26.02.2014
FLUG REVUE

Anhaltend hohe NachfrageAirbus A320-Produktion steigt auf 46 Flugzeuge

Bis Mitte 2016 fährt Airbus die Monatsproduktion der Standardrumpffamilie A320 auf 46 Flugzeuge im Monat hoch. Bisher verlassen 42 Flugzeuge monatlich die drei Endmontagestandorte Hamburg, Toulouse und Tianjin.

Airbus A320 Endmontage

Airbus A320 Endmontagelinie. © Airbus S.A.S.  

 

Die neue Fertigungsrate werde schrittweise erreicht und im ersten Quartal 2016 zunächst auf monatlich 44 Flugzeuge angehoben, teilte der Flugzeughersteller am Mittwoch mit. „Angesichts der positiven Marktaussichten für unsere überaus erfolgreiche A320-Familie und nach einer umfassenden Bewertung der Bereitschaft unserer Lieferkette, den Produktionshochlauf zu bewältigen, steht der Erhöhung der Produktionsrate auf 46 Flugzeuge ab dem zweiten Quartal 2016 nichts mehr im Wege“, sagte Tom Williams, Executive Vice President Programmes von Airbus. „Mit einem Rekord-Auftragsbestand von mehr als 4200 Flugzeugen der A320-Familie und dem wachsenden Erfolg der NEO haben wir eine solide Grundlage für die Steigerung unserer monatlichen Produktionsrate, um die Nachfrage unserer Kunden nach weiteren sparsamen Airbus-Flugzeugen erfüllen zu können.“ 

In den letzten fünf Jahren hat Airbus die Produktion von Flugzeugen der A320-Familie kontinuierlich gesteigert. Ende 2010 wurde die monatliche Fertigungsrate von 36 Flugzeugen auf 38 Flugzeuge im August 2011 hochgefahren. Im ersten Quartal 2012 wurde die Fertigungsrate nochmals auf 40 und im vierten Quartal 2012 schließlich auf 42 Flugzeuge pro Monat erhöht. Ab 2016 soll auch der vierte A320-Endmontagestandort, das neue Airbus-Werk um US-Bundesstaat Alabama, Flugzeuge ausliefern.

Airbus hat bisher über 10200 Flugzeuge der Familie verkauft und mehr als 5900 Flugzeuge an rund 400 Kunden weltweit ausgeliefert. Die A320-Familie besteht aus den Mitgliedern A318, A319, A320 und A321. Die drei größten Mitglieder der Familie werden derzeit zur nächsten Generation A320neo mit neuen Triebwerken weiterentwickelt. Sie soll 15 Prozent sparsamer fliegen. Die für die A320neo entwickelten "Sharklets" an den Flügelspitzen sind auf Wunsch auch bereits an allen neu ausgelieferten Flugzeugen der herkömmlichen Generation als Extra verfügbar.

Zum erbitterten Wettbewerb zwischen Boeing und Airbus um die Vormachtstellung in der Standardrumpf-Flugzeugklasse lesen Sie bitte auch die Titelgeschichte im aktuellen Heft 03/2014 der FLUG REVUE.



Weitere interessante Inhalte
Israel Aerospace Industries TaxiBot Dieselelektronischer Flugzeugschlepper für A320 zugelassen

18.05.2017 - Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Zulassung des israelischen Flugzeugschleppers TaxiBot für die A320-Familie erteilt. Die Technik ermöglicht Kerosineinsparungen im … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Gelaester Airbus Germania erweitert A319-Flotte

12.05.2017 - Die deutsche Fluggesellschaft Germania flottet ihren elften Airbus A319 ein. … weiter

Umwelt easyJet verringert CO2-Emissionen

11.05.2017 - Die britische Niedrigpreis-Fluggesellschaft easyjet hat seit dem Jahr 2000 nach eigenen Angaben ihren Kohlendioxid-Ausstoß pro Passagierkilometer um mehr als 31 Prozent reduziert. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

10.05.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App