06.11.2015
FLUG REVUE

Airbus A380 trifft zwei "Jetmen" über DubaiSchwerster und leichteste Vierstrahler fliegen in Formation

Emirates hat über Dubai einen spektakulären Formationsflug gewagt: Ein Airbus A380 des Unternehmens flog mit zwei winzigen, vierstrahligen Rucksack-Flugzeugen, den Jetmen, in Formation.

Airbus A380 Emirates Dubai Jetmen Formationsflug über Dubai

Die beiden winzigen Jetmen fliegen mit der A380 über Dubai in Formation. Foto und Copyright: Emirates  

 

Die generalstabsmäßig vorbereitete Begegnung habe über der Küste vor Dubai stattgefunden, um das weltberühmte Hotel Burj Khalifa als Hintergrund nutzen zu können, teilte Emirates mit. In einer Höhe von 4000 Fuß (1220 Meter) hätten sich die beiden "Dubai Jetmen" der A380 im Formationsflug angeschlossen.

Die beiden Jetmen, Yves Rossy und Vince Reffe, waren kurz zuvor mit ihren auf den Rücken geschnallten Flügeln aus einem Hubschrauber aus 1680 Metern Höhe abgesprungen. Danach mussten die durch Körperbewegungen ihrer Piloten gesteuerten Jetmen ihren Fall stabilisieren, die jeweils vier Triebwerke anlassen und mit ihrer horizontalen Höchstgeschwindigkeit der A380 folgen. Nach einer Reihe vorher vereinbarter Formationsflug-Positionen, die aus einem zweistrahligen Begleitflugzeug gefilmt wurden, drehten die Jetman ab, um an Fallschirmen hängend, sicher zum Boden zurückzukehren.

Adel Al Redha, Vorstand Flugbetrieb bei Emirates, sagte: "Mit dieser Vorführung würdigen wir die Magie und Schönheit des Fliegens, das vor etwas über hundert Jahren erst ein Traum war. Wir zeigen auch, wie menschliche Ambition und Vision die Grenzen verschieben können. So einen spektakulären Formationsflug gab es noch nie. Deshalb haben wir vorab alle Aspekte untersucht und bewertet und drei Monate lang jedes Detail geplant und im Simulator geübt. Dabei stand immer die Sicherheit im Vordergrund." Als größtes Risiko für die Jetmen seien die Wirbelschleppen der A380 eingeschätzt worden.

Neben Emirates Airline waren auch die Zivilluftfahrtbehörde des Emirats, die Flugsicherung und zahlreiche Regierungsstellen beteiligt, außerdem SkyDive Dubai und die Luftbildfirma Aerovision. Nach einem Trainingsflug am 12. Oktober fand der eigentliche Filmflug am 13. Oktober statt. Dazu wurde ein zeitweiliges Flugbeschränkungsgebiet eingerichtet.



Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Winterflugplan Singapore Airlines fliegt häufiger nach Paris

13.06.2017 - Singapore Airlines erhöht im Winterflugplan die Frequenz in die französische Hauptstadt - und will die Route mit einer Boeing 777 anstelle eines Airbus A380 bedienen. … weiter

Elfer-Sitzreihen und kleinere Treppen Airbus will A380-Kabine verdichten

12.06.2017 - Mit einem ganzen Maßnahmepaket für die Kabine will Airbus die Passagierzahl an Bord der A380 um 80 Passagiere erhöhen, um damit die Betriebskosten pro Sitz zu senken. … weiter

Koreaner im Anflug Asiana Airlines mit A380 in Frankfurt

12.06.2017 - Seit Anfang März pendelt mit Asiana Airlines Koreas zweitgrößte Airline per A380 zwischen Seoul und Frankfurt. … weiter

737 MAX 9 und A321neo fliegen in Le Bourget Boeing und Airbus planen großen Auftritt in Paris

06.06.2017 - Die Pariser Luftfahrtmesse in Le Bourget wirft ihre Schatten voraus: Airbus und Boeing kündigten bereits ihre Exponate und einige Teilnehmer des Flugprogramms an. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App