04.03.2016
FLUG REVUE

Neues Zweistrahler-Flaggschiff "A350-8000"?Airbus erwägt Verlängerung der A350-1000

Als Konkurrenzmodell zur Boeing 777-9 erwägt Airbus eine nochmals verlängerte Version seines neuen Zweistrahlers A350-1000. Das noch nicht beschlossene Grobkonzept wird bereits Airlines vorgestellt.

Airbus_A350-1000

Airbus erwägt, die größte A350-Version A350-1000 (Bild) ein weiteres Mal zu strecken. Das mögliche Top-Modell firmiert unter dem Arbeitstitel "A350-8000". Foto und Copyright: Airbus  

 

Der mögliche 400-Sitzer firmiere neuerdings unter der Bezeichnung "A350-8000", meldete die Nachrichtenagentur "Reuters" am Freitag. Airbus-Geschäftsführer John Leahy hatte sich am Rande der Flugzeugfinanzierungs-Konferenz ISTAT Americas in den USA erstmals deutlicher über das Projekt geäußert und eingeräumt, dass dessen "Pre-Marketing-Phase" mit Kundenpräsentationen begonnen habe. Bisher gab es für die große Variante auch die Arbeitstitel A350-1100 und A350-1000 XL.

Es geht um ein Flugzeug, das rund vierzig Sitze mehr Kapazität, als die A350-1000 haben würde. Der Zweistrahler könnte modular aus der A350-1000 abgeleitet werden. Unklar ist, wie viel stärker die Triebwerke sein müssten. Das an der A350-1000 verwendete Triebwerk Rolls Royce Trent XWB hat dort ein Schubrating von 97.000 lbs (431 kN). Es ist das stärkste, bisher bei Airbus verwendete Triebwerk. Bei der "A350-8000" sollen sogar über 100.000 lbs Schub (444 kN) geplant sein. Möglicherweise wäre hierzu aber eine Vergrößerung des Fandurchmessers erforderlich.

Die "A350-8000" wäre etwas kleiner und weniger leistungsstark, als die auf extreme Reichweiten vom Golf an die US-Westküste ausgelegte 777-9. Dafür dürfte sie aber deutlich leichter sein. Mit einem Konkurrenzmodell zur 777-9 könnte Airbus versuchen, deren Monopolstellung zu stören und Boeing damit auch die hohen Gewinnmargen zu verderben.

Der damalige Programmchef der A350, Didier Evrard, hatte bereits vor Jahren erstmals gegenüber der FLUG REVUE bestätigt, dass die A350 von der Geometrie her und nach der Dimensionierung von Schlüsselteilen eine nochmalige Streckung oberhalb der A350-1000 technisch erlauben würde.

Nach der jetzigen, internen Präsentationsphase vor Airline-Schlüsselkunden dürfte Airbus frühestens zur Farnborough Air Show, Mitte Juli, über einen Programmstart der möglichen, neuen Version entscheiden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Premiere des neuen Airbus-Zweistrahlers Erstflug des Airbus A350-1000

04.01.2017 - Das längste A350-Familienmitglied, der Airbus A350-1000, startete Ende November 2016 mit den stärksten Triebwerken der Europäer in Toulouse zum Erstflug. … weiter

Luftfahrt-Hochtechnologie aus Brandenburg Rolls-Royce baut 7000. Triebwerk in Dahlewitz

06.12.2016 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat in Dahlewitz bereits das 7000. Triebwerk produziert. Es wird an Gulfstream geliefert, um einen G550-Businessjet der Amerikaner anzutreiben. … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Gestreckte Variante des Airbus-Zweistrahlers A350-1000 hebt zum Erstflug ab

24.11.2016 - In Toulouse startete am Donnerstagvormittag der erste Prototyp des Airbus A350-1000 zu seiner Premiere in der Luft. Der Erstflug dauerte etwas mehr als vier Stunden. … weiter

Letzte Hürde vor dem Erstflug A350-1000 absolviert letzten Rolltest

22.11.2016 - Der erste Prototyp des Airbus A350-1000 hat am Dienstag in Toulouse seinen letzten Hochgeschwindigkeits-Startabbruchtest bestanden. Damit ist der längste Zweistrahler der Airbus-Geschichte zum … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App