31.07.2009
FLUG REVUE

Airbus empfiehlt Airlines teilweisen Austausch der StaudrucksondenAirbus empfiehlt A330- und A340-Betreibern Austausch der Thales-Staurohre

Nach dem Airbus-Absturz im Südatlantik hat der Flugzeughersteller gestern in einem Sicherheits-Fernschreiben allen A330- und A340-Betreibern empfohlen, höchstens eine der drei Staudrucksondenpositionen mit einem Staurohr von Thales zu bestücken. Auch die EASA kündigt dazu neue Vorschriften für Staurohre binnen zwei Wochen an.

Wie Airbus heute auf Anfrage der FLUG REVUE mitteilte, sei das Fernschreiben eine freiwillige Empfehlung.

Airbus biete den A330- und A340-Kunden elektrisch beheizte Staudruckmesser von Thales (optional) oder Goodrich (Standard) an. Pro Flugzeug seien drei dieser für die Geschwindigkeitsmessung zuständigen Sonden eingebaut. Die neue Empfehlung laute nun, höchstens eine Sonde des Herstellers Thales zu installieren und die beiden anderen Sonden von Goodrich zu montieren oder alle drei Sonden von Goodrich zu nutzen.

Airbus betonte, dass weiterhin sämtliche ursprünglichen Sonden-Fabrikate und Bauarten die Zulassungsvoraussetzungen erfüllten. Die Vorsichtsmaßnahme sei freiwillig. Man wolle sich die umfangreichere Einsatzerfahrung mit den Goodrich-Sonden zu Nutze machen.

In Zusammenhang mit dem Absturz von Flug AF447 waren Vermutungen laut geworden, vereiste Geschwindigkeitssensoren hätten die Bordcomputer gestört. Die Unfalluntersuchung ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Die Flugdatenschreiber und Stimmrekorder konnten auf dem Grund des Atlantik noch nicht geortet werden. Die Suchaktion dauert an.

Air France hatte nach vereinzelten Zwischenfällen mit vereisten Sonden schon vor dem Absturz freiwillig begonnen, ihre Thales-Staudruckmesser der älteren Bauart "AA" gegen ein neueres Modell der Bauart "BA" des gleichen Herstellers auszutauschen.

-UPDATE-

Die Zulassungsbehörde EASA hat am Freitag angekündigt, neue Vorschriften zum Thema Thales-Staudruckmesser zu erlassen. Es solle nur noch die Nutzung maximal einer "BA"-Sonde von Thales pro Flugzeug gestattet werden. Sonden des Typs "AA" seien künftig nicht mehr zugelassen.



Weitere interessante Inhalte
Manching und Lechfeld Airbus DS EBS liefert ASR-S-Radare

21.02.2017 - Airbus DS Electronics and Border Security hat jüngst das fünfte und sechste von insgesamt 20 Radaren der ASR-S-Serie ausgeliefert. … weiter

Instandhaltung von Getriebefan-Triebwerken Lufthansa Technik und MTU gründen Gemeinschaftsunternehmen

21.02.2017 - Lufthansa Technik und MTU Aero Engines haben am Montag eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das neue Unternehmen soll Triebwerke der PW1000G-Familie instand halten. … weiter

Kabinentests in Hamburg Airbus A350-1000 besucht Finkenwerder

20.02.2017 - Am Montag ist erstmals ein Airbus A350 der längsten Version A350-1000 in Hamburg-Finkenwerder gelandet. Etwa zwei Wochen soll er dort mit Kabinentests verbringen. … weiter

Absichtserklärung unterzeichnet Deutschland beteiligt sich an A330-Tankerflotte

17.02.2017 - Deutschland will sich an der von den Niederlanden und Luxemburg initiierten NATO-Tankerflotte beteiligen. Ein Teil der A330 kommt nach Köln Wahn. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

17.02.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App