17.01.2012
aero.de

A350 XWB wirft Schatten auf Rekordjahr bei Airbus

Das neue Airbus-Langstreckenprogramm A350 XWB schließt das Jahr 2011 mit einer negativen Auftragsbilanz ab. Zehn Neubestellungen stehen 41 Stornierungen gegenüber, wie der am Dienstag veröffentlichten Absatztabelle der wichtigsten EADS-Tochter für das Jahr 2011 zu entnehmen ist.

Airbus A350-1000 XWB Etihad Airways Artist Impression

Etihad aus Abu Dhabi gehört zu den Kunden des neuen Airbus-Langstreckenmusters. Foto und Copyright: © Airbus  

 

Neue Aufträge für das A350-Flugzeugprogramm kamen 2011 von ALAFCO für sechs Flugzeuge und von Thai Airways für vier Flugzeuge. Beide Unternehmen bestellten die Grundversion A350-900. Im Dezember reduzierte Etihad Airways ihren Auftrag über bislang 25 A350-1000 auf 19 Maschinen.
Airbus hatte im Juni Modifikationen am Konzept der größten Ausbaustufe der A350 XWB beschlossen. Die A350-1000 soll stärkere Rolls-Royce Trent XWB-Antriebe mit 97.000 lbs Leistung erhalten und ein höheres Startgewicht von 308 Tonnen aufweisen. Mit 350 Passagieren soll die A350-1000 so eine um 750 Kilometer größere Reichweite von 15.550 Kilometern erzielen. Allerdings wird das Flugzeug durch zusätzlichen Entwicklungsaufwand jetzt erst Mitte 2017 verfügbar sein - zwei Jahre später als zuvor geplant.
Dem Vernehmen nach zeigten sich Kunden der A350-1000 aber auch mit den beschlossenen Änderungen noch nicht zufrieden und fordern von Airbus weitere Optimierungen am Konzept.
Im November hatte Airbus eingeräumt, dass sich der Auslieferungsbeginn für die Grundversion A350-900 von Ende 2013 auf Mitte 2014 verzögern wird. EADS hatte deswegen im dritten Geschäftsquartal 2011 eine Sonderbelastung in Höhe von 200 Millionen Euro auf das Programm gebucht. "Ein reifes Produkt ist wichtiger, als den Zeitplan einzuhalten", rechtfertigte EADS-Finanzvorstand Hans-Peter Ring die Verzögerung.
Gegenwärtig liegen Airbus 555 Festbestellungen für die A350 XWB vor. Hiervon entfallen 118 auf die A350-800, 386 auf die A350-900 und 69 auf die A350-1000.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Paris Air Show 2017 Airbus und Boeing verkaufen fast 900 Flugzeuge

22.06.2017 - Es ist ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Luftfahrtgiganten. Auf der Internationalen Luftfahrtmesse in Le Bourget hatte Boeing nach der Ankündigung der 737 MAX 10 die Nase vorn. … weiter

Übersicht UPDATE: Bestellungen bei der International Paris Air Show 2017

22.06.2017 - Welche Airline hat bei der diesjährigen Air Show in Paris bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt? Sehen Sie in unserer aktuellen Auflistung die neuen Aufträge der Flugzeughersteller. … weiter

Paris Air Show 2017 Flugprogramm am Donnerstag

22.06.2017 - Wie in den vergangenen Tagen zeigen auch am Donnerstag Airliner, Kampfjets und Hubschrauber ihre Fähigkeiten auf der Luftfahrtausstellung in Paris. Hier gibt es das vollständige Flugshow-Programm. … weiter

Airbus A350 Lufthansa fliegt von München nach Singapur

21.06.2017 - Ab März 2018 fliegt die Lufthansa fünfmal in der Woche von München nach Singapur. Eingesetzt wird auf der Langstrecke ein Airbus A350. … weiter

Ortung verunglückter Flugzeuge Airbus baut abwerfbare Flugschreiber ein

21.06.2017 - Airbus hat am Mittwoch auf der Pariser Luftfahrtmesse die Einführung abwerfbarer Stimmen- und Flugdatenschreiber angekündigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App