Airbus erhöht die Listenpreise

Seit Jahresbeginn gilt bei Airbus eine neue Preisliste für Verkehrsflugzeuge. Die Produkte des europäischen Herstellers verteuern sich darin um durchschnittlich 3,9 Prozent. Dagegen wird die A320neo-Familie um 6,1 Prozent teurer.

Airbus habe die durchschnittlichen Listenpreise ab 1. Januar 2012 für seine Flugzeuge um 3,9 Prozent angehoben, teilte Airbus am Mittwoch mit. Einzige Ausnahme sei die A320neo-Familie, bei der die Preise um durchschnittlich 6,1 Prozent stiegen. Das Unternehmen habe seit der Indienststellung des ersten Airbus mehr als 11500 Flugzeuge verkauft und mehr als 7000 Flugzeuge ausgeliefert. Das kürzlich eingestellte Programm Airbus A340 ist in der neuen Liste nicht mehr enthalten.

„Unsere neuen Preise bringen die starke Nachfrage nach unseren modernen, ökoeffizienten Flugzeugen zum Ausdruck“, sagte John Leahy, Chief Operating Officer Customers von Airbus. „Der Wettbewerb zwischen den Fluggesellschaften intensiviert sich. Deshalb macht sich jedes Mittel, das ihnen zu Kostensenkungen verhilft, sehr gut bezahlt. Die A320neo bietet um 15 Prozent niedrigere Treibstoffkosten, was dieses Standardrumpf-Flugzeug zu einer erstklassigen Investition macht.“

Die Erhöhung von 3,9 Prozent sei entsprechend der üblichen Preisgleitformel von Airbus über den Zeitraum von 2011 bis zum Januar 2012 berechnet worden. Airbus gibt die aktuellen, "durchschnittlichen Listenpreise" in Millionen Dollar wie folgt an:

A318:  67.7

A319:  80.7

A320:  88.3

A321:  103.6

A319neo:  88.8

A320neo:  96.7

A321neo:  113.3

A330-200: 208.6

A330-200F: 211.5

A330-300: 231.1

A350-800 245.5

A350-900: 277.7

A350-1000: 320.6

A380-800: 389.9

Der genaue Listenpreis hänge jeweils vom Konstruktionsgewicht, von den gewählten Triebwerken und vom Umfang der kundenspezifischen Sonderwünsche ab. Üblicherweise werden bei Flugzeugverkäufen Rabatte gewährt. Diese gelten zum Beispiel für Erstkunden, Großkunden, Stammkunden, Käufer exotischer Versionen oder sonst schwach nachgefragter Muster oder Auslaufmodelle, die Übernahme von Produktionslosen nach Kündigungen durch Dritte, bestimmte Produktions- oder Lieferzeiträume etc.

Mehr zum Thema:
Zivilluftfahrt

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke



Diesen Artikel kommentieren 


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Frage des Monats

Welches Thema ist Ihr Favorit in der FLUG REVUE 12-2014?


Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.











alle Ergebnisse


FLUG REVUE 12/2014

FLUG REVUE
12/2014
10.11.2014

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US Navy Top Gun
- jetBlue Airways
- Sikorsky - S-97
- CSeries fliegt wieder
- Bundeswehr-Mängel
- Helm-Displays
- Airlines & Hygiene
- EXTRA Raumfahrt

aerokurier iPad-App