07.11.2016
FLUG REVUE

Erstflug rückt näherAirbus A350-1000 beginnt Rolltests

In Toulouse hat am Freitag die erste A350-1000 Rolltests auf der Startbahn 16R aufgenommen. Damit bereitet die Testflugmannschaft das neue Zweistrahler-Flaggschiff der Europäer auf den bevorstehenden Erstflug vor.

Airbus A350-1000 erster Prototyp Rollout

Die A350-1000, hier ein Archivbild vom Rollout, kommt mit Rolltests ihrem Erstflug immer näher. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die erste A350-1000, Registrierung F-WMIL, unternahm am Freitag mit der Radarkennung "AIB1RTO" ("RTO" steht hier für "Rejected Takeoff"/ Startabbruchtest) erste Rollversuche auf der westlichen Startbahn in Toulouse. Nach einer sportlich-kurzen Beschleunigungsphase erreichte das Flugzeug etwa 60 Knoten und öffnete dann, noch im Bereich der Aufsetzzonenmarkierung, die Schubumkehr seiner beiden Rolls Royce Trent XWB-97-Triebwerke mit 430 kN Schub, um wieder sanft abzubremsen und von der Piste wieder abzurollen.

Bei den zunächst erreichten Geschwindigkeiten um die 60 Knoten lässt sich das Flugzeug noch alleine mit der Bugradsteuerung und den Radbremsen kontrollieren. Oberhalb von etwa 80 bis 100 Knoten übernimmt das dann stärker angeströmte Seitenruder dagegen die Hauptarbeit. Bei anschließenden Testläufen wurden, Stand Montagvormittag, knapp 100 Knoten Geschwindigkeit erreicht.

Die Testmannschaften tasten sich schrittweise zu immer höheren Geschwindigkeiten vor, bis sie fast Abhebegeschwindigkeit erreichen und mit immer schärferen Bremsungen zum Stehen kommen. Dabei wird bestätigt, dass die Schubumkehr symmetrisch arbeitet und dass die Logik des Autobrake-Systems mit Störklappen und Anti-Blockiersystem am Fahrwerk funktioniert. Einzelne Räder dürfen dabei nicht etwa blockieren oder deren Bremsen sich überhitzen.

Nach den vermutlich in den nächsten Tagen bevorstehenden Startabbruchtests mit hoher Geschwindigkeit steht dem möglichen Erstflug nur noch das Wetter im Weg: Beim Erstflugstart darf die A350-1000 nicht das südöstlich des Flughafens gelegenene Stadtgebiet von Toulouse überfliegen. Deshalb muss eine Windlage abgewartet werden, die, ohne zuviel Seiten- oder gar Rückenwind, stadtabgewandte Starts nach Norden ermöglicht. Außerdem muss die Piste frei von Nässe und Glätte sein.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Längster Airbus-Zweistrahler kreist über Moron A350-1000 schließt Lärmtests ab

07.04.2017 - Das A350-1000 Testflugzeug MSN065 hat am 5. April eine Lärmtestkampagne im spanischen Moron abgeschlossen. Seit Ende März war der neue Zweistrahler dort mit Spezialtechnik "belauscht" worden. … weiter

Airbus Customer Definition Center wächst Airbus erweitert Hamburger Kabinenzentrum

03.04.2017 - Das bisher für Kunden der A350 genutzte Kabineneinrichtungszentrum von Airbus in Hamburg wird erweitert und künftig auch Kunden der Airbus-Programme A320 und A330 beraten. … weiter

Airbus A350-1000 Flugtestkampagne in Südamerika

27.03.2017 - Die A350-1000 musste sich auf hochgelegenen Flugplätzen und unter warmen Bedingungen mit hoher Luftfeuchtigkeit beweisen. … weiter

Startversuche mit minimaler Geschwindigkeit A350-1000 im Testprogramm

14.03.2017 - Airbus treibt das Testprogramm für die A350-1000 voran. In Istres wurden Versuche mit minimaler Abhebegeschwindigkeit durchgeführt. … weiter

Roboter arbeitet schneller und sauberer Airbus Bremen bohrt magnetisch

14.03.2017 - Noch in diesem Jahr beginnt in Bremen ein neuartiger Bohrroboter für Nietlöcher seine Arbeit, der durch seine schwingende Bewegung feiner bohrt und keinen unerwünschten Staub mehr erzeugt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App