09.07.2014
FLUG REVUE

Zukunftstechnik "Bionisches Design"Airbus A350 fliegt erstmals mit 3D-gedrucktem Bauteil

Airbus A350-Prototyp MSN5 ist erstmals mit einem Bauteil geflogen, das mit einem 3D-Drucker aus Metallpulver erzeugt wurde. Die neue Herstellungstechnik könnte einmal den Flugzeugbau revolutionieren und die Masse einzelner Baugruppen um bis zu 50 Prozent reduzieren.

Airbus_A350_MSN5_erstes_3D-gedrucktes_Teil

Das linke Kabinenteil von A350-Prototyp MSN5 entstand im 3D-Drucker. Zum Vergleich: Das herkömmliche gefräste und schwerere Bauteil rechts. Foto und Copyright: Airbus  

 

Von Airbus am 8. Juli veröffentlichte Fotos zeigen das Bauteil, eine bewegliche Halterung für Kabinenteile der A350, vor der Montage im Testflugzeug, mit dem es mittlerweile in der Luft war. Laut Airbus entstand das Bauteil aus Titanpulver, das in einem 3D-Drucker nach den elektronischen Bauplänen aus einem Computer lagenartig aufgebaut wurde. Man kann sogar unterschiedliche Materialpulver im 3D-Drucker mischen, um dem Werkstück bestimmte Eigenschaften zu verleihen.

Die sogenannte “Additive Layer Manufacturing”-Technik (ALM) habe hier eine Gewichtsredutzierung von 30 Prozent ermöglicht, gegenüber herkömmlich hergestellten Teilen mit gleicher Funktion, teilte Airbus mit. Das jüngste A350-Teil habe dennoch alle funktionalen und Festigkeitsvorgaben erfüllt. Die Herstellungskosten seien gesunken und das Fertigungstempo sei erhöht worden.

Langfristig gehen die Flugzeughersteller von bis zu 50 Prozent Gewichtsersparnis im Flugzeugbau aus. Außerdem wird durch die "positive" Form des Bauteils der Abtrag von Rohmaterial, der beim Fräsen entsteht, um 90 Prozent reduziert. Auch der Energiebedarf bei der Fertigung sinkt wesentlich.

Weil man im 3D-Drucker die Teile frei, selbst gitterförmig, ohne jeglichen Materialüberschuß genau in der gewünschten Form bauen kann, spricht man wegen der nun möglichen astartigen Struktur mit Verzweigungen auch von "bionischem Design". Es dürfte den Flugzeugbau grundlegend revolutionieren.

3D-Drucker könnten außerdem die Herstellung von Ersatzteilen vereinfachen. Eine Flugzeugwerft könnte sich Ersatzeile an Ort und Stelle im eigenen 3D-Drucker nach den Originalplänen ausdrucken, ohne dass eine große Lagerhaltung nötig würde. Bisher kann man im 3D-Drucker Werkstücke von etwa einem Meter mal einem Meter Länge industriell drucken. Größere Bauteile werden bei Bedarf bisher aus Einzelteilen gedruckt und dann per Laser miteinander verschweißt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Projekt "Boost" für Mittel- und Langstrecken Air France plant neue Niedrigpreistochter

10.02.2017 - Frankreichs Flag Carrier Air France will mit einer neuen Niedrigpreistochter gegen die wachsende Konkurrenz der Nahost-Airlines antreten und den Asien-Verkehr ankurbeln. … weiter

Sonderflug München-Hamburg Die erste Lufthansa-A350 fliegt sich warm

09.02.2017 - Lufthansa feiert ihren ersten Airbus A350-900 mit einem ausgebuchten Sonderflug von München nach Hamburg und zurück. Einen Tag später startet der neue Zweistrahler in den regulären Liniendienst. … weiter

Neuer Airbus probt Bodenabfertigung Lufthansa A350 besucht Frankfurt

07.02.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat ihren ersten Airbus A350-900 "Nürnberg" am Dienstag von München nach Frankfurt geschickt, um dort die Bodenabfertigung der Neuerwerbung zu testen. In drei Tagen beginnt der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App