31.07.2009
FLUG REVUE

Airbus empfiehlt Airlines teilweisen Austausch der StaudrucksondenAirbus empfiehlt A330- und A340-Betreibern Austausch der Thales-Staurohre

Nach dem Airbus-Absturz im Südatlantik hat der Flugzeughersteller gestern in einem Sicherheits-Fernschreiben allen A330- und A340-Betreibern empfohlen, höchstens eine der drei Staudrucksondenpositionen mit einem Staurohr von Thales zu bestücken. Auch die EASA kündigt dazu neue Vorschriften für Staurohre binnen zwei Wochen an.

Wie Airbus heute auf Anfrage der FLUG REVUE mitteilte, sei das Fernschreiben eine freiwillige Empfehlung.

Airbus biete den A330- und A340-Kunden elektrisch beheizte Staudruckmesser von Thales (optional) oder Goodrich (Standard) an. Pro Flugzeug seien drei dieser für die Geschwindigkeitsmessung zuständigen Sonden eingebaut. Die neue Empfehlung laute nun, höchstens eine Sonde des Herstellers Thales zu installieren und die beiden anderen Sonden von Goodrich zu montieren oder alle drei Sonden von Goodrich zu nutzen.

Airbus betonte, dass weiterhin sämtliche ursprünglichen Sonden-Fabrikate und Bauarten die Zulassungsvoraussetzungen erfüllten. Die Vorsichtsmaßnahme sei freiwillig. Man wolle sich die umfangreichere Einsatzerfahrung mit den Goodrich-Sonden zu Nutze machen.

In Zusammenhang mit dem Absturz von Flug AF447 waren Vermutungen laut geworden, vereiste Geschwindigkeitssensoren hätten die Bordcomputer gestört. Die Unfalluntersuchung ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Die Flugdatenschreiber und Stimmrekorder konnten auf dem Grund des Atlantik noch nicht geortet werden. Die Suchaktion dauert an.

Air France hatte nach vereinzelten Zwischenfällen mit vereisten Sonden schon vor dem Absturz freiwillig begonnen, ihre Thales-Staudruckmesser der älteren Bauart "AA" gegen ein neueres Modell der Bauart "BA" des gleichen Herstellers auszutauschen.

-UPDATE-

Die Zulassungsbehörde EASA hat am Freitag angekündigt, neue Vorschriften zum Thema Thales-Staudruckmesser zu erlassen. Es solle nur noch die Nutzung maximal einer "BA"-Sonde von Thales pro Flugzeug gestattet werden. Sonden des Typs "AA" seien künftig nicht mehr zugelassen.



Weitere interessante Inhalte
Bundestag-Haushaltsausschuss Grünes Licht für Drohnen

29.06.2017 - Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der letzten Sitzungswoche vor den Wahlen eine Reihe weiterer Rüstungsprogramme genehmigt. … weiter

Airbus Leuchtfarbe für Flugzeuge

28.06.2017 - Das amerikanische Unternehmen Darkside Scientific und der europäische Flugzeughersteller Airbus arbeiten an elektrolumineszenten Beschichtungen für Flugzeuge. … weiter

Parabelflugzeug A310 Zero-G Weltraumgefühl durch virtuelle Realität

26.06.2017 - An Bord des Parabelflugzeugs von Novespace können Passagiere nicht nur Momente der Schwerelosigkeit erleben, sondern nun mithilfe von VR-Brillen auch die Erde aus dem Weltall sehen. … weiter

Premium Aerotec Erste Rumpfschalen für A321neo ACF an Airbus ausgeliefert

23.06.2017 - Der Luftfahrtzulieferer Premium Aerotec entwickelt und fertigt Rumpfschalen für die A321neo in der Airbus-Cabin-Flex-Konfiguration. Die Änderungen ermöglichen mehr Kapazität ohne eine Verlängerung des … weiter

Paris Air Show 2017 Airbus und Boeing verkaufen fast 900 Flugzeuge

22.06.2017 - Es ist ein ständiges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Luftfahrtgiganten. Auf der Internationalen Luftfahrtmesse in Le Bourget hatte Boeing nach der Ankündigung der 737 MAX 10 die Nase vorn. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App