22.10.2013
FLUG REVUE

Testprogramm erreicht nächste StufeAirbus A350 wird auf Flattertests vorbereitet

Nachdem die Airbus-Testmannschaft die Flugeigenschaften der A350 im niedrigen und extrem niedrigen Geschwindigkeitsbereich erfolgreich vermessen hat, wird Prototyp MSN1 nun auf Flugtests am oberen Rand des Höhen- und Geschwindigkeitsspektrums vorbereitet.

Airbus A350-900 Prototyp MSN3

Die Flugtests mit der A350 kommen gut voran. Demnächst stehen Hochgeschwindigkeitstests auf dem Programm. Foto und Copyright: Airbus  

 

Airbus wird als nächstes Testkapitel Flattertests mit der A350 durchführen, erklärte Airbus Experimental Testpilot Hugues van der Stichel bei einer Veranstaltung in Toulouse am Montag, an der auch die FLUG REVUE teilnahm. Die Tests der absoluten Minimalgeschwindigkeit beim Start (Vmu) hätten an einem Tag in Vatry abgeschlossen werden können. Van der Stichel habe dabei selbst am Steuer gesessen. Die Auswertung der gewonnenen Daten laufe allerdings noch. Airbus hatte diesen Test bisher nur als "Vmu-Entwicklungstest" bezeichnet, der dem eigentlichen Vmu-Test vorausgehe.

Künftig werde das Flugzeug im oberen Höhenbereich schrittweise über die normale Höchstgeschwindigkeit gebracht und an die "Maximum Speed, Vd" und "Maximum Mach Number, Md" geführt. Dabei können gefährliche Flatterschwingungen auftreten, die sich nicht verstärken und aufschaukeln düfen, sondern die nachweislich von der Struktur gedämpft werden müssen. Die Ermittlung von Vd und Md ermöglicht, nach Abzug einer großzügigen Sicherheitsmarge, die Festlegung der sicheren, absoluten Höchstgeschwindigkeit im späteren Linienflugbetrieb.

Direkt danach beginnen Vereisungstests, für die Airbus noch auf winterliche Wetterbedingungen mit natürlicher Vereisung über Europa wartet.

Die beiden Airbus A350 hatten, laut Airbus, bis Montag bei 80 Flügen 378 "Blockstunden" (inklusive Rollzeiten) und 371 reine Flugstunden absolviert. Die nächsten Testflugzeuge MSN2 und MSN4 werden im Februar 2014 zur Testflotte stoßen. Im Mai 2014 folgt dann noch MSN5. Die A350-Zulassung ist für die zweite Jahreshälfte 2014 vorgesehen, laut Idealfall der aktuellen Planung im September.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Überführung aus Toulouse Delta A350 trifft in Atlanta ein

07.08.2017 - Am Sonntagmorgen konnte die US-amerikanische Fluggesellschaft ihr neues Flugzeug an ihrem Hauptsitz in Atlanta empfangen. Von der französischen Produktionsstätte aus überquerte der Airbus A350-900 den … weiter

Neuer Langstreckenjet Airbus A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

05.08.2017 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits knapp 850 Flugzeuge wurden an 45 Kunden verkauft. … weiter

Produktion des neuen Zweistrahlers kommt in Fahrt Airbus übergibt die 100. A350

26.07.2017 - China Airlines aus Taiwan hat am Mittwoch in Toulouse feierlich die 100. A350-900 übernommen, gut 30 Monate nach der ersten A350-Auslieferung im Dezember 2014. Bis Ende 2018 will Airbus die … weiter

Stratasys Direct Manufacturing Gedruckte Serienbauteile für Airbus A350

19.07.2017 - Airbus hat Stratasys Direct Manufacturing mit dem 3D-Druck von Polymerbauteilen für die A350 XWB beauftragt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot