01.12.2010
FLUG REVUE

A320 NEO kommtAirbus bietet "A320neo" mit neuen Triebwerken an

Airbus wird ab Frühjahr 2016 die A320-Familie, bis auf die A318, optional auch als modifizierte A320neo mit neuen, treibstoffsparenden Triebwerken unterschiedlicher Hersteller liefern. Das erklärte der Flugzeughersteller am Mittwoch.

Airlines könnten zwischen dem LEAP-X Motor von CFM International und dem PurePower PW1100G Triebwerk von Pratt & Whitney wählen, teilte Airbus mit. Die sogenannte A320neo („new engine option“) werde auch mit den neuen „Sharklets“ ausgestattet. Die aerodynamisch deutlich weiterentwickelten Flügel-Enden tragen mit dazu bei, den Treibstoffverbrauch im Reiseflug zu reduzieren.

Die A320neo wird bis zu 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen. Dies entspricht einer jährlichen Umweltentlastung von 3600 Tonnen Kohlendioxid pro Flugzeug. Auch die Stickoxid-Emissionen werden zweistellig reduziert. Überdies sollen A320neo-Kunden von leiseren Triebwerken, niedrigeren Betriebskosten und einer um bis zu 950 km (500 nm) größerer Reichweite oder zwei Tonnen höherer Nutzlast profitieren.

Airbus sieht für die nächsten 15 Jahre ein Marktpotential von 4000 Flugzeugen der A320neo Familie.  „Wir sind sicher, dass die A320neo bei allen Betreibern und auf allen Märkten ein großer Erfolg wird. Sie bietet maximalen Nutzen bei nur minimalen Veränderungen. Wir machen mit der A320neo ein überaus zuverlässiges und ausgereiftes Flugzeug noch effizienter und umweltfreundlicher“, sagte Tom Enders, President und CEO von Airbus.

Airbus habe in den letzten Monaten sorgfältig die wirtschaftlichen Argumente für die A320neo geprüft und mit der Bereitstellung der erforderlichen, hochqualifizierter Ingenieure aus anderen Airbus-Flugzeugprogrammen abgewogen, die in jedem Falle sicherzustellen seien.

„Die Organisation der notwendigen Ressourcen für die A320neo war kein Kinderspiel“, so Tom Enders weiter. „Möglich wurde dies nur durch eine strikte Staffelung wichtiger technischer Betriebsmittel in unseren verschiedenen Entwicklungsprogrammen sowie durch die Optimierung des Managements und der Organisation aller unserer Programme und R&T-Projekte. Auch unsere internationalen Technikzentren, Zulieferer und Partner spielen dabei eine große Rolle.“   

Die neuen Triebwerke werden für die Modelle A321, A320 und A319 angeboten. Der Airbus A318 wurde in der neo-Auflistung nicht genannt. Sie neuen Triebwerke erfordern, laut Airbus, nur begrenzte Modifikationen des Flugzeuges vor allem im Bereich der Tragflächen und der Triebwerksaufhängungen. Die Flugzeugzelle der A320neo weise gegenüber der A320-Standardfamilie sogar eine Kommunalität von über 95 Prozent auf.



Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App