-Langstreckenmusters. Foto und Copyright: © Airbus  

 

Neue Aufträge für das A350-Flugzeugprogramm kamen 2011 von ALAFCO für sechs Flugzeuge und von Thai Airways für vier Flugzeuge. Beide Unternehmen bestellten die Grundversion A350-900. Im Dezember reduzierte Etihad Airways ihren Auftrag über bislang 25 A350-1000 auf 19 Maschinen.
Airbus hatte im Juni Modifikationen am Konzept der größten Ausbaustufe der A350 XWB beschlossen. Die A350-1000 soll stärkere Rolls-Royce Trent XWB-Antriebe mit 97.000 lbs Leistung erhalten und ein höheres Startgewicht von 308 Tonnen aufweisen. Mit 350 Passagieren soll die A350-1000 so eine um 750 Kilometer größere Reichweite von 15.550 Kilometern erzielen. Allerdings wird das Flugzeug durch zusätzlichen Entwicklungsaufwand jetzt erst Mitte 2017 verfügbar sein - zwei Jahre später als zuvor geplant.
Dem Vernehmen nach zeigten sich Kunden der A350-1000 aber auch mit den beschlossenen Änderungen noch nicht zufrieden und fordern von Airbus weitere Optimierungen am Konzept.
Im November hatte Airbus eingeräumt, dass sich der Auslieferungsbeginn für die Grundversion A350-900 von Ende 2013 auf Mitte 2014 verzögern wird. EADS hatte deswegen im dritten Geschäftsquartal 2011 eine Sonderbelastung in Höhe von 200 Millionen Euro auf das Programm gebucht. "Ein reifes Produkt ist wichtiger, als den Zeitplan einzuhalten", rechtfertigte EADS-Finanzvorstand Hans-Peter Ring die Verzögerung.
Gegenwärtig liegen Airbus 555 Festbestellungen für die A350 XWB vor. Hiervon entfallen 118 auf die A350-800, 386 auf die A350-900 und 69 auf die A350-1000.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App