02.02.2009
FLUG REVUE

Airbus China VerbundwerkstoffAirbus baut mit chinesischen Partnern Fertigungszentrum für Verbundwerkstoffe

Airbus baut seine Kooperation mit Industriepartnern in China weiter aus. Am Wochenende unterzeichnete das Unternehmen ein Abkommen für den Aufbau eines Fertigungszentrums für Verbundwerkstoffe in Harbin.

Dort sollen nach Angaben von Airbus Teile und Komponenten aus Verbundwerkstoffen für das A350 XWB-Programm und die Airbus A320-Familie gefertigt werden.

Die Partner sind Harbin Aircraft Industry Group Company Limited (HAIG), Hafei Aviation Industry Company Limited (HAI) sowie Avichina Industry & Technology Company Limited (AVICHINA) und Harbin Development Zone Heli Infrastructure Development Company Limited (HELI).

Das Abkommen wurde in Madrid durch Laurence Barron, Präsident von Airbus China, und Pang Jian, Vorstandsvorsitzender von HAIG und HAI, unterzeichnet. Der chiensische Premier Wen Jiabao und der spanische Premierminister Zapatero nahmen an der feierlichen Zeremonie teil.

Das Fertigungszentrum wird 2009 unter dem Namen Harbin Hafei Airbus Composite Manufacturing Centre Company Limited errichtet. HAIG wird einen Anteil von 50 Prozent halten, während Airbus China mit 20 Prozent und HAI, AVICHINA sowie HELI mit jeweils zehn Prozent beteiligt sind. Der Beginn des Fertigungsbetriebs ist nach Angaben von Airbus für September 2009 geplant, und ein neues Werk sollte bis Ende 2010 betriebsbereit sein.

Das Fertigungszentrum wird Komponenten für das A350 XWB-Programm produzieren und zur Erfüllung des Airbus-Ziels beitragen, fünf Prozent der Flugzeugzelle für die A350 XWB in China herstellen zu lassen.

„Die Unterzeichnung des Joint Venture-Vertrags bedeutet einen historischen Durchbruch für die Beziehung zwischen HAIG/HAI und Airbus“, sagte Pan Jian.

„Dieses Projekt belegt neuerlich das langfristige Engagement von Airbus für die nachhaltige Entwicklung der chinesischen Luftfahrtindustrie“, sagte Laurence Barron, President von Airbus China.

Airbus engagiert sich nach eigenen Angaben für eine langfristige strategische Partnerschaft mit China. Der Gesamtwert der industriellen Zusammenarbeit zwischen Airbus und der chinesischen Luftfahrtindustrie wird sich bis 2010 auf voraussichtlich 200 Millionen US-Dollar und bis 2015 auf 450 Millionen US-Dollar jährlich belaufen.



Weitere interessante Inhalte
Israel Aerospace Industries TaxiBot Dieselelektronischer Flugzeugschlepper für A320 zugelassen

18.05.2017 - Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Zulassung des israelischen Flugzeugschleppers TaxiBot für die A320-Familie erteilt. Die Technik ermöglicht Kerosineinsparungen im … weiter

Erfolgreicher Drehkreuzflughafen in Süddeutschland Lufthansa-Airbus wirbt für Airport München

15.05.2017 - Ein Lufthansa-Airbus A320 würdigt den 25-jährigen Geburtstag des Flughafens München mit einer Sonderlackierung. Für den deutschen Flag-Carrier ist Bayern in dieser Zeit zum zweiten Drehkreuz … weiter

Umwelt easyJet verringert CO2-Emissionen

11.05.2017 - Die britische Niedrigpreis-Fluggesellschaft easyjet hat seit dem Jahr 2000 nach eigenen Angaben ihren Kohlendioxid-Ausstoß pro Passagierkilometer um mehr als 31 Prozent reduziert. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

10.05.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Zweite Reihe nach der A321 aus der US-Fertigung Airbus bereitet A320-Endmontage in Alabama vor

09.05.2017 - Bisher lieferte das neue, amerikanische Airbus-Endmontagewerk in Mobile, Alabama, ausschließlich Flugzeuge der A321-Reihe. Künftig wird auch die A320 endmontiert, wie die neueste, angelieferte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App