20.10.2014
FLUG REVUE

Airbus ACJ330 "Summit"VIP-Kabine von der Stange

Als komplett ab Werk lieferbare Alternative zur bisher stets nachträglich maßgeschneiderten Ausstattung von VIP-Flugzeugen, bietet Airbus künftig mit der Ausstattungslinie "Summit" eine auf alle typischen Bedürfnisse an Bord fertig abgestimmte Variante an.

Airbus_ACJ330_Summit_Konferenzabteil

Ein Konferenzabteil an Bord einer ACJ330 mit der neuen "Summit"-Ausstattungslinie von Airbus. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das neue Kabinenkonzept für die Produktreihe Airbus Corparate Jetliner (ACJ), also die VIP-Varianten der Airbus-Passagierflugzeuge, starte mit dem Airbus A330-200, teilte Airbus am Montag mit. Die ACJ330 "Summit" werde schon ab Werk mit einem VIP-Abteil mit Bett und eigenem Badezimmer im Bug, einem Chef-Büroabteil, einem Sitzungsraum oder Speisesaal, einem Arbeitsbereich und Delegations-Sitzabteilen der First Class und der Economy Class im hinteren Kabinenbereich ausgestattet, so der Hersteller. Die fertige Ausstattung ab Werk sei günstiger und schneller als die bisher oft übliche, maßgeschneiderte Kabinenausführung, für die oft nur ein zunächst innen noch leeres Flugzeug ab Werk zur Ausstattungswerft geliefert wird. Die dortige, nachträgliche Kabinenausstattung dauert oft mehrere Jahre und kann schnell zweistellige Millionenbeträge kosten.

"Die meisten Kunden wollen ein Großraumflugzeug, um größere Gruppen ohne Zwischenlandung um die Erde zu befördern", sagte Airbus Chief Operating Officer John Leahy. "Der Airbus ACJ330 Summit bietet mehr Kapazität, mehr Komfort und alle Möglichkeiten eines Großraumflugzeugs, günstiger und schneller als die Konkurrenz, auf einer geichermaßen bewährten und modernen Basis an."

Die Sitze der Summit-Ausführung können, laut Airbus, schon während der regulären Fertigung installiert werden. Dies spare gegenüber der herkömmlichen VIP-Ausstattung Zeit und Kosten. Dennoch könne man auch dabei noch individuelle Ausstattungswünsche berücksichtigen.

Airbus produziert derzeit zehn A330 im Monat. Die beiden Schwesterprogramme A340 (sie wird nicht mehr neu gebaut) und A330 haben bisher 1700 Bestellungen erhalten. Bis Ende September waren davon 1497 Flugzeuge ausgeliefert worden. Airbus bietet von allen Flugzeugfamilien, von der A318 bis zur A380, Geschäftsreise- und VIP-Varianten an. Bisher wurden 170 Airbus-Flugzeuge in diesem Marktsegement verkauft.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

21.11.2016 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Nur noch A380 und Boeing 777 Emirates stellt letzte A330 und A340 außer Dienst

11.11.2016 - Die Golf-Airline verjüngt ihre Flotte weiter und setzt nun ausschließlich auf Airbus A380 und Boeing 777. … weiter

Neues Indien-Ziel ab Dezember 2016 Korean Air nimmt Delhi ins Programm

09.11.2016 - Die koreanische Fluggesellschaft Korean Air nimmt ab Dezember das indische Ziel Delhi ins Programm. Die neue Route wird mit dem Airbus A330-200 bedient. … weiter

Nördlichste Airline der Welt Air Greenland im Wandel

09.11.2016 - Air Greenland ist die profitable Lebensader Grönlands, steht aber vor großen Veränderungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App