17.01.2012
aero.de

A350 XWB wirft Schatten auf Rekordjahr bei Airbus

Das neue Airbus-Langstreckenprogramm A350 XWB schließt das Jahr 2011 mit einer negativen Auftragsbilanz ab. Zehn Neubestellungen stehen 41 Stornierungen gegenüber, wie der am Dienstag veröffentlichten Absatztabelle der wichtigsten EADS-Tochter für das Jahr 2011 zu entnehmen ist.

Airbus A350-1000 XWB Etihad Airways Artist Impression

Etihad aus Abu Dhabi gehört zu den Kunden des neuen Airbus-Langstreckenmusters. Foto und Copyright: © Airbus  

 

Neue Aufträge für das A350-Flugzeugprogramm kamen 2011 von ALAFCO für sechs Flugzeuge und von Thai Airways für vier Flugzeuge. Beide Unternehmen bestellten die Grundversion A350-900. Im Dezember reduzierte Etihad Airways ihren Auftrag über bislang 25 A350-1000 auf 19 Maschinen.
Airbus hatte im Juni Modifikationen am Konzept der größten Ausbaustufe der A350 XWB beschlossen. Die A350-1000 soll stärkere Rolls-Royce Trent XWB-Antriebe mit 97.000 lbs Leistung erhalten und ein höheres Startgewicht von 308 Tonnen aufweisen. Mit 350 Passagieren soll die A350-1000 so eine um 750 Kilometer größere Reichweite von 15.550 Kilometern erzielen. Allerdings wird das Flugzeug durch zusätzlichen Entwicklungsaufwand jetzt erst Mitte 2017 verfügbar sein - zwei Jahre später als zuvor geplant.
Dem Vernehmen nach zeigten sich Kunden der A350-1000 aber auch mit den beschlossenen Änderungen noch nicht zufrieden und fordern von Airbus weitere Optimierungen am Konzept.
Im November hatte Airbus eingeräumt, dass sich der Auslieferungsbeginn für die Grundversion A350-900 von Ende 2013 auf Mitte 2014 verzögern wird. EADS hatte deswegen im dritten Geschäftsquartal 2011 eine Sonderbelastung in Höhe von 200 Millionen Euro auf das Programm gebucht. "Ein reifes Produkt ist wichtiger, als den Zeitplan einzuhalten", rechtfertigte EADS-Finanzvorstand Hans-Peter Ring die Verzögerung.
Gegenwärtig liegen Airbus 555 Festbestellungen für die A350 XWB vor. Hiervon entfallen 118 auf die A350-800, 386 auf die A350-900 und 69 auf die A350-1000.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Behörde zieht Konsequenzen nach Beinahe-Landung auf Rollweg FAA untersagt nächtliche Sichtfluglandungen in San Francisco

18.08.2017 - Ein nächtlicher Zwischenfall auf dem Flughafen von San Francisco vom Juli führt zu verschärften Regeln bei Nacht: Künftig sind dort Landeanflüge bei Nacht unter bestimmten Bedingungen nur mit … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Airbus-Produktion in den USA Erste amerikanische A320 absolviert Erstflug

17.08.2017 - Die erste A320, die in den Produktionshallen in Alabama gefertigt wurde, hat ihren Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. … weiter

Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot