22.09.2016
FLUG REVUE

Familienkonzept wurde zum ErfolgsgeheimnisAirbus begeht 25-jähriges Betriebsjubiläum seiner Flugzeugfamilie

Vor rund 25 Jahren führte Airbus mit der A320-Familie ein Familienkonzept ein, das mit der A330/A340, A380 und A350 fortgeschrieben wurde. Alle Flugzeuge werden nach der gleichen Bedienungsphilosophie gesteuert, was die Umschulung der Piloten enorm verkürzt.

Airbus Family Flight

Airbus A320, A330, A350 und A380 versammelten sich zum Familienfoto über den Pyrenäen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Ähnlichkeit der hauseigenen Flugzeuge mit elektronischer Flugsteuerung vereinfache den Flotteneinsatz, erhöhe die Effizienz, sorge für mehr Produktivität und verbessere die Inübunghaltung und Zufriedenheit der Piloten, wirbt Airbus.

Die A320 war Ende der achtziger Jahre das erste Verkehrsflugzeug mit dieser neuen "Fly by Wire"-Bedienungsphilosophie (FBW). Dabei erfolgt die Steuerung elektronisch über Sidesticks und Ruderpedale, wobei alle menschlichen Steuereingaben durch einen Computer gefiltert werden, bevor sie in Ruderimpulse umgesetzt werden. Dadurch lassen sich die Ruderausschläge optimieren und "glätten". So führt ein Airbus zum Beispiel eine Kurve sauber in immer der gleichen Höhe mit immer der gleichen Schräglage aus. Ein rein mechanisch gesteuertes Flugzeug gerät dagegen langsam in eine immer steilere Schrägläge, die mit manuellen Rudereingaben korrigiert werden muss. Auch die minimale und maximale Geschwindigkeit überwacht der Computer automatisch und gibt notfalls "Gas", um zu beschleunigen, beziehungsweise nimmt die Nase hoch, um Fahrt abzubauen.

Nach der A320-Familie nutzt auch die A330-/A340-Familie nahzu identische Cockpits. Airbus baute danach auch in die A380 und die neue A350 sehr ähnliche Cockpits ein. In der A320-Familie, inklusive der A320neo, dürfen Piloten alle Familienmitglieder mit der gleichen Typenzulassung fliegen und frei zwischen den Familienmitgliedern wechseln. Auch die größere A330, A330F und A330neo dürfen mit nur kurzer Zusatzeinweisung gesteuert werden. Die A350 hat zwar eine andere Typenzulassung, fliegt aber derartig ähnlich, dass A330-Piloten ohne den Besuch eines Full-Flight-Simulators nur am PC und Boden-Cockpittrainer auf das modernste Muster eingewiesen werden können. Außerdem können A320-Piloten in nur fünf Full-Flight-Simulator-Sitzungen auf das vierstrahlige Flaggschiff A380 umgeschult werden.



Weitere interessante Inhalte
Kabinentests in Hamburg Airbus A350-1000 besucht Finkenwerder

20.02.2017 - Am Montag ist erstmals ein Airbus A350 der längsten Version A350-1000 in Hamburg-Finkenwerder gelandet. Etwa zwei Wochen soll er dort mit Kabinentests verbringen. … weiter

Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter

A350-1000 und A330neo Airbus verkürzt Vibrationstests

14.02.2017 - Die für die Zulassung nötigen Bodentests für den Airbus A350-1000 und die A330neo werden abgekürzt und vereinfacht. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App