02.02.2009
FLUG REVUE

Airbus China VerbundwerkstoffAirbus baut mit chinesischen Partnern Fertigungszentrum für Verbundwerkstoffe

Airbus baut seine Kooperation mit Industriepartnern in China weiter aus. Am Wochenende unterzeichnete das Unternehmen ein Abkommen für den Aufbau eines Fertigungszentrums für Verbundwerkstoffe in Harbin.

Dort sollen nach Angaben von Airbus Teile und Komponenten aus Verbundwerkstoffen für das A350 XWB-Programm und die Airbus A320-Familie gefertigt werden.

Die Partner sind Harbin Aircraft Industry Group Company Limited (HAIG), Hafei Aviation Industry Company Limited (HAI) sowie Avichina Industry & Technology Company Limited (AVICHINA) und Harbin Development Zone Heli Infrastructure Development Company Limited (HELI).

Das Abkommen wurde in Madrid durch Laurence Barron, Präsident von Airbus China, und Pang Jian, Vorstandsvorsitzender von HAIG und HAI, unterzeichnet. Der chiensische Premier Wen Jiabao und der spanische Premierminister Zapatero nahmen an der feierlichen Zeremonie teil.

Das Fertigungszentrum wird 2009 unter dem Namen Harbin Hafei Airbus Composite Manufacturing Centre Company Limited errichtet. HAIG wird einen Anteil von 50 Prozent halten, während Airbus China mit 20 Prozent und HAI, AVICHINA sowie HELI mit jeweils zehn Prozent beteiligt sind. Der Beginn des Fertigungsbetriebs ist nach Angaben von Airbus für September 2009 geplant, und ein neues Werk sollte bis Ende 2010 betriebsbereit sein.

Das Fertigungszentrum wird Komponenten für das A350 XWB-Programm produzieren und zur Erfüllung des Airbus-Ziels beitragen, fünf Prozent der Flugzeugzelle für die A350 XWB in China herstellen zu lassen.

„Die Unterzeichnung des Joint Venture-Vertrags bedeutet einen historischen Durchbruch für die Beziehung zwischen HAIG/HAI und Airbus“, sagte Pan Jian.

„Dieses Projekt belegt neuerlich das langfristige Engagement von Airbus für die nachhaltige Entwicklung der chinesischen Luftfahrtindustrie“, sagte Laurence Barron, President von Airbus China.

Airbus engagiert sich nach eigenen Angaben für eine langfristige strategische Partnerschaft mit China. Der Gesamtwert der industriellen Zusammenarbeit zwischen Airbus und der chinesischen Luftfahrtindustrie wird sich bis 2010 auf voraussichtlich 200 Millionen US-Dollar und bis 2015 auf 450 Millionen US-Dollar jährlich belaufen.



Weitere interessante Inhalte
Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Endmontagewerk Tianjin Airbus baut A320neo auch in China

03.02.2017 - Ab diesem Sommer baut Airbus die neue A320neo auch in China. Bisher hatte die chinesische Endmontagelinie des europäischen Herstellers in Tianjin lediglich die A320 als "ceo" mit herkömmlichen … weiter

38 zusätzliche Flugzeuge für den LH-Konzern Airberlin-Leasing: Kartellamt gibt grünes Licht

30.01.2017 - Die Deutsche Lufthansa darf 38 Flugzeuge bei airberlin leasen. Am Montag gab das Bundeskartellamt grünes Licht für den Mietvertrag. … weiter

Airbus-Auslieferungen Hamburg schlägt Toulouse

30.01.2017 - Der Airbus-Standort Hamburg hat 2016 erstmals mehr Flugzeuge ausgeliefert als das größte Airbus-Werk in Toulouse. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App