22.07.2014
FLUG REVUE

Erstlandung der neuen ZweistrahlerfamilieAirbus A350 besucht Rhein-Main-Flughafen

Am 25. und 26. Juli wird ein Airbus A350-Prototyp erstmals den Frankfurter Flughafen besuchen. Die Stippviste gehört zum Testprogramm der neuen Zweistrahlerfamilie, bei dem zunehmend Kundenbesuche und Streckenerprobungsflüge auf dem Plan stehen.

Airbus A350 Prototyp MSN5 Start Take-off Erstflug

Einer der fünf A350-Prototypen, hier MSN5, wird am nächsten Wochenende Frankfurt besuchen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die A350 komme am 25. und 26. Juli nach Frankurt, teilte die Fraport AG auf dem Nachrichtenportal Twitter mit. Das aus Kanada kommende Airbus-Testflugzeug wird am Freitag gegen 19 Uhr am Rhein-Main-Flughafen erwartet. Anschließend sind Abfertigungstests am Flughafen und Tests bei Lufthansa Technik geplant, bei denen das Airbus-Testflugzeug die Nacht probeweise in einer Wartungshalle verbringen wird. Dabei werden Service- und Wartungsfahrzeuge bei simulierten Wartungsabläufen am Flugzeug überprüft und Techniker in die praktischen Serviceabläufe eingewiesen. Nach dem technisch orientierten Kurzbesuch wird das Flugzeug voraussichtlich am Sonnabendnachmittag nach Toulouse starten. Geplant ist aber auch ein "Gruppenbild" auf dem Vorfeld mit einem Airbus A380 und einem Airbus A340.

Airbus bereitet derzeit die Streckenerprobungsflüge vor. Dabei werden die Testflugzeuge auf Langstreckenflüge geschickt und an ihre spätere Nonstop-Einsatzdauer von bis zu 17 Stunden gebracht. Den bisher längsten A350-Flug absolvierte Prototyp MSN5 am Montag: Das Flugzeug startete vom britischen Farnborough nonstop via Spitzbergen zur Südspitze Grönlands und landete nach 15 Stunden und 15 Minuten Flugzeit in Toulouse.

Erst am Sonnabend hatte der A350-Prototyp MSN1 im südfranzösischen Istres den "Maximum Energy Rejected Takeoff-Test" erfolgreich absolviert. Dabei muss das Flugzeug mit maximaler Startmasse auf der Starbahn bis zur höchszulässigen Geschwindigkeit beschleunigen, bevor es, ohne Schubumkehr, nur mit den Radbremsen zum Stillstand gebracht wird. Für den Test werden absichtlich maximal verschlissene Bremsen eingebaut.

Bei der Schnellbremsung werden die Bremsscheiben mit 1400 Grad Celsius glühend heiß und die Sicherheits-Schmelzventile in den Rädern platzen. Erst nach fünf Minuten Stillstand darf die Feuerwehr eingreifen und die Bremsen vorsichtig abkühlen, so die Zulassungsvorschriften. Der extreme Startabbruchtest gilt als einer der riskantesten Momente im Zulassungsprogramm eines Flugzeugs. Die A350-Testflotte war bisher bei 540 Flügen gut 2250 Stunden in der Luft.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter

Kostenloses Online Training Lufthansa schult verantwortungsvollen Umgang mit Drohnen

20.03.2017 - Lufthansa Technik präsentiert auf der Messe für Informationstechnik CeBIT die Initiative „SafeDrone“ zur Minimierung von Unsicherheiten und Risiken in der unbemannten Luftfahrt. … weiter

Roboter arbeitet schneller und sauberer Airbus Bremen bohrt magnetisch

14.03.2017 - Noch in diesem Jahr beginnt in Bremen ein neuartiger Bohrroboter für Nietlöcher seine Arbeit, der durch seine schwingende Bewegung feiner bohrt und keinen unerwünschten Staub mehr erzeugt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App