16.12.2016
FLUG REVUE

Längstes Mitglied der neo-FamilieAirbus A321neo erhält Zulassung

Die EASA hat am Donnerstag die amtliche Zulassung für die neue Generation der A321 erteilt. Damit ist die A321neo zum kommerziellen Einsatz zugelassen.

A321neo Pratt Nr. 1 Erstflug März 2016

Die A321neo mit dem Pure Power-Triebwerk wurde jetzt durch EASA und FAA zugelassen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die EASA gab die Erteilung der Zulassung am Donnerstag bekannt. Demnach ist die A321neo, technische Bezeichung A321-271N, zunächst in der Version mit dem Pure Power PW1100G-JM-Triebwerk von Pratt & Whitney zugelassen worden. Auch die amerikanische Behörde FAA erteilte ihre Zulassung. Airbus erwartet die Zulassung der alternativ angebotenen A321neo-Antriebsoption mit dem Triebwerk LEAP-1A von CFM International in den kommenden Monaten.

Beide Behörden arbeiten bei den Zulassungsverfahren eng zusammen. Die EASA-Musterzulassung wurde vom EASA-Manager der Section Large Transport Aeroplanes, David Sola, in Hamburg an den Airbus-Ingenieurvorstand Charles Champion überreicht.

Laut EASA habe die A321neo in einem rigorosen Zulassungsprogramm für Zelle und Systeme erfolgreich ihre hohen Sicherheitsstandards weit über den geforderten Werten nachgewiesen. Damit seien Auslieferungen und Liniendienst nun möglich. Bis 2018 werde die Familie um weitere Mitglieder wachsen. Airbus hat bereits eine neue Langstreckenversion mit 7400 Kilometern Reichweite angekündigt, die ab 2019 erscheint.

Für Airbus ist die A321neo für bis zu 240 Passagiere mittlerweile das wichtigste neo-Familienmitglied. Der längste Zweistrahler profitiert besonders stark von den neuen, sparsameren Triebwerken und hat bei Boeing kein direktes Konkurrenzmuster, da die 737 bisher nicht auf gleiche Länge gestreckt werden kann. Unter den neuen neo-Bestellungen hat die nach aktuellem Listenpreis 125,7 Mio. Dollar teure A321neo bereits einen Anteil von der guten Hälfte aller neo-Orders erobert, Tendenz steigend.
Angeblich prüft Qatar Airways derzeit, ihren gesamten, bestehenden A320neo-Auftrag in größere A321neo umzuschreiben.



Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

PW1000G für A320neo und CSeries Pratt & Whitney liefert zu wenige Getriebefans

27.01.2017 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney hat 2016 das bereits gesenkte Auslieferungsziel von 150 Getriebefans verfehlt. Nur 138 der neuen Triebwerke für Airbus A320neo und Bombardier CSeries wurden … weiter

Billiger in der Herstellung und einfacher im Aufbau Airbus entwickelt einteiligen CFK-Flügelmittelkasten

18.01.2017 - Airbus-Ingenieure in Nantes und Toulouse haben einen einteiligen CFK-Flügelmittelkasten entwickelt, mit dem man die Herstellungskosten um 20 Prozent vermindern kann. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App