24.07.2014
FLUG REVUE

Streckenflugerprobung mit Flügen in 14 StädteAirbus A350 beginnt letzte Phase im Zulassungsverfahren

Am Donnerstag hat der Airbus A350 die letzte Phase im Zulassungsverfahren begonnen. Mit der dreiwöchigen Streckenflugerprobung, dem sogenannte "Route Proving", weist das Flugzeug im Test-Finale seine Eignung für den späteren Linienflugeinsatz nach.

Airbus A350 Prototyp MSN5 Start Take-off Erstflug

Der fünfte und letzte A350-Prototyp MSN5 startete am 20. Juni 2014 zu seinem Erstflug. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die A350-900 sei am Morgen zu den letzten Testflügen vor ihrer Zulassung gestartet, meldete Airbus am Donnerstag. Mit den „Route Proving“-Flügen werde die Bereitschaft des Verkehrsflugzeugs für den Airline-Betrieb nachgewiesen. Man prüfe unter anderem die Leistung auf hochgelegenen Plätzen, automatische Landungen sowie die Abfertigung auf Flughäfen. Auf einigen Etappen seien Test-Passagiere an Bord. Die Flüge rund um die Welt sähen Zwischenstopps auf 14 wichtigen Flughäfen sowie eine Überquerung des Nordpols vor. Sie seien Teil des Zulassungsprogramms. 

Die für das Route Proving eingesetzte A350 mit der Seriennummer MSN5 besitzt eine voll ausgestattete Kabine mit 42 Business- und 223 Economy-Class-Sitzen. Das Flugzeug wird von Airbus-Flugbesatzungen mit Beteiligung von Piloten der europäischen Luftsicherheitsbehörde EASA gesteuert. Die Erteilung der Musterzulassung ist für das dritte Quartal dieses Jahres geplant, und die Tests gehören zu den letzten Versuchen, die dafür vorgeschrieben sind. Die erste Auslieferung an Qatar Airways wird gegen Ende des Jahres folgen. 

Das dreiwöchige Versuchsprogramm besteht aus vier Flugserien, zu denen die A350 XWB jeweils aus Toulouse in Frankreich starten wird. "Route 1" führt über den Nordpol nach Kanada und dann zurück nach Frankfurt. Ziel der zweiten Streckenerprobungsflüge ist Asien, der weltweit am schnellsten wachsende Luftfahrtmarkt. Dort stehen Destinationen wie Hongkong und Singapur auf dem Programm. Die dritte Reise bringt den Airbus-Jet nach Johannesburg und Sydney. Von dort aus wird er Auckland, Santiago de Chile und Sao Paulo ansteuern, um dann nach Toulouse zurückzukehren. Auf der vierten und letzten Route fliegt die A350 von Toulouse nach Doha, weiter nach Perth, zurück nach Doha und von dort nach Moskau, Helsinki und schließlich wieder zum Ausgangspunkt Toulouse. 

Fünf A350-Entwicklungsflugzeuge sind im Rahmen des Flugerprobungsprogramms im Einsatz. Sie haben mehr als 2250 Flugstunden bei über 540 Flügen absolviert. Bis Ende Juni 2014 lagen Airbus für die A350 XWB 742 Bestellungen von 38 Kunden vor.

Die A350 wird, wie von uns gemeldet, am Freitagabend gegen 19.00 Uhr aus Kanada in Frankfurt eintreffen und nach technischen Tests am Sonnabendnachmittag gegen 14.00 Uhr nach Toulouse starten. Am Freitag öffnet der Flughafen seine Besucherterrasse eigens länger.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Billiger in der Herstellung und einfacher im Aufbau Airbus entwickelt einteiligen CFK-Flügelmittelkasten

18.01.2017 - Airbus-Ingenieure in Nantes und Toulouse haben einen einteiligen CFK-Flügelmittelkasten entwickelt, mit dem man die Herstellungskosten um 20 Prozent vermindern kann. … weiter

Frankfurt streicht 125 Flüge Wintereinbruch behindert Flugbetrieb in Deutschland

13.01.2017 - Ein schneereicher Wintereinbruch mit starkem Wind hat am Freitag zu Störungen beim Flugbetrieb geführt. Auch das Drehkreuz Frankfurt wurde nicht verschont. … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Tägliche Verbindung nach Seoul Asiana kommt mit A380 nach Frankfurt

13.01.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines setzt ab dem 5. März einen Airbus A380 auf der Strecke Frankfurt-Seoul ein. Bisher bediente eine Boeing 747 die Route. … weiter

Größte deutsche Airline sucht Bewerber Lufthansa will 3000 neue Mitarbeiter einstellen

04.01.2017 - Der Lufthansa-Konzern will im Jahr 2017 mehr als 3000 neue Mitarbeiter einstellen. Der Großteil der Stellen ist für neue Flugbegleiter in den Airlines des Konzerns vorgesehen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App