16.05.2017
FLUG REVUE

Deutscher Business Jet schwer beschädigtA380-Wirbelschleppen: BFU-Bericht

Die Begegnung einer Bombardier Challenger 604 (CL-600-2B16) mit den Wirbelschleppen einer entgegenkommenden A380 endete am 7. Januar über der Arabischen See mit fünf Verletzten an Bord des deutschen Business Jets. Jetzt legte die deutsche Untersuchungsbehörde BFU ihren Zwischenbericht vor.

Bombardier CL604 Kabine nach Wirbelschleppenbegegnung mit A380

Die Kabine verrät, wie gewaltsam das Flugzeug herumgewirbelt wurde. Die verletzte Flugbegleiterin leistete ihren Passagieren erste Hilfe. Foto und Copyright: BFU  

 

Die Auswertung der Flugdaten beider Luftfahrzeuge ergab, laut Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU), dass die A380 aus Dubai um 8.38 Uhr UTC die CL604 mit einem vertikalen Abstand von 1000 Fuß (300 Meter) nahezu überflogen habe, so die BFU. Nur eine Minute später neigte sich der tiefer fliegende Business Jet 42 Grad nach rechts bei einer Vertikalbeschleunigung von 1,6 g. In der folgenden Sekunde änderte sich der Wert für die Vertikalbeschleunigung auf minus 3,2 g. Danach folgten Beschleunigungs und Lagewechsel, die im Abschalten des Autopiloten gipfelten.

Radarkarte BFU Wirbelschleppenbegegnung A380 und CL604

Die Radarkarte der BFU zeigt den Moment, in dem die Wirbelschleppen der höher fliegenden A380 die Challenger nach der Begegnung trafen. Foto und Copyright: BFU  

 

Um 8.39 Uhr zeichnete der Datenschreiber einen Höhenverlust von ca. 8700 Fuß (2650 Meter) auf. Es wurden große Ausschläge der Steuerflächen und hohe Beschleunigungswerte aufgezeichnet. Die Geschwindigkeit erhöhte sich und erreichte ca. 330 KIAS. Die Spoiler fuhren aus und waren 13 Sekunden später wieder eingefahren. Die geringer werdende Triebwerksdrehzahl N1 am linken Triebwerk war auf einen Wert von ca. 40 Prozent gesunken, als die Interstage Turbine Temperature (ITT) anzusteigen begann und nach neun Sekunden 850 Grad Celsius erreichte. Das linke Triebwerk wurde abgestellt.

Gegen 8.56 Uhr informierte der verantwortliche Pilot (PIC) über Funk den Lotsen in Mumbai über das Ereignis, erklärte eine Luftnotlage und gab die Position, die Höhe und die Absicht, nach Oman fliegen zu wollen weiter. Gegen 9.15 Uhr ließ die Besatzung das linke Triebwerk wieder an. Das Flugzeug stieg anschließend auf Flugfläche 250. Etwa um 9.56 Uhr wurde der Autopilot wieder aktiviert. Die CL604 landete um 11.05 Uhr auf dem Flughafen Muscat. 

Zwei Passagiere der im Jahr 2000 gebauten CL604 wurden schwer, zwei weitere und eine Flugbegleiterin leicht verletzt. Bei der Untersuchung des Flugzeuges durch die BFU wurden keine sichtbaren äußeren Beschädigungen an Rumpf, Trag- und Leitwerk einschließlich der Steuerflächen festgestellt. Es fanden sich keine Hinweise auf Undichtigkeiten (Kraftstoff, Öl). Der Flugzeughersteller stellte fest, dass die Flugzeugstruktur nicht mehr in einen lufttüchtigen Zustand gebracht werden kann, da bei dem Ereignis Beschleunigungswerte aufgetreten waren, die jenseits der konstruktiven Limits lagen.

Der BFU-Zwischenbericht gibt noch keine abschließenden Empfehlungen, aber er zitiert eine Wirbelschleppen-Arbeitsgruppe, die schon 2003 "dringend" eine Überarbeitung der Sicherheitsabstände zwischen schweren und leichteren Flugzeugen empfohlen hatte. Das Problem sei aber nicht auf die A380 beschränkt. Bis zu 1000 Fuß unter und bis zu 20 nautische Meilen hinter sehr schweren Flugzeugen im Reiseflug seien gefährliche Wirbelschleppen möglich.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Gemeinsames Dach in Toulouse Airbus schließt Konzernumbau ab

04.07.2017 - Airbus hat Anfang Juli den Konzernumbau abgeschlossen. Im Rahmen der "Integrationsstrategie" zog die verkleinerte Konzernführung aus Paris und München nach Toulouse um und wurde dort auf die bereits … weiter

Premiere an der Côte d’Azur Emirates fliegt mit A380 nach Nizza

03.07.2017 - Den Eröffnungsflug von Dubai zum Nice Côte d’Azur International Airport absolvierte der Airbus-Doppeldecker vergangenen Samstag. … weiter

Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Winterflugplan Singapore Airlines fliegt häufiger nach Paris

13.06.2017 - Singapore Airlines erhöht im Winterflugplan die Frequenz in die französische Hauptstadt - und will die Route mit einer Boeing 777 anstelle eines Airbus A380 bedienen. … weiter

Elfer-Sitzreihen und kleinere Treppen Airbus will A380-Kabine verdichten

12.06.2017 - Mit einem ganzen Maßnahmepaket für die Kabine will Airbus die Passagierzahl an Bord der A380 um 80 Passagiere erhöhen, um damit die Betriebskosten pro Sitz zu senken. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App