22.09.2016
FLUG REVUE

Familienkonzept wurde zum ErfolgsgeheimnisAirbus begeht 25-jähriges Betriebsjubiläum seiner Flugzeugfamilie

Vor rund 25 Jahren führte Airbus mit der A320-Familie ein Familienkonzept ein, das mit der A330/A340, A380 und A350 fortgeschrieben wurde. Alle Flugzeuge werden nach der gleichen Bedienungsphilosophie gesteuert, was die Umschulung der Piloten enorm verkürzt.

Airbus Family Flight

Airbus A320, A330, A350 und A380 versammelten sich zum Familienfoto über den Pyrenäen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Ähnlichkeit der hauseigenen Flugzeuge mit elektronischer Flugsteuerung vereinfache den Flotteneinsatz, erhöhe die Effizienz, sorge für mehr Produktivität und verbessere die Inübunghaltung und Zufriedenheit der Piloten, wirbt Airbus.

Die A320 war Ende der achtziger Jahre das erste Verkehrsflugzeug mit dieser neuen "Fly by Wire"-Bedienungsphilosophie (FBW). Dabei erfolgt die Steuerung elektronisch über Sidesticks und Ruderpedale, wobei alle menschlichen Steuereingaben durch einen Computer gefiltert werden, bevor sie in Ruderimpulse umgesetzt werden. Dadurch lassen sich die Ruderausschläge optimieren und "glätten". So führt ein Airbus zum Beispiel eine Kurve sauber in immer der gleichen Höhe mit immer der gleichen Schräglage aus. Ein rein mechanisch gesteuertes Flugzeug gerät dagegen langsam in eine immer steilere Schrägläge, die mit manuellen Rudereingaben korrigiert werden muss. Auch die minimale und maximale Geschwindigkeit überwacht der Computer automatisch und gibt notfalls "Gas", um zu beschleunigen, beziehungsweise nimmt die Nase hoch, um Fahrt abzubauen.

Nach der A320-Familie nutzt auch die A330-/A340-Familie nahzu identische Cockpits. Airbus baute danach auch in die A380 und die neue A350 sehr ähnliche Cockpits ein. In der A320-Familie, inklusive der A320neo, dürfen Piloten alle Familienmitglieder mit der gleichen Typenzulassung fliegen und frei zwischen den Familienmitgliedern wechseln. Auch die größere A330, A330F und A330neo dürfen mit nur kurzer Zusatzeinweisung gesteuert werden. Die A350 hat zwar eine andere Typenzulassung, fliegt aber derartig ähnlich, dass A330-Piloten ohne den Besuch eines Full-Flight-Simulators nur am PC und Boden-Cockpittrainer auf das modernste Muster eingewiesen werden können. Außerdem können A320-Piloten in nur fünf Full-Flight-Simulator-Sitzungen auf das vierstrahlige Flaggschiff A380 umgeschult werden.



Weitere interessante Inhalte
Übersicht UPDATE: Bestellungen bei der International Paris Air Show 2017

22.06.2017 - Welche Airline hat bei der diesjährigen Air Show in Paris bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt? Sehen Sie in unserer aktuellen Auflistung die neuen Aufträge der Flugzeughersteller. … weiter

Airbus A350 Lufthansa fliegt von München nach Singapur

21.06.2017 - Ab März 2018 fliegt die Lufthansa fünfmal in der Woche von München nach Singapur. Eingesetzt wird auf der Langstrecke ein Airbus A350. … weiter

Neuer Rolls-Royce-Antrieb für Airbus A330neo Erste Trent 7000 sind auf dem Weg nach Toulouse

16.06.2017 - Der britische Hersteller Rolls-Royce hat die ersten Trent-7000-Triebwerke für die A330neo fertiggestellt und verschickt. … weiter

Rolls-Royce Produktionsstart des Trent XWB in Dahlewitz

14.06.2017 - Rolls-Royce hat am Mittwoch offiziell die neue Montagelinie für Trent-XWB-Triebwerke in Dahlewitz eröffnet. … weiter

Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App