29.10.2013
FLUG REVUE

JetBlue erteilt Folgeauftrag für A321Airbus A320-Familie erreicht 10000 Bestellungen

Die Standardrumpf-Flugzeugfamilie Airbus A320 hat am Dienstag den Auftragsbestand von 10000 Bestellungen überschritten. Die historische Marke wurde mit einem Auftrag der amerikanischen Niedrigpreisairline JetBlue für weitere 35 Flugzeuge erreicht.

Airbus A321 JetBlue

JetBlue bringt mit einem weiteren Großauftrag das Orderbuch der Airbus A320-Familie auf über 10000 Bestellungen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Wenige Tage nach der Auslieferung ihrer ersten A321 habe JetBlue Airways weitere 15 Flugzeuge der herkömmlichen Version A321ceo bestellt und 20 Flugzeuge der künftigen Version A321neo geordert, teilte Airbus am Dienstag mit. Damit erreiche die A320-Familie des Flugzeugherstellers, sie besteht aus A318, A319, A320 und A321, den Auftragsbestand von 10000 Bestellungen, davon 2400 Airbus A320neo-Familienmitglieder.

Außerdem werde JetBlue acht schon bestellte A320ceo und zehn A320neo in Form größerer A321ceo und A321neo abnehmen. Laut Airbus wird JetBlue ab 2016 die ersten Flugzeuge des neuen US-Endmontagewerks in Mobile, Alabama erhalten. Dort solle die Produktionsrate ab 2018 zwischen 40 und 50 Flugzeuge pro Jahr erreichen.

Auch ältere Flugzeuge der schon 1984 als Programm gelaunchten A320-Familie können, laut Airbus, ab 2015 auf die optionalen Sharklets nachgerüstet werden. Dabei werde der Flügel innen strukturell verstärkt, so dass sich auch die Lebensdauer des Flugzeugs verlängere. Dagegen haben alle jüngeren, seit Dezember 2012 gebauten Flugzeuge, ab Werk einen verstärkten Flügel und können kurzfristig auf Sharklets umgerüstet werden.

Die Flügelspitzenverlängerungen senken den Kerosinverbrauch unter optimalen Bedingungen um bis zu vier Prozent. Sie lohnen sich besonders bei schwer beladenen Flugzeugen auf längeren Strecken. Die ab Oktober 2015 ausgelieferte A320neo wird serienmäßig mit Sharklets produziert.

 

Die aktuellen Airbus-Listenpreise der A320-Familie bei typischer Ausstattung:

Airbus A318*: 70,1 Millionen Dollar

Airbus A319: 83,6 Millionen Dollar

Airbus A320: 91,5 Millionen Dollar

Airbus A321: 107,3 Millionen Dollar

Airbus A319neo: 92,0 Millionen Dollar

Airbus A320neo: 100,2 Millionen Dollar

Airbus A321neo: 117,4 Millionen Dollar

 

*nicht mehr als Version "neo" Angeboten



Weitere interessante Inhalte
A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter

Sofortversorgung für die Endmontage BLXS: Express-Lieferung für Airbus-Teile

25.01.2017 - Wenn in der Toulouser Airbus-Endmontage ein dringend benötigtes Teil fehlt oder geändert werden muss, springt die Unterstützungsgruppe BLXS ein. Sie baut und liefert binnen Stunden jedes gewünschte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App