17.01.2014
FLUG REVUE

Personal für vierten A320-EndmontagestandortAirbus: Ausbildungsbeginn für Alabama-Mitarbeiter

Im Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder hat die erste Gruppe von Mitarbeitern mit ihrer Schulung für das künftige Endmontagewerk in Mobile, Alabama begonnen. Das Personal der neuen US-Fertigungslinie soll ab 2015 Flugzeuge der A320-Familie endmontieren.

Airbus_A320_Hamburg_Halle_9_Personaltraining_Alabama

Die neuen Airbus-Mitarbeiter aus Mobile, Alabama werden in Finkenwerder für die Endmontage der A320 in den USA ausgebildet. Hamburger Airbus-"Mentoren" unterstützen sie dabei. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die erste Gruppe bestehe aus zehn Mitarbeitern, teilte Airbus mit. Die neuen Flugzeugbauer aus Alabama absolvieren in den kommenden Monaten ein spezielles Training, um Abläufe und Systeme in der A320-Produktion kennenzulernen. Die Endmontage in den Vereinigten Staaten orientiert sich, wie bereits jene im chinesischen Werk Tianjin, am Vorbild der in Hamburg etablierten Fertigungsprozesse. Auch der äußere Aufbau der neuen Werke in China und Alabama entspricht weitgehend jenem der Hamburger Halle 9. 

„Wir freuen uns sehr, die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Airbus willkommen zu heißen. Nachdem sie bereits  in den vergangenen Monaten in Mobile Trainingskurse absolviert haben, lernen sie jetzt hier in Hamburg direkt am Flugzeug, wie der Zusammenbau erfolgt“, sagte Ulrich Weber, Leiter der Airbus-Endmontage in den Vereinigten Staaten. 

Die Fertigung der ersten A320-Flugzeuge in Alabama beginnt im Jahr 2015. Derzeit läuft der Aufbau des Werkes. Außerdem werden die ersten Mitarbeiter eingestellt und ausgebildet. In Mobile entsteht der bereits vierte Endmontagestandort für die A320-Familie, den Bestseller von Airbus. Bisher werden die Flugzeuge bereits in Hamburg, Toulouse sowie Tianjin (China) endmontiert. 

In Hamburg befindet sich zusätzlich zur Fertigung auch die Programmleitung für die Airbus-A320-Familie. Von hier aus wird weltweit die Fertigung dieser Baureihe koordiniert. Genauso wie für die Endmontage in China werden künftig auch für Mobile die Komponenten in Hamburg vorbereitet und gesammelt. Dann erfolgt per Frachtschiff der Transport an den jeweiligen Endmontagestandort.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

Überraschungsauftritt in Finkenwerder Airbus zeigt erste A319neo

31.01.2017 - Im Rahmen einer Abendveranstaltung im Hamburger Airbus-Werk hat der Flugzeughersteller erstmals seine erste A319neo gezeigt. … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App