01.04.2015
FLUG REVUE

Neue Langstreckenausführung mit erhöhter StartmasseAirbus A330-300: EASA lässt 242-Tonnen-Version zu

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat die neueste Version des Airbus-Erfolgsmodells A330 zugelassen. Mit nun bis zu 242 Tonnen maximaler Startmasse schafft der Zweistrahler bis zu 15 Stunden Flugzeit.

Airbus_A330-300_242_Tonnen_Startmasse_Erstflug

Die EASA hat den Airbus A330-300 mit der auf bis zu 242 Tonnen erhöhten Startmasse zugelassen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Zulassung der A330-300 mit 242 metrischen Tonnen maximaler Startmasse durch die EASA sei bereits erfolgt, die Zulassung der FAA werde in Kürze erwartet, teilte Airbus am Mittwoch mit. Voraus gegangen sei eine 100-stündige Flugtestkampagne. In naher Zukunft werde man auch die kürzere A330-Version A330-200 für die neue 242-Tonnen-Option zulassen. Elf Kunden hätten die neue Variante bereits bestellt.

"Durch die neue Startmasse, verschiedene aerodynamische Verbesserungen und mehr Tankvolumen gewinnen die Betreiber bis zu 930 Kilometer Reichweite oder mehr Nutzlast", sagte A330-Programmchef Eric Zanin. "Gleichzeitig sinkt der Treibstoffverbrauch um zwei Prozent. Hier zeigt sich unsere Strategie ständiger, schrittweiser Verbesserungen." 

Die jetzt zugelassene A330-300 nutzt das Triebwerk CF6-80E1. Auch die Varianten mit PW4000 und Trent 700 werden noch für die 242-Tonnen-Option zugelassen. Die Zulassungsflüge wurden mit zwei Airbus A330 durchgeführt: Die Airbus-Test-A330 mit der Werknummer MSN871 validierte alle aerodynamischen Verbesserungen. Dagegen war das aktuelle Serienflugzeug MSN1628 für die Zulassung der neuen Zentraltankoption und für Leistungsmessungen im Einsatz. Airbus will zahlreiche Detailverbesserungen auch in der künftigen A330neo nutzen.

Mit künftig 242 Tonnen, statt zuvor 235 Tonnen, maximaler Startmasse kommt die A330-300 zum Beispiel von London aus nonstop zu über 90 Prozent aller Ziele, die von dort aus in Südostasien bedient werden. Airbus hat bisher fast 1500 Airbus A330 verkauft. Mit einer hohen Einsatzzuverlässigkeit von 99,4 Prozent ist der sparsame Zweistrahler in seiner Größe, laut Airbus, Klassenbester.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Forschung an künftigen Luftfahrttechnologien Airbus gründet Innovationszentrum in China

02.08.2017 - Airbus hat im Luftfahrt-Schlüsselmarkt China ein eigenes Innovationszentrum gegründet. Bis Jahresende 2017 soll es unter der Führung des Chinesen Luo Gang den Betrieb aufnehmen. … weiter

Spezialtransporter für Sektionen und Flügel Airbus Beluga XL wächst heran

25.07.2017 - In Toulouse entsteht derzeit der erste Beluga-XL-Spezialtransporter. Dank seines vergrößerten Rumpfaufbaus kann er mehr und größere Teile transportieren und soll damit den Airbus-Produktionshochlauf … weiter

Strategiewechsel Airberlin setzt im Winter auf mehr USA-Flüge

12.07.2017 - Die deutsche Krisen-Airline bietet ab der Wintersaison weitere Interkontinentalflüge ab Düsseldorf und Berlin an. … weiter

Innerdeutsch und auf Langstrecke Eurowings erweitert Streckennetz

11.07.2017 - Ab Köln-Bonn sind vergangene Woche drei neue Flugziele auf dem amerikanischen Kontinent angesteuert worden. Und auch innerhalb Deutschlands will die Billigfluggesellschaft im Winter ihr Angebot … weiter

Basis für drei Airbus A330 Eurowings bedient künftig Langstrecken ab München

10.07.2017 - Die Lufthansa-Tochter stationiert vom kommenden Jahr an drei Airbus A330 am Flughafen München. Auch für Europastrecken sollen weitere Flugzeuge nach Bayern kommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot