07.07.2014
aero.de

Fensterloses Cockpit und Sky TerraceAirbus experimentiert mit Folienbildschirmen

Ultraschnelle OLED-Folienbildschirme regen die Kreativität der Airbus-Ingenieure an. Ende Juni veröffentlichte das amerikanische Patentamt USPTO einen Schutzantrag von Airbus für ein fensterloses Cockpit. In der A380 könnten Folienbildschirme sogar einen virtuellen Freisitz ermöglichen.

zweiter-a380-prototyp-start-toulouse-erster-flug-6 (jpg)

Bald nur noch mit virtuellen Cockpitfenstern? Foto und Copyright: Airbus  

 

Ändert sich bald der Ausblick aus dem besten Büro der Welt?

Airbus Folienbildschirme statt Cockpifenster Zeichnung

Airbus-Konzept: Folienbildschirme ersetzen Cockpitfenster. Grafik und Copyright: Airbus  

 

"Aus aerodynamische Gründen sollte der Bug eines Flugzeugs idealerweise lanzettförmig gestaltet sein", schreibt Airbus im Patentantrag 14/138574 vom 23. Dezember. Das konventionelle Cockpitdesign schränke außerdem die für Passagiere nutzbare Kabinengröße "und damit die möglichen Gewinne einer Airline" ein.

Virtuelle Cockpitfenster würden Piloten eine bessere Rundumsicht geben und die Sicherheit erhöhen, meint Airbus. Das Flight Deck müsste auch nicht mehr zwingend im Bug untergebracht werden - Airbus zeigt auf Skizzen Cockpits im Frachtraum und sogar im Leitwerk.

Airbus Holographische Projektionen Cockpit Zeichnung

Airbus-Konzept: holographische Projektionen im Cockpit. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Ob das auf Akzeptanz von Crews und Passagieren trifft darf bezweifelt werden. Airbus hat sich daher auch einen lediglich ergänzenden Einsatz virtueller Fenster patentieren lassen, die das Sichtfeld der Piloten in klassischen Cockpits vergrößern könnten - eine in Zukunft sicherlich realisierbare Verwendung der Technologie.

Der Hersteller denkt außerdem über den Einsatz holographischer Projektionen ins Cockpit nach, die eine dreidimensionale Darstellung von Informationen in der Pilotenkanzel von Übermorgen ermöglichen würde.

Airbus fensterlose Cockpits Zeichnung

Airbus: Fensterlose Cockpits in Frachtraum und Leitwerk. Grafik und Copyright: Airbus/USPTO  

 

Etwas näher an der Realität ist der Einsatz großflächiger OLED-Folien in der A380, denn im vorderen Oberdeck des Superjumbos gibt es einen Bereich ohne Fenster.

Etihad Airways wird diesen eigentlich toten Raum für das Schlafzimmer der ultraluxuriösen A380 Residence Suite nutzen. Emirates hat hier die Duschen der First Class untergebracht.

Durch Folienbildschirme würde im Bug der A380 Raum für zusätzliche Premiumsitze entstehen, sagte Airbus-Manager Charles Champion auf den Airbus Innovation Days im Juni.

Alternativ sei eine große OLED-Fläche entlang des Kabinenprofils vorstellbar, die einen Loungebereich mit spektakulärer "Freisicht" auf die live übertragene Umgebung schaffe. Airbus hat dafür bereits einen Namen: A380 Sky Terrace.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

21.11.2016 - Emirates hat am Sonnabend ihren 86. Airbus A380 in Hamburg-Finkenwerder übernommen. Am Montag trat der jüngste Riese ab Dubai seinen Dienst mit einer Reise nach Fernost an. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

21.11.2016 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter

Großkunde optimiert Langstreckenkonfiguration Emirates A380: Mehr Sitze durch verlegten Crewrest

15.11.2016 - Die Fluggesellschaft Emirates hat mit ihrer jüngsten A380 die Kabinenkonfiguration verändert. Durch die Verlegung des Ruheabteils für Flugbegleiter in den Frachtraum gewinnt die Airline mehr Platz für … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App