09.07.2014
FLUG REVUE

Zukunftstechnik "Bionisches Design"Airbus A350 fliegt erstmals mit 3D-gedrucktem Bauteil

Airbus A350-Prototyp MSN5 ist erstmals mit einem Bauteil geflogen, das mit einem 3D-Drucker aus Metallpulver erzeugt wurde. Die neue Herstellungstechnik könnte einmal den Flugzeugbau revolutionieren und die Masse einzelner Baugruppen um bis zu 50 Prozent reduzieren.

Airbus_A350_MSN5_erstes_3D-gedrucktes_Teil

Das linke Kabinenteil von A350-Prototyp MSN5 entstand im 3D-Drucker. Zum Vergleich: Das herkömmliche gefräste und schwerere Bauteil rechts. Foto und Copyright: Airbus  

 

Von Airbus am 8. Juli veröffentlichte Fotos zeigen das Bauteil, eine bewegliche Halterung für Kabinenteile der A350, vor der Montage im Testflugzeug, mit dem es mittlerweile in der Luft war. Laut Airbus entstand das Bauteil aus Titanpulver, das in einem 3D-Drucker nach den elektronischen Bauplänen aus einem Computer lagenartig aufgebaut wurde. Man kann sogar unterschiedliche Materialpulver im 3D-Drucker mischen, um dem Werkstück bestimmte Eigenschaften zu verleihen.

Die sogenannte “Additive Layer Manufacturing”-Technik (ALM) habe hier eine Gewichtsredutzierung von 30 Prozent ermöglicht, gegenüber herkömmlich hergestellten Teilen mit gleicher Funktion, teilte Airbus mit. Das jüngste A350-Teil habe dennoch alle funktionalen und Festigkeitsvorgaben erfüllt. Die Herstellungskosten seien gesunken und das Fertigungstempo sei erhöht worden.

Langfristig gehen die Flugzeughersteller von bis zu 50 Prozent Gewichtsersparnis im Flugzeugbau aus. Außerdem wird durch die "positive" Form des Bauteils der Abtrag von Rohmaterial, der beim Fräsen entsteht, um 90 Prozent reduziert. Auch der Energiebedarf bei der Fertigung sinkt wesentlich.

Weil man im 3D-Drucker die Teile frei, selbst gitterförmig, ohne jeglichen Materialüberschuß genau in der gewünschten Form bauen kann, spricht man wegen der nun möglichen astartigen Struktur mit Verzweigungen auch von "bionischem Design". Es dürfte den Flugzeugbau grundlegend revolutionieren.

3D-Drucker könnten außerdem die Herstellung von Ersatzteilen vereinfachen. Eine Flugzeugwerft könnte sich Ersatzeile an Ort und Stelle im eigenen 3D-Drucker nach den Originalplänen ausdrucken, ohne dass eine große Lagerhaltung nötig würde. Bisher kann man im 3D-Drucker Werkstücke von etwa einem Meter mal einem Meter Länge industriell drucken. Größere Bauteile werden bei Bedarf bisher aus Einzelteilen gedruckt und dann per Laser miteinander verschweißt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
SR Technics erweitert Portfolio Line Maintenance für A350 und A320neo

12.05.2017 - Der Schweizer Instandhaltungsdienstleister SR Technics wartet in Genf und Zürich nun auch Airbus A350 und A320neo. … weiter

Tests mit Biotreibstoff Singapore Airlines will ökologischer fliegen

08.05.2017 - Singapore Airlines setzt auf der Strecke von San Francisco nach Singapur einen mit Biotreibstoff betankten Airbus A350-900 ein. … weiter

Neuester Airbus-Zweistrahler für Südkorea Asiana übernimmt ihre erste A350

24.04.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines übernimmt am Montag in Toulouse ihren ersten Airbus A350-941. … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Airbus Customer Definition Center wächst Airbus erweitert Hamburger Kabinenzentrum

03.04.2017 - Das bisher für Kunden der A350 genutzte Kabineneinrichtungszentrum von Airbus in Hamburg wird erweitert und künftig auch Kunden der Airbus-Programme A320 und A330 beraten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App