07.07.2014
aero.de

Fensterloses Cockpit und Sky TerraceAirbus experimentiert mit Folienbildschirmen

Ultraschnelle OLED-Folienbildschirme regen die Kreativität der Airbus-Ingenieure an. Ende Juni veröffentlichte das amerikanische Patentamt USPTO einen Schutzantrag von Airbus für ein fensterloses Cockpit. In der A380 könnten Folienbildschirme sogar einen virtuellen Freisitz ermöglichen.

zweiter-a380-prototyp-start-toulouse-erster-flug-6 (jpg)

Bald nur noch mit virtuellen Cockpitfenstern? Foto und Copyright: Airbus  

 

Ändert sich bald der Ausblick aus dem besten Büro der Welt?

Airbus Folienbildschirme statt Cockpifenster Zeichnung

Airbus-Konzept: Folienbildschirme ersetzen Cockpitfenster. Grafik und Copyright: Airbus  

 

"Aus aerodynamische Gründen sollte der Bug eines Flugzeugs idealerweise lanzettförmig gestaltet sein", schreibt Airbus im Patentantrag 14/138574 vom 23. Dezember. Das konventionelle Cockpitdesign schränke außerdem die für Passagiere nutzbare Kabinengröße "und damit die möglichen Gewinne einer Airline" ein.

Virtuelle Cockpitfenster würden Piloten eine bessere Rundumsicht geben und die Sicherheit erhöhen, meint Airbus. Das Flight Deck müsste auch nicht mehr zwingend im Bug untergebracht werden - Airbus zeigt auf Skizzen Cockpits im Frachtraum und sogar im Leitwerk.

Airbus Holographische Projektionen Cockpit Zeichnung

Airbus-Konzept: holographische Projektionen im Cockpit. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Ob das auf Akzeptanz von Crews und Passagieren trifft darf bezweifelt werden. Airbus hat sich daher auch einen lediglich ergänzenden Einsatz virtueller Fenster patentieren lassen, die das Sichtfeld der Piloten in klassischen Cockpits vergrößern könnten - eine in Zukunft sicherlich realisierbare Verwendung der Technologie.

Der Hersteller denkt außerdem über den Einsatz holographischer Projektionen ins Cockpit nach, die eine dreidimensionale Darstellung von Informationen in der Pilotenkanzel von Übermorgen ermöglichen würde.

Airbus fensterlose Cockpits Zeichnung

Airbus: Fensterlose Cockpits in Frachtraum und Leitwerk. Grafik und Copyright: Airbus/USPTO  

 

Etwas näher an der Realität ist der Einsatz großflächiger OLED-Folien in der A380, denn im vorderen Oberdeck des Superjumbos gibt es einen Bereich ohne Fenster.

Etihad Airways wird diesen eigentlich toten Raum für das Schlafzimmer der ultraluxuriösen A380 Residence Suite nutzen. Emirates hat hier die Duschen der First Class untergebracht.

Durch Folienbildschirme würde im Bug der A380 Raum für zusätzliche Premiumsitze entstehen, sagte Airbus-Manager Charles Champion auf den Airbus Innovation Days im Juni.

Alternativ sei eine große OLED-Fläche entlang des Kabinenprofils vorstellbar, die einen Loungebereich mit spektakulärer "Freisicht" auf die live übertragene Umgebung schaffe. Airbus hat dafür bereits einen Namen: A380 Sky Terrace.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter

Leasing endet schon vor der Ersatzlieferung SIA mustert ihre erste A380 aus

14.08.2017 - Singapore Airlines hat den Leasingvertrag ihres ersten Airbus A380 beendet. Bislang wollte das Unternehmen damit warten, bis die erste von fünf neu nachbestellten A380 "auf dem Hof" steht. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

08.08.2017 - Ende Juli erfolgte in Hamburg-Finkenwerder die neueste A380-Auslieferung: Emirates übernahm mit der Werknummer MSN241 ihre jüngste A380. … weiter

Getriebefan-Mängel noch immer nicht zuverlässig behoben Airbus: A320neo bleibt "herausfordernd"

27.07.2017 - Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hat Airbus eingeräumt, dass die Kinderkrankheiten mit den Getriebefans der A320neo noch nicht komplett ausgeräumt sind. Deshalb steigen die Auslieferungen noch … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot