31.07.2009
FLUG REVUE

Airbus empfiehlt Airlines teilweisen Austausch der StaudrucksondenAirbus empfiehlt A330- und A340-Betreibern Austausch der Thales-Staurohre

Nach dem Airbus-Absturz im Südatlantik hat der Flugzeughersteller gestern in einem Sicherheits-Fernschreiben allen A330- und A340-Betreibern empfohlen, höchstens eine der drei Staudrucksondenpositionen mit einem Staurohr von Thales zu bestücken. Auch die EASA kündigt dazu neue Vorschriften für Staurohre binnen zwei Wochen an.

Wie Airbus heute auf Anfrage der FLUG REVUE mitteilte, sei das Fernschreiben eine freiwillige Empfehlung.

Airbus biete den A330- und A340-Kunden elektrisch beheizte Staudruckmesser von Thales (optional) oder Goodrich (Standard) an. Pro Flugzeug seien drei dieser für die Geschwindigkeitsmessung zuständigen Sonden eingebaut. Die neue Empfehlung laute nun, höchstens eine Sonde des Herstellers Thales zu installieren und die beiden anderen Sonden von Goodrich zu montieren oder alle drei Sonden von Goodrich zu nutzen.

Airbus betonte, dass weiterhin sämtliche ursprünglichen Sonden-Fabrikate und Bauarten die Zulassungsvoraussetzungen erfüllten. Die Vorsichtsmaßnahme sei freiwillig. Man wolle sich die umfangreichere Einsatzerfahrung mit den Goodrich-Sonden zu Nutze machen.

In Zusammenhang mit dem Absturz von Flug AF447 waren Vermutungen laut geworden, vereiste Geschwindigkeitssensoren hätten die Bordcomputer gestört. Die Unfalluntersuchung ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Die Flugdatenschreiber und Stimmrekorder konnten auf dem Grund des Atlantik noch nicht geortet werden. Die Suchaktion dauert an.

Air France hatte nach vereinzelten Zwischenfällen mit vereisten Sonden schon vor dem Absturz freiwillig begonnen, ihre Thales-Staudruckmesser der älteren Bauart "AA" gegen ein neueres Modell der Bauart "BA" des gleichen Herstellers auszutauschen.

-UPDATE-

Die Zulassungsbehörde EASA hat am Freitag angekündigt, neue Vorschriften zum Thema Thales-Staudruckmesser zu erlassen. Es solle nur noch die Nutzung maximal einer "BA"-Sonde von Thales pro Flugzeug gestattet werden. Sonden des Typs "AA" seien künftig nicht mehr zugelassen.



Weitere interessante Inhalte
Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

30.03.2017 - 335 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 100. … weiter

Smart Cabin Reconfiguration Mehr Beinfreiheit bei nicht voll besetzten Flügen

30.03.2017 - Airbus, THK und Recaro haben eine flexible Sitzlösung entwickelt. Mit einem einfachen Sitzschiebekonzept kann der Sitzabstand bei geringem Passagieraufkommen vergrößert werden. … weiter

Lufthansa Technik und Diehl Aerosystems Kompakte Toiletten/Kücheneinheit für A320-Familie

29.03.2017 - Durch die Integration der hinteren Küche und einer Doppel-Toilettenanlage in ein einziges Kabinenelement wird Platz für eine zusätzliche Sitzreihe geschaffen. … weiter

Europäisches Forschungsprogramm A400M: Bremstests auf nasser Piste

29.03.2017 - Im Rahmen des EU-Projekts Future Sky Safety wurde ein A400M-Transporter in Twente für Bremsversuche auf nasser Startbahn verwendet. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

28.03.2017 - Gleich zwei neue A380 starteten am 25. März aus Hamburg in die Vereinigten Arabischen Emirate. Zwei unterschiedliche Kunden in Dubai und Abu Dhabi erhielten die neuen Vierstrahler. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App