12.05.2017
FLUG REVUE

Early Long Flight simuliert spätere Praxisbedingungen Airbus A350-1000 absolviert Testflug mit 310 Passagieren

Mitarbeiter von Airbus und Virgin Atlantic waren als Testpassagiere auf einem "Early Long Flight" der neuen A350-1000 an Bord. Dabei konnte das Flugzeug bereits unter den Bedingungen des späteren Liniendienstes geprüft werden.

Airbus A350-1000 ELF Start Toulouse

Ein Test-Airbus A350-1000 startete mit 310 Passagieren zum "Early Long Flight". Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Test-A350-1000 mit der Werknummer MSN065 startete am 11. Mai in Toulouse und kehrte nach einem 12-stündigen Flug einen Tag später dorthin zurück, meldete Airbus am Freitag. An Bord waren 310 "Passagiere", Airbus-Mitarbeiter, darunter zehn Flugtest-Spezialisten, und Angestellte von Virgin Atlantic, sowie eine 13-köpfige Kabinenbesatzung. Die Passagiere und Crew mussten, gemäß der Testregie, alle Kabinensysteme ausprobieren und benutzen, von der Klimaanlage über Bordküchen, Elektrik, Beleuchtung, Akustik, Bordunterhaltungssystem, Toiletten und Wassersystem.

Airbus A350-1000 Early Long Flight Kabine

In der Kabine werden beim "Early Long Flight" alle Abläufe eines späteren Linienfluges nachgestellt. Foto und Copyright: Airbus  

 

Early Long Flights (ELF) gehören nicht zum technischen Zulassungsprogramm. Airbus bewertet damit den Passagierraum und die Kabinensysteme im Flug. So können Kabinenverfahren optimiert werden, damit sie bei der Indienststellung voll ausgereift sind. Die intensiven Zulassungsprüfungen für die A350-1000 laufen planmäßig auf die Musterzulassung zu. Wenn diese erteilt ist, wird das Flugzeug im zweiten Halbjahr 2017 den Liniendienst aufnehmen. 

Als jüngstes Mitglied der neuen Familie von Airbus-Großraumflugzeugen weist die gestreckte A350-1000 weitreichende Kommunalität mit der A350-900 auf: Die Teile stimmen zu 95 Prozent überein, und für beide Modelle gilt die gleiche Piloten-Musterberechtigung. Unterschiede sind der längere Rumpf für 40 zusätzliche Passagiere, die modifizierte Flügelhinterkante, das neue sechsrädrige Hauptfahrwerk und die stärkeren Trent-XWB-97-Triebwerke von Rolls-Royce. Bisher haben zwölf Kunden auf fünf Kontinenten insgesamt 211 Airbus A350-1000 bestellt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Produktion des neuen Zweistrahlers kommt in Fahrt Airbus übergibt die 100. A350

26.07.2017 - China Airlines aus Taiwan hat am Mittwoch in Toulouse feierlich die 100. A350-900 übernommen, gut 30 Monate nach der ersten A350-Auslieferung im Dezember 2014. Bis Ende 2018 will Airbus die … weiter

Stratasys Direct Manufacturing Gedruckte Serienbauteile für Airbus A350

19.07.2017 - Airbus hat Stratasys Direct Manufacturing mit dem 3D-Druck von Polymerbauteilen für die A350 XWB beauftragt. … weiter

Bewährungsprobe in der Wüste von Abu Dhabi Airbus A350-1000 für Hitztests in Al Ain

07.07.2017 - Airbus hat den A350-1000-Prototypen F-WLXV seit Mittwoch zu Hitzetests nach Al Ain im Osten der Vereinigten Arabischen Emirate entsandt. Dort wird der neue Zweistrahler in brüllender Wüstenhitze auf … weiter

Großauftrag zum Staatsbesuch China bestellt 140 Airbus-Flugzeuge

05.07.2017 - Während eines Staatsbesuchs von Chinas Präsident Xi Jinping in Berlin hat die chinesische Beschaffungsbehörde CAS am Mittwoch bei Airbus 140 Flugzeuge geordert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende