01.12.2010
FLUG REVUE

A320 NEO kommtAirbus bietet "A320neo" mit neuen Triebwerken an

Airbus wird ab Frühjahr 2016 die A320-Familie, bis auf die A318, optional auch als modifizierte A320neo mit neuen, treibstoffsparenden Triebwerken unterschiedlicher Hersteller liefern. Das erklärte der Flugzeughersteller am Mittwoch.

Airlines könnten zwischen dem LEAP-X Motor von CFM International und dem PurePower PW1100G Triebwerk von Pratt & Whitney wählen, teilte Airbus mit. Die sogenannte A320neo („new engine option“) werde auch mit den neuen „Sharklets“ ausgestattet. Die aerodynamisch deutlich weiterentwickelten Flügel-Enden tragen mit dazu bei, den Treibstoffverbrauch im Reiseflug zu reduzieren.

Die A320neo wird bis zu 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen. Dies entspricht einer jährlichen Umweltentlastung von 3600 Tonnen Kohlendioxid pro Flugzeug. Auch die Stickoxid-Emissionen werden zweistellig reduziert. Überdies sollen A320neo-Kunden von leiseren Triebwerken, niedrigeren Betriebskosten und einer um bis zu 950 km (500 nm) größerer Reichweite oder zwei Tonnen höherer Nutzlast profitieren.

Airbus sieht für die nächsten 15 Jahre ein Marktpotential von 4000 Flugzeugen der A320neo Familie.  „Wir sind sicher, dass die A320neo bei allen Betreibern und auf allen Märkten ein großer Erfolg wird. Sie bietet maximalen Nutzen bei nur minimalen Veränderungen. Wir machen mit der A320neo ein überaus zuverlässiges und ausgereiftes Flugzeug noch effizienter und umweltfreundlicher“, sagte Tom Enders, President und CEO von Airbus.

Airbus habe in den letzten Monaten sorgfältig die wirtschaftlichen Argumente für die A320neo geprüft und mit der Bereitstellung der erforderlichen, hochqualifizierter Ingenieure aus anderen Airbus-Flugzeugprogrammen abgewogen, die in jedem Falle sicherzustellen seien.

„Die Organisation der notwendigen Ressourcen für die A320neo war kein Kinderspiel“, so Tom Enders weiter. „Möglich wurde dies nur durch eine strikte Staffelung wichtiger technischer Betriebsmittel in unseren verschiedenen Entwicklungsprogrammen sowie durch die Optimierung des Managements und der Organisation aller unserer Programme und R&T-Projekte. Auch unsere internationalen Technikzentren, Zulieferer und Partner spielen dabei eine große Rolle.“   

Die neuen Triebwerke werden für die Modelle A321, A320 und A319 angeboten. Der Airbus A318 wurde in der neo-Auflistung nicht genannt. Sie neuen Triebwerke erfordern, laut Airbus, nur begrenzte Modifikationen des Flugzeuges vor allem im Bereich der Tragflächen und der Triebwerksaufhängungen. Die Flugzeugzelle der A320neo weise gegenüber der A320-Standardfamilie sogar eine Kommunalität von über 95 Prozent auf.



Weitere interessante Inhalte
Benefiz-Album von easyJet Einschlafen mit dem Sound von Triebwerken

15.08.2017 - Mit "Jet Sounds" veröffentlicht die britische Niedrigpreis-Airline sowohl eine Single als auch ein ganzes Album nur mit Triebwerksgeräuschen. Das soll beim Einschlafen helfen. … weiter

Kombination der Interkont-Standorte Eurowings verbindet Köln/ Bonn und München

08.08.2017 - Vier Mal täglich verkehrt die Lufthansa-Tochter ab dem 25. März 2018 zwischen den beiden deutschen Städten. Fluggäste haben so mehr Kombinationsmöglichkeiten im Langstreckenangebot der Airline. … weiter

Germania-Tochter Bulgarian Eagle erhält AOC

03.08.2017 - Am Mittwoch erhielt die Leasinggesellschaft ihre notwendige Zulassung der bulgarischen Luftfahrtbehörde. Eine in London-Gatwick stationierte Airbus A319 der Airline mit 150 Sitzplätzen kommt vorerst … weiter

Forschung an künftigen Luftfahrttechnologien Airbus gründet Innovationszentrum in China

02.08.2017 - Airbus hat im Luftfahrt-Schlüsselmarkt China ein eigenes Innovationszentrum gegründet. Bis Jahresende 2017 soll es unter der Führung des Chinesen Luo Gang den Betrieb aufnehmen. … weiter

Königlicher Empfang in Hamburg Finkenwerder Britische Royals zu Besuch bei Airbus

24.07.2017 - Während ihrer ersten offiziellen Deutschlandtour statteten Herzog William und Herzogin Kate gemeinsam mit ihren zwei Kindern dem norddeutschen Airbus-Werk einen Besuch ab. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot