20.05.2014
FLUG REVUE

MSN4Airbus A350: ILA-Stippvisite am Dienstag

Der Airbus-A350-Prototyp MSN4 ist am Montagnachmittag zu einer Stippvisite auf dem ILA-Gelände eingetroffen. Am Dienstagnachmittag macht sich das Flugzeug schon wieder auf den Rückweg nach Toulouse, wo es dringend im Zulassungsprogramm gebraucht wird.

Die A350 werde am Dienstag gegen 16.30 Uhr vom Messevorfeld abrollen und gegen 17.30 Uhr Richtung Toulouse abheben, kündigte Airbus-Flugtestingenieur Patrick du Ché gegenüber der FLUG REVUE an."Die ILA-Besucher werden mich dafür wohl nicht lieben, aber wir müssen einfach wieder möglichst schnell zurück nach Toulouse an die Arbeit." MSN4 habe gerade erst eine verbesserte neue Softwareversion erhalten, die jeweils alle zweieinhalb Monate auf den neuesten Stand aktualisiert werde. Diese Software müsse jetzt alle erforderlichen Prüfungen und Zulassungstests durchlaufen. Auch die Flüge von und zur Messe werden von Airbus für die Zulassungstests genutzt. Selbst am Boden in Schönefeld besteht eine Datenfunkverbindung mit der Flugtestzentrale in Toulouse. MSN4 dient vor allem für Tests der Avionik, des Flight-Management-Systems und für Anflugtests. So soll die A350 demnächst Anflüge mit kontinuierlicher Sinkrate in Genf durchführen. Die Kabine von MSN4 ist innen leer. Bis auf Ballasttanks und eine Computerkonsole für die Testingenieure sind nur im Heck wenige Sitze für mitreisende Techniker installiert.

Vor kurzem hat Airbus auch den Passagier-Evakuierungstest für EASA und FAA mit der A350 durchgeführt. Dabei wurde in einer abgedunkelten Flugzeughalle in Toulouse eine bisher nicht genannte Zahl von Passagieren binnen 94 Sekunden durch die Türen 1 und 3 evakuiert. Diese A350-Türen nutzen nur einspurige Notrutschen. Die anderen A350-Türen entsprechen konstruktiv weitgehend denen der A330 und müssen keinen neuerlichen Test durchlaufen.

Unterdessen hat Airbus-Geschäftsführer Günter Butschek auf der ILA angekündigt, dass die A350 für eine Zertifizierung im dritten Quartal 2014 und eine Erstauslieferung im vierten Quartal im Plan liege. Die größte Herausforderung sei derzeit der reibungslose Produktionshochlauf, der schon im Jahr 2018 zehn Flugzeuge im Monat erreichen solle. In Deutschland habe die A350 rund 4000 Arbeitsplätze geschaffen. Über ein Drittel der Arbeitsleistungen für das Programm, darunter Kabinenentwurf und -entwicklung, würden in Deutschland erbracht. Am Vormittag besuchte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem ILA-Messerundgang den ausgestellten Airbus A350-900.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian_Steinke


Weitere interessante Inhalte
Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Zweistrahler wird noch vor Weihnachten geliefert Lufthansa-A350 startet zum Erstflug

29.11.2016 - Die erste A350-900 für Lufthansa ist am Dienstag in Toulouse zum Erstflug gestartet. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler Übergabe-Termin für Lufthansa-A350 steht fest

23.11.2016 - Noch vor Weihnachten erhält Lufthansa den ersten Airbus A350-900. Auch der erste Linienflug ist schon geplant. … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter

Airbus-Langstreckenjet A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

16.11.2016 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits über 800 Flugzeuge wurden an mehr als 40 Kunden verkauft. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App