24.03.2015
aero.de

VerkaufsprospektAirbus A380: 544 Sitze und Premium Economy

Airbus schlägt eine neue Aufteilung der A380-Kabine in vier Klassen und mit 544 Sitzen vor. Jetzt fliegt auch im Verkaufsprospekt für die Airlines eine Premium Economy mit - ein bei Fluggesellschaften und Passagieren zunehmend beliebtes Produkt, das willkommene Zusatzerlöse erwirtschaftet.

Der neue Kabinenvorschlag ermögliche eine "Umsatzsteigerung, die in etwa einer 50-Prozent-Ersparnis beim Treibstoffverbrauch gleichkommt", rechnet Airbus den Airlines vor.

Airbus hatte sein größtes Flugzeug in der Vergangenheit mit immer wieder anderen Standardbestuhlungen angepriesen. Erst 2013 entwarf Airbus einen Plan mit 558 Sitzen für den Zweidecker, der die bis dato auf 525 Sitze optimierte Dreiklassen-Aufteilung überschrieb.

Im neuen Konzept für 544 Passagiere hat Airbus die Economy Class mit elf Sitzen pro Reihe bestuhlt. Der Hersteller verspricht zwar eine komfortwahrende Mindestsitzbreite von 18 Zoll, Airlines hadern aber noch damit, einigen Kunden tatsächlich den Mittelplatz in einer 3-5-3-Reihe zuzumuten.

Nur wenige der weltweit 13 A380-Betreiber statteten ihre Flugzeuge mit mehr als 500 Sitzen aus. Bei Lufthansa "verkleinerte" sich die A380 durch den Einbau von 52 Premium Economy-Sesseln von 526 auf 488 Gesamtsitze. 

Großabnehmer Emirates lässt allerdings gerade eine erste A380 bauen, die auf eine First Class verzichtet. Der Kabinenentwurf für die MSN200, die spätere A6-EOP, sieht 58 Business Class-Sessel und 557 Economy Class-Sitze vor. Mindestens drei weitere A380 des diesjährigen Lieferloses sollen ebenfalls mit 615 Sitzen bei Emirates in Betrieb gehen.

Airbus gelangen 2014 keine neuen A380-Verkäufe an eine Airline. Amedeo, ein Leasingunternehmen, das vergangenes Jahr für 20 Superjumbos unterschrieb, tauschte im Januar vier Liefertermine mit Emirates, die damit Auslieferungen ins Jahr 2016 vorzog.

Airbus hat bislang 156 A380 übergeben, etwa ebenso viele sind noch zu bauen. Angesichts der Auftragsflaute dürfte Airbus alsbald über eine Neumotorisierung der A380 entscheiden - Emirates signalisierte bereits Interesse für bis zu 200 A380neo. Auch der potenzielle Neukunde Turkish Airlines soll in diesbezüglichen Erwägungen eine Rolle spielen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de/Dennis Dahlenburg/flugrevue.de/as


Weitere interessante Inhalte
Gegenverkehr mit bedrohlichen Folgen A380-Wirbelschleppen: Deutscher Business Jet muss notlanden

08.03.2017 - Ein deutscher Business Jet ist am 7. Januar beim Flug über dem arabischen Meer in die Wirbelschleppen unter einer entgegen kommenden A380 geraten. Der kleine Zweistrahler vollführte mehrere … weiter

Größtes Gerät fliegt aus Korea nach Hessen Asiana stellt Frankfurt auf A380 um

06.03.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines bedient ihre Route zwischen Seoul und Frankfurt seit Sonntag mit ihrem Flaggschiff Airbus A380-800. … weiter

Spektakulärer Sonderanstrich für Japans Flaggschiff ANA lackiert A380 als riesige Schildkröte

06.03.2017 - Japans größte Airline ANA schmückt ihren künftigen Airbus A380 mit einer Sonderlackierung als hawaiianische Meeresschildkröte "Flying Honu". … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

03.03.2017 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App