13.09.2012
FLUG REVUE

Airbus bereitet A320-Flügel auf Sharklet-Nachrüstung vorAirbus bereitet A320 auf Sharklets vor

Airbus zeigt auf der ILA das erste A320-Kundenflugzeug mit den optionalen Sharklets, einen Airbus A320 für Air Asia. Die Airline aus Malaysia übernimmt ihr Flugzeug im Dezember. Die optionalen, Treibstoff sparenden Flügelspitzen können künftig an allen Flugzeugen der A320-Familie angebaut werden, die ab Mitte 2013 vom Band laufen.

Airbus habe bereits 40 Kundenairlines für die Sharklet-Option gewonnen, berichtete Joaquin Toro-Prieto, Marketing Director A320-Family, beim Besuch der FLUG REVUE an Bord der Sharklet-A320 auf der ILA am Donnerstag. Die Sharklet-Option koste etwas über 900.000 Dollar pro Flugzeug. Alle Flugzeuge, die ab Mitte 2013 hergestellt werden, erhielten strukturelle Verstärkungen, die das Nachrüsten mit den "Eselsohren" ermöglichten.

Mit Sharklets spare das Flugzeug mindestens 3,5 Prozent Treibstoff, könne 500 Kilogramm mehr Nutzlast befördern und schaffe 100 Nautische Meilen mehr Reichweite. Zudem verbessere sich die Start- und Steigleistung. Den höchsten Nutzeffekt entwickelten Sharklets im Reiseflug auf möglichst langen Strecken, etwa von Skandinavien auf die kanarischen Inseln.

Laut Toro-Prieto investiere Airbus derzeit jährlich 300 Millionen Euro in die A320-Familie, dreimal soviel, wie noch vor wenigen Jahren. Neu im Angebot sei neben den Sharklets die optionale Nutzung von iPad-Tabletcomputern als Electronic Flight Bag (Class II) im Cockpit. Außerdem werde künftig die schon aus der A380 bekannte automatische "Brake to vacate"-Zielbremsung auf eine Sollgeschwindigkeit auch in der A320-Familie angeboten.

In der Kabine biete Airbus die neue "Space Flex"-Option an, bei der durch einen veränderten Grundriss im Kabinenheck drei zusätzliche Passagiersitze und, erstmals in Standardrumpf-Airlinern, eine rollstuhlgerechte Toilette untergebracht werden könnten.

Ab Ende 2015 erscheine dann die mit neuen, leiseren Triebwerken nochmals verbesserte Generation-A320neo, bei der die auf der ILA gezeigten Sharklets serienmäßig angebaut würden. Diese Generation spare insgesamt 15 Prozent Kerosin im Vergleich zu ihren Vorgängern.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App