22.07.2014
FLUG REVUE

Erstlandung der neuen ZweistrahlerfamilieAirbus A350 besucht Rhein-Main-Flughafen

Am 25. und 26. Juli wird ein Airbus A350-Prototyp erstmals den Frankfurter Flughafen besuchen. Die Stippviste gehört zum Testprogramm der neuen Zweistrahlerfamilie, bei dem zunehmend Kundenbesuche und Streckenerprobungsflüge auf dem Plan stehen.

Airbus A350 Prototyp MSN5 Start Take-off Erstflug

Einer der fünf A350-Prototypen, hier MSN5, wird am nächsten Wochenende Frankfurt besuchen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die A350 komme am 25. und 26. Juli nach Frankurt, teilte die Fraport AG auf dem Nachrichtenportal Twitter mit. Das aus Kanada kommende Airbus-Testflugzeug wird am Freitag gegen 19 Uhr am Rhein-Main-Flughafen erwartet. Anschließend sind Abfertigungstests am Flughafen und Tests bei Lufthansa Technik geplant, bei denen das Airbus-Testflugzeug die Nacht probeweise in einer Wartungshalle verbringen wird. Dabei werden Service- und Wartungsfahrzeuge bei simulierten Wartungsabläufen am Flugzeug überprüft und Techniker in die praktischen Serviceabläufe eingewiesen. Nach dem technisch orientierten Kurzbesuch wird das Flugzeug voraussichtlich am Sonnabendnachmittag nach Toulouse starten. Geplant ist aber auch ein "Gruppenbild" auf dem Vorfeld mit einem Airbus A380 und einem Airbus A340.

Airbus bereitet derzeit die Streckenerprobungsflüge vor. Dabei werden die Testflugzeuge auf Langstreckenflüge geschickt und an ihre spätere Nonstop-Einsatzdauer von bis zu 17 Stunden gebracht. Den bisher längsten A350-Flug absolvierte Prototyp MSN5 am Montag: Das Flugzeug startete vom britischen Farnborough nonstop via Spitzbergen zur Südspitze Grönlands und landete nach 15 Stunden und 15 Minuten Flugzeit in Toulouse.

Erst am Sonnabend hatte der A350-Prototyp MSN1 im südfranzösischen Istres den "Maximum Energy Rejected Takeoff-Test" erfolgreich absolviert. Dabei muss das Flugzeug mit maximaler Startmasse auf der Starbahn bis zur höchszulässigen Geschwindigkeit beschleunigen, bevor es, ohne Schubumkehr, nur mit den Radbremsen zum Stillstand gebracht wird. Für den Test werden absichtlich maximal verschlissene Bremsen eingebaut.

Bei der Schnellbremsung werden die Bremsscheiben mit 1400 Grad Celsius glühend heiß und die Sicherheits-Schmelzventile in den Rädern platzen. Erst nach fünf Minuten Stillstand darf die Feuerwehr eingreifen und die Bremsen vorsichtig abkühlen, so die Zulassungsvorschriften. Der extreme Startabbruchtest gilt als einer der riskantesten Momente im Zulassungsprogramm eines Flugzeugs. Die A350-Testflotte war bisher bei 540 Flügen gut 2250 Stunden in der Luft.



Weitere interessante Inhalte
Stratasys Direct Manufacturing Gedruckte Serienbauteile für Airbus A350

19.07.2017 - Airbus hat Stratasys Direct Manufacturing mit dem 3D-Druck von Polymerbauteilen für die A350 XWB beauftragt. … weiter

Boeing-787-Flotte von EL AL Lufthansa Technik übernimmt Komponentenversorgung

18.07.2017 - Lufthansa Technik ist für die weltweite Komponentenversorgung der künftigen Dreamliner-Flotte der israelischen Airline EL AL zuständig. … weiter

Erster US-Betreiber des neuen Airbus-Zweistrahlers Delta übernimmt erste A350

14.07.2017 - Delta Air Lines hat am Donnerstag in Toulouse ihren ersten Airbus A350-900 übernommen. Die Amerikaner erhalten in diesem Jahr noch vier weitere Flugzeuge. … weiter

Gebühren-Streit Lufthansa und Fraport nähern sich an

06.07.2017 - Die deutsche Airline und der Flughafenbetreiber haben eine erste Einigung über kurzfristige Kostenentlastungen unterzeichnet. … weiter

Großauftrag zum Staatsbesuch China bestellt 140 Airbus-Flugzeuge

05.07.2017 - Während eines Staatsbesuchs von Chinas Präsident Xi Jinping in Berlin hat die chinesische Beschaffungsbehörde CAS am Mittwoch bei Airbus 140 Flugzeuge geordert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App