13.09.2012
FLUG REVUE

Airbus bereitet A320-Flügel auf Sharklet-Nachrüstung vorAirbus bereitet A320 auf Sharklets vor

Airbus zeigt auf der ILA das erste A320-Kundenflugzeug mit den optionalen Sharklets, einen Airbus A320 für Air Asia. Die Airline aus Malaysia übernimmt ihr Flugzeug im Dezember. Die optionalen, Treibstoff sparenden Flügelspitzen können künftig an allen Flugzeugen der A320-Familie angebaut werden, die ab Mitte 2013 vom Band laufen.

Airbus habe bereits 40 Kundenairlines für die Sharklet-Option gewonnen, berichtete Joaquin Toro-Prieto, Marketing Director A320-Family, beim Besuch der FLUG REVUE an Bord der Sharklet-A320 auf der ILA am Donnerstag. Die Sharklet-Option koste etwas über 900.000 Dollar pro Flugzeug. Alle Flugzeuge, die ab Mitte 2013 hergestellt werden, erhielten strukturelle Verstärkungen, die das Nachrüsten mit den "Eselsohren" ermöglichten.

Mit Sharklets spare das Flugzeug mindestens 3,5 Prozent Treibstoff, könne 500 Kilogramm mehr Nutzlast befördern und schaffe 100 Nautische Meilen mehr Reichweite. Zudem verbessere sich die Start- und Steigleistung. Den höchsten Nutzeffekt entwickelten Sharklets im Reiseflug auf möglichst langen Strecken, etwa von Skandinavien auf die kanarischen Inseln.

Laut Toro-Prieto investiere Airbus derzeit jährlich 300 Millionen Euro in die A320-Familie, dreimal soviel, wie noch vor wenigen Jahren. Neu im Angebot sei neben den Sharklets die optionale Nutzung von iPad-Tabletcomputern als Electronic Flight Bag (Class II) im Cockpit. Außerdem werde künftig die schon aus der A380 bekannte automatische "Brake to vacate"-Zielbremsung auf eine Sollgeschwindigkeit auch in der A320-Familie angeboten.

In der Kabine biete Airbus die neue "Space Flex"-Option an, bei der durch einen veränderten Grundriss im Kabinenheck drei zusätzliche Passagiersitze und, erstmals in Standardrumpf-Airlinern, eine rollstuhlgerechte Toilette untergebracht werden könnten.

Ab Ende 2015 erscheine dann die mit neuen, leiseren Triebwerken nochmals verbesserte Generation-A320neo, bei der die auf der ILA gezeigten Sharklets serienmäßig angebaut würden. Diese Generation spare insgesamt 15 Prozent Kerosin im Vergleich zu ihren Vorgängern.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Frankreich, Großbritannien und Spanien Servicevertrag für A400M unterzeichnet

07.12.2016 - Airbus Defence and Space hat einen langfristigen GUnterstützungsvertrag für den neuen A400M-Transporter mit Großbritannien, Frankreich und Spanien unterzeichnet. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

07.12.2016 - Airbus hat 200 A380 ausgeliefert. Die jüngste Übernahme ging, wenig überraschend, an Emirates. … weiter

Abspaltung der Tochter für touristische Flüge airberlin verkauft NIKI an Etihad

05.12.2016 - airberlin hat am Montag den Verkauf ihrer Anteile an NIKI bekannt gegeben. Für 300 Mio. Euro steigt Etihad bei der österreichischen Airline mit EU-Verkehrsrechten ein, ohne damit juristisch "die … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App