13.03.2015
FLUG REVUE

"EIS Watchtower"Airbus betreut A350-Indienststellung bei Qatar

Airbus unterstützt die Flüge der ersten beiden Kunden-A350 bei Qatar Airways mit einem eigenen Team, das die A350-Testflugdaten vorausschauend zur Einschätzung von anstehenden Wartungsaufgaben an den Kundenflugzeugen nutzt.

Airbus_A350_Qatar_Airways_erster_Linienflug_Frankfurt

Airbus unterstützt Qatar Airways beim pünktlichen Flugbetrieb mit den beiden weltweit ersten A350-Kundenflugzeugen. Foto und Copyright: FLUG REVUE/ Steinke  

 

Airbus entwickle neue Methoden, um die weltweite Indienststellung neuer Flugzeugmuster und den Produktionshochlauf zu erleichtern, teilte der Flugzeughersteller mit. Ein Teil dieser Bemühungen sei das Programm "EIS Watchtower" ("Indienststellungs-Wachturm"). Hierfür seien Airbus-Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen im Einsatz, um mit Unternehmensangehörigen in Doha einen reibunglosen Betrieb der ersten A350 bei Qatar Airways sicherzustellen. Der globale Erstkunde stelle sehr hohe Anforderungen.

"Der Name 'EIS Watchtower' erinnert an die Rettungsschwimmer, die immer bereit sind und beobachten", sagt A350-XWB-EIS-Watchtower-Programmmanager Thomas Foché. "Sie greifen ein, um Probleme zu lösen oder um diese im Vorhinein zu vermeiden, so wie wir beim Flugzeug."

Das Team dient als Schnittstelle mit Doha, um bei Airbus vorliegende Flugtestdaten und erste Betriebsdaten auszuwerten, damit sich anbahnende Störungen bereits im Vorfeld erkannt werden. Dabei wird auch die erforderliche Dringlichkeit der Lösung bewertet. Die Airline kann dadurch sich entwickelnde Probleme vorhersehen und die Problemlösung beschleunigen. Außerdem erstellt das Team tägliche, wöchentliche und monatliche Bulletins, die detailiert Auskunft über die Einsatzbereitschaft der A350-Flotte geben.

Laut Fouché konnten mehrfach durch vorausschauende Wartung drohende Verspätungen vermieden werden. "Beim EIS-Watchtower-Programm geht es vor allem um Zusammenarbeit und Informationsaustausch. Beides wird immer wichtiger, da immer mehr A350 in Dienst gestellt werden. Durch die enge Zusammenarbeit können wir auch vermeiden, dass wir Flugzeuge bauen, die anschließend noch nachgerüstet werden müssen. Mit unseren Erfahrungen bei Qatar gewinnen wir das Wissen, um auch anderen Kunden den entsprechenden Support zu geben." 

Qatar Airways übernahm ihre erste A350 am 22. Dezember. Der CFK-Zweistrahler fliegt seit dem 15. Januar täglich zwischen Doha und Frankfurt/Main. Seit März ist auch die zweite Kunden-A350 für Qatar Airways täglich im Einsatz nach Frankfurt.



Weitere interessante Inhalte
Ausdehnung des Streckennetzes Qatar Airways fliegt 15 neue Ziele an

01.12.2016 - Auch für das kommende Jahr plant die Golf-Airline weiteres Wachstum. Dazu gehören neue Destinationen, auch in Europa. … weiter

Zweistrahler wird noch vor Weihnachten geliefert Lufthansa-A350 startet zum Erstflug

29.11.2016 - Die erste A350-900 für Lufthansa ist am Dienstag in Toulouse zum Erstflug gestartet. … weiter

Leisere Landeanflüge Piloten-Assistenzsystem des DLR bewährt sich

25.11.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat im September das Low Noise Augmentation System (LNAS) bei Flugtests erprobt. Nun wurden erste Ergebnisse veröffentlicht. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler Übergabe-Termin für Lufthansa-A350 steht fest

23.11.2016 - Noch vor Weihnachten erhält Lufthansa den ersten Airbus A350-900. Auch der erste Linienflug ist schon geplant. … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App