02.02.2009
FLUG REVUE

Airbus China VerbundwerkstoffAirbus baut mit chinesischen Partnern Fertigungszentrum für Verbundwerkstoffe

Airbus baut seine Kooperation mit Industriepartnern in China weiter aus. Am Wochenende unterzeichnete das Unternehmen ein Abkommen für den Aufbau eines Fertigungszentrums für Verbundwerkstoffe in Harbin.

Dort sollen nach Angaben von Airbus Teile und Komponenten aus Verbundwerkstoffen für das A350 XWB-Programm und die Airbus A320-Familie gefertigt werden.

Die Partner sind Harbin Aircraft Industry Group Company Limited (HAIG), Hafei Aviation Industry Company Limited (HAI) sowie Avichina Industry & Technology Company Limited (AVICHINA) und Harbin Development Zone Heli Infrastructure Development Company Limited (HELI).

Das Abkommen wurde in Madrid durch Laurence Barron, Präsident von Airbus China, und Pang Jian, Vorstandsvorsitzender von HAIG und HAI, unterzeichnet. Der chiensische Premier Wen Jiabao und der spanische Premierminister Zapatero nahmen an der feierlichen Zeremonie teil.

Das Fertigungszentrum wird 2009 unter dem Namen Harbin Hafei Airbus Composite Manufacturing Centre Company Limited errichtet. HAIG wird einen Anteil von 50 Prozent halten, während Airbus China mit 20 Prozent und HAI, AVICHINA sowie HELI mit jeweils zehn Prozent beteiligt sind. Der Beginn des Fertigungsbetriebs ist nach Angaben von Airbus für September 2009 geplant, und ein neues Werk sollte bis Ende 2010 betriebsbereit sein.

Das Fertigungszentrum wird Komponenten für das A350 XWB-Programm produzieren und zur Erfüllung des Airbus-Ziels beitragen, fünf Prozent der Flugzeugzelle für die A350 XWB in China herstellen zu lassen.

„Die Unterzeichnung des Joint Venture-Vertrags bedeutet einen historischen Durchbruch für die Beziehung zwischen HAIG/HAI und Airbus“, sagte Pan Jian.

„Dieses Projekt belegt neuerlich das langfristige Engagement von Airbus für die nachhaltige Entwicklung der chinesischen Luftfahrtindustrie“, sagte Laurence Barron, President von Airbus China.

Airbus engagiert sich nach eigenen Angaben für eine langfristige strategische Partnerschaft mit China. Der Gesamtwert der industriellen Zusammenarbeit zwischen Airbus und der chinesischen Luftfahrtindustrie wird sich bis 2010 auf voraussichtlich 200 Millionen US-Dollar und bis 2015 auf 450 Millionen US-Dollar jährlich belaufen.



Weitere interessante Inhalte
Fünf neue Sommerverbindungen Eurowings baut Mallorca-Angebot aus

10.04.2017 - Die Niedrigpreistochter der Lufthansa fliegt im Sommer von mehreren deutschen Flughäfen nach Palma. Am Flughafen von Palma soll auch eine Eurowings-Basis entstehen. … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Lufthansa Technik airberlin-Flugzeuge erhalten Eurowings-Kabinen

03.04.2017 - Lufthansa Technik übernimmt für 33 Flugzeuge von airberlin, die für Eurowings im Einsatz sind, Ingenieursdienstleistungen zur Anpassung der Kabine. … weiter

EU-Forschungsprogramm Clean Sky Airbus nimmt elektrische Systeme ins Visier

31.03.2017 - Im Rahmen des europäischen Clean-Sky-Programms untersucht Airbus Technologien, die das Fliegen ökologischer machen sollen. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App