13.05.2013
FLUG REVUE

EADS EFW repariert A380-Flügel in DresdenA380-Flügelrippen werden in Dresden repariert

Die EADS Elbe Flugzeugwerke (EFW) in Dresden werden ab dem 19. Mai mindestens neun Airbus A380 mit neuen Rippen in den Flügeln ausstatten. Im Tragwerk des Riesenjets waren Haarrisse entdeckt worden. Der hochwertige Reparaturauftrag dauert pro Flugzeug zwei Monate.

Alle neun Flugzeuge stammten von Emirates, bestätigte Unternehmenssprecher Christopher Profitlich auf Anfrage der FLUG REVUE. Die neun Flugzeuge seien ein "erster Schwung" und man sei optimistisch für zusätzliche Anschlussaufräge durch Airbus.

Wegen vorzeitiger Alterung durch unerwartete Haarrisse in den Flügelrippen nach temperaturbedingten Spannungen hatte Airbus für bereits ausgelieferte A380 ein Umrüstungsprogramm entwickelt. Dabei werden die teilweise aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff bestehenden Rippen einheitlich gegen Rippen aus Aluminium getauscht. Die mehrere Meter langen Austauschrippen müssen dazu zerlegt durch die engen "Mannlöcher" in den Flügel geladen und dort zusammengesetzt und montiert werden. Diese Reparatur hält ein gesamtes Flugzeugleben.

Neue A380 erhalten die verbesserten Rippen ab 2014 ab Werk. Die Produktion dieser verbesserten Flügel ist im walisischen Airbus-Werk Broughton bereits angelaufen.

EADS EFW hat für den Reparaturauftrag die Halle 285 am Flughafen Dresden um ein sogenanntes "Housing" ergänzt. Diese Erweiterung durch ein Ansatzdach sorgt dafür, dass die für die Halle eigentlich etwas zu lange A380 doch noch komplett in die Halle passt. Dies ist besonders für die Reduzierung von Windlasten wichtig. EADS EFW nutzt für den Auftrag vorhandenes Personal. Über das Auftragsvolumen und die Kosten für Schulungsmaßnahmen, Werkzeuge und Zertifizierungen wollte das Unternehmen keine näheren Angaben machen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter

Leasing endet schon vor der Ersatzlieferung SIA mustert ihre erste A380 aus

14.08.2017 - Singapore Airlines hat den Leasingvertrag ihres ersten Airbus A380 beendet. Bislang wollte das Unternehmen damit warten, bis die erste von fünf neu nachbestellten A380 "auf dem Hof" steht. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

08.08.2017 - Ende Juli erfolgte in Hamburg-Finkenwerder die neueste A380-Auslieferung: Emirates übernahm mit der Werknummer MSN241 ihre jüngste A380. … weiter

Getriebefan-Mängel noch immer nicht zuverlässig behoben Airbus: A320neo bleibt "herausfordernd"

27.07.2017 - Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hat Airbus eingeräumt, dass die Kinderkrankheiten mit den Getriebefans der A320neo noch nicht komplett ausgeräumt sind. Deshalb steigen die Auslieferungen noch … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot