29.10.2013
FLUG REVUE

JetBlue erteilt Folgeauftrag für A321Airbus A320-Familie erreicht 10000 Bestellungen

Die Standardrumpf-Flugzeugfamilie Airbus A320 hat am Dienstag den Auftragsbestand von 10000 Bestellungen überschritten. Die historische Marke wurde mit einem Auftrag der amerikanischen Niedrigpreisairline JetBlue für weitere 35 Flugzeuge erreicht.

Airbus A321 JetBlue

JetBlue bringt mit einem weiteren Großauftrag das Orderbuch der Airbus A320-Familie auf über 10000 Bestellungen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Wenige Tage nach der Auslieferung ihrer ersten A321 habe JetBlue Airways weitere 15 Flugzeuge der herkömmlichen Version A321ceo bestellt und 20 Flugzeuge der künftigen Version A321neo geordert, teilte Airbus am Dienstag mit. Damit erreiche die A320-Familie des Flugzeugherstellers, sie besteht aus A318, A319, A320 und A321, den Auftragsbestand von 10000 Bestellungen, davon 2400 Airbus A320neo-Familienmitglieder.

Außerdem werde JetBlue acht schon bestellte A320ceo und zehn A320neo in Form größerer A321ceo und A321neo abnehmen. Laut Airbus wird JetBlue ab 2016 die ersten Flugzeuge des neuen US-Endmontagewerks in Mobile, Alabama erhalten. Dort solle die Produktionsrate ab 2018 zwischen 40 und 50 Flugzeuge pro Jahr erreichen.

Auch ältere Flugzeuge der schon 1984 als Programm gelaunchten A320-Familie können, laut Airbus, ab 2015 auf die optionalen Sharklets nachgerüstet werden. Dabei werde der Flügel innen strukturell verstärkt, so dass sich auch die Lebensdauer des Flugzeugs verlängere. Dagegen haben alle jüngeren, seit Dezember 2012 gebauten Flugzeuge, ab Werk einen verstärkten Flügel und können kurzfristig auf Sharklets umgerüstet werden.

Die Flügelspitzenverlängerungen senken den Kerosinverbrauch unter optimalen Bedingungen um bis zu vier Prozent. Sie lohnen sich besonders bei schwer beladenen Flugzeugen auf längeren Strecken. Die ab Oktober 2015 ausgelieferte A320neo wird serienmäßig mit Sharklets produziert.

 

Die aktuellen Airbus-Listenpreise der A320-Familie bei typischer Ausstattung:

Airbus A318*: 70,1 Millionen Dollar

Airbus A319: 83,6 Millionen Dollar

Airbus A320: 91,5 Millionen Dollar

Airbus A321: 107,3 Millionen Dollar

Airbus A319neo: 92,0 Millionen Dollar

Airbus A320neo: 100,2 Millionen Dollar

Airbus A321neo: 117,4 Millionen Dollar

 

*nicht mehr als Version "neo" Angeboten



Weitere interessante Inhalte
CL3710 Avianca bestellt Recaro-Sitze für die Langstrecke

02.06.2017 - Der Hersteller aus Schwäbisch Hall erhält erstmals einen Auftrag einer südamerikanischen Fluggesellschaft für den Economy-Langstreckensitz CL3710. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Airbus will noch enger mit China zusammenarbeiten

01.06.2017 - Chinesische Zulieferer sollen künftig noch enger in die Airbus-Teileversorgung eingebunden werden. Dies ist nur ein Aspekt der heute in Berlin unterzeichneten Absichtserklärung zu Vertiefung der … weiter

Israel Aerospace Industries TaxiBot Dieselelektronischer Flugzeugschlepper für A320 zugelassen

18.05.2017 - Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Zulassung des israelischen Flugzeugschleppers TaxiBot für die A320-Familie erteilt. Die Technik ermöglicht Kerosineinsparungen im … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Gelaester Airbus Germania erweitert A319-Flotte

12.05.2017 - Die deutsche Fluggesellschaft Germania flottet ihren elften Airbus A319 ein. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App