17.01.2014
FLUG REVUE

Personal für vierten A320-EndmontagestandortAirbus: Ausbildungsbeginn für Alabama-Mitarbeiter

Im Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder hat die erste Gruppe von Mitarbeitern mit ihrer Schulung für das künftige Endmontagewerk in Mobile, Alabama begonnen. Das Personal der neuen US-Fertigungslinie soll ab 2015 Flugzeuge der A320-Familie endmontieren.

Airbus_A320_Hamburg_Halle_9_Personaltraining_Alabama

Die neuen Airbus-Mitarbeiter aus Mobile, Alabama werden in Finkenwerder für die Endmontage der A320 in den USA ausgebildet. Hamburger Airbus-"Mentoren" unterstützen sie dabei. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die erste Gruppe bestehe aus zehn Mitarbeitern, teilte Airbus mit. Die neuen Flugzeugbauer aus Alabama absolvieren in den kommenden Monaten ein spezielles Training, um Abläufe und Systeme in der A320-Produktion kennenzulernen. Die Endmontage in den Vereinigten Staaten orientiert sich, wie bereits jene im chinesischen Werk Tianjin, am Vorbild der in Hamburg etablierten Fertigungsprozesse. Auch der äußere Aufbau der neuen Werke in China und Alabama entspricht weitgehend jenem der Hamburger Halle 9. 

„Wir freuen uns sehr, die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Airbus willkommen zu heißen. Nachdem sie bereits  in den vergangenen Monaten in Mobile Trainingskurse absolviert haben, lernen sie jetzt hier in Hamburg direkt am Flugzeug, wie der Zusammenbau erfolgt“, sagte Ulrich Weber, Leiter der Airbus-Endmontage in den Vereinigten Staaten. 

Die Fertigung der ersten A320-Flugzeuge in Alabama beginnt im Jahr 2015. Derzeit läuft der Aufbau des Werkes. Außerdem werden die ersten Mitarbeiter eingestellt und ausgebildet. In Mobile entsteht der bereits vierte Endmontagestandort für die A320-Familie, den Bestseller von Airbus. Bisher werden die Flugzeuge bereits in Hamburg, Toulouse sowie Tianjin (China) endmontiert. 

In Hamburg befindet sich zusätzlich zur Fertigung auch die Programmleitung für die Airbus-A320-Familie. Von hier aus wird weltweit die Fertigung dieser Baureihe koordiniert. Genauso wie für die Endmontage in China werden künftig auch für Mobile die Komponenten in Hamburg vorbereitet und gesammelt. Dann erfolgt per Frachtschiff der Transport an den jeweiligen Endmontagestandort.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Israel Aerospace Industries TaxiBot Dieselelektronischer Flugzeugschlepper für A320 zugelassen

18.05.2017 - Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Zulassung des israelischen Flugzeugschleppers TaxiBot für die A320-Familie erteilt. Die Technik ermöglicht Kerosineinsparungen im … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Umwelt easyJet verringert CO2-Emissionen

11.05.2017 - Die britische Niedrigpreis-Fluggesellschaft easyjet hat seit dem Jahr 2000 nach eigenen Angaben ihren Kohlendioxid-Ausstoß pro Passagierkilometer um mehr als 31 Prozent reduziert. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

10.05.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Zweite Reihe nach der A321 aus der US-Fertigung Airbus bereitet A320-Endmontage in Alabama vor

09.05.2017 - Bisher lieferte das neue, amerikanische Airbus-Endmontagewerk in Mobile, Alabama, ausschließlich Flugzeuge der A321-Reihe. Künftig wird auch die A320 endmontiert, wie die neueste, angelieferte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App