24.03.2015
aero.de

VerkaufsprospektAirbus A380: 544 Sitze und Premium Economy

Airbus schlägt eine neue Aufteilung der A380-Kabine in vier Klassen und mit 544 Sitzen vor. Jetzt fliegt auch im Verkaufsprospekt für die Airlines eine Premium Economy mit - ein bei Fluggesellschaften und Passagieren zunehmend beliebtes Produkt, das willkommene Zusatzerlöse erwirtschaftet.

Der neue Kabinenvorschlag ermögliche eine "Umsatzsteigerung, die in etwa einer 50-Prozent-Ersparnis beim Treibstoffverbrauch gleichkommt", rechnet Airbus den Airlines vor.

Airbus hatte sein größtes Flugzeug in der Vergangenheit mit immer wieder anderen Standardbestuhlungen angepriesen. Erst 2013 entwarf Airbus einen Plan mit 558 Sitzen für den Zweidecker, der die bis dato auf 525 Sitze optimierte Dreiklassen-Aufteilung überschrieb.

Im neuen Konzept für 544 Passagiere hat Airbus die Economy Class mit elf Sitzen pro Reihe bestuhlt. Der Hersteller verspricht zwar eine komfortwahrende Mindestsitzbreite von 18 Zoll, Airlines hadern aber noch damit, einigen Kunden tatsächlich den Mittelplatz in einer 3-5-3-Reihe zuzumuten.

Nur wenige der weltweit 13 A380-Betreiber statteten ihre Flugzeuge mit mehr als 500 Sitzen aus. Bei Lufthansa "verkleinerte" sich die A380 durch den Einbau von 52 Premium Economy-Sesseln von 526 auf 488 Gesamtsitze. 

Großabnehmer Emirates lässt allerdings gerade eine erste A380 bauen, die auf eine First Class verzichtet. Der Kabinenentwurf für die MSN200, die spätere A6-EOP, sieht 58 Business Class-Sessel und 557 Economy Class-Sitze vor. Mindestens drei weitere A380 des diesjährigen Lieferloses sollen ebenfalls mit 615 Sitzen bei Emirates in Betrieb gehen.

Airbus gelangen 2014 keine neuen A380-Verkäufe an eine Airline. Amedeo, ein Leasingunternehmen, das vergangenes Jahr für 20 Superjumbos unterschrieb, tauschte im Januar vier Liefertermine mit Emirates, die damit Auslieferungen ins Jahr 2016 vorzog.

Airbus hat bislang 156 A380 übergeben, etwa ebenso viele sind noch zu bauen. Angesichts der Auftragsflaute dürfte Airbus alsbald über eine Neumotorisierung der A380 entscheiden - Emirates signalisierte bereits Interesse für bis zu 200 A380neo. Auch der potenzielle Neukunde Turkish Airlines soll in diesbezüglichen Erwägungen eine Rolle spielen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de/Dennis Dahlenburg/flugrevue.de/as


Weitere interessante Inhalte
US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Primäre Flugsteuerung Test-A380 fliegt mit 3D-gedruckter Hydraulikkomponente

18.04.2017 - Ende März hob ein Airbus A380 erstmals mit einem additiv gefertigten Spoiler-Aktuator-Ventilblock ab. Hergestellt wurde die Komponente von Liebherr-Aerospace. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Airbus-Flaggschiff soll wirtschaftlicher fliegen Airbus stellt A380-Kabinenmodifikationen vor

04.04.2017 - Airbus will die Kabine der A380 umgestalten, um bei möglichst gleichem Komfortniveau mehr Sitze unterzubringen. Dies soll die Kosten pro Sitz senken und den stockenden Verkauf des Vierstrahlers … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App