07.07.2014
aero.de

Fensterloses Cockpit und Sky TerraceAirbus experimentiert mit Folienbildschirmen

Ultraschnelle OLED-Folienbildschirme regen die Kreativität der Airbus-Ingenieure an. Ende Juni veröffentlichte das amerikanische Patentamt USPTO einen Schutzantrag von Airbus für ein fensterloses Cockpit. In der A380 könnten Folienbildschirme sogar einen virtuellen Freisitz ermöglichen.

zweiter-a380-prototyp-start-toulouse-erster-flug-6 (jpg)

Bald nur noch mit virtuellen Cockpitfenstern? Foto und Copyright: Airbus  

 

Ändert sich bald der Ausblick aus dem besten Büro der Welt?

Airbus Folienbildschirme statt Cockpifenster Zeichnung

Airbus-Konzept: Folienbildschirme ersetzen Cockpitfenster. Grafik und Copyright: Airbus  

 

"Aus aerodynamische Gründen sollte der Bug eines Flugzeugs idealerweise lanzettförmig gestaltet sein", schreibt Airbus im Patentantrag 14/138574 vom 23. Dezember. Das konventionelle Cockpitdesign schränke außerdem die für Passagiere nutzbare Kabinengröße "und damit die möglichen Gewinne einer Airline" ein.

Virtuelle Cockpitfenster würden Piloten eine bessere Rundumsicht geben und die Sicherheit erhöhen, meint Airbus. Das Flight Deck müsste auch nicht mehr zwingend im Bug untergebracht werden - Airbus zeigt auf Skizzen Cockpits im Frachtraum und sogar im Leitwerk.

Airbus Holographische Projektionen Cockpit Zeichnung

Airbus-Konzept: holographische Projektionen im Cockpit. Grafik und Copyright: Airbus  

 

Ob das auf Akzeptanz von Crews und Passagieren trifft darf bezweifelt werden. Airbus hat sich daher auch einen lediglich ergänzenden Einsatz virtueller Fenster patentieren lassen, die das Sichtfeld der Piloten in klassischen Cockpits vergrößern könnten - eine in Zukunft sicherlich realisierbare Verwendung der Technologie.

Der Hersteller denkt außerdem über den Einsatz holographischer Projektionen ins Cockpit nach, die eine dreidimensionale Darstellung von Informationen in der Pilotenkanzel von Übermorgen ermöglichen würde.

Airbus fensterlose Cockpits Zeichnung

Airbus: Fensterlose Cockpits in Frachtraum und Leitwerk. Grafik und Copyright: Airbus/USPTO  

 

Etwas näher an der Realität ist der Einsatz großflächiger OLED-Folien in der A380, denn im vorderen Oberdeck des Superjumbos gibt es einen Bereich ohne Fenster.

Etihad Airways wird diesen eigentlich toten Raum für das Schlafzimmer der ultraluxuriösen A380 Residence Suite nutzen. Emirates hat hier die Duschen der First Class untergebracht.

Durch Folienbildschirme würde im Bug der A380 Raum für zusätzliche Premiumsitze entstehen, sagte Airbus-Manager Charles Champion auf den Airbus Innovation Days im Juni.

Alternativ sei eine große OLED-Fläche entlang des Kabinenprofils vorstellbar, die einen Loungebereich mit spektakulärer "Freisicht" auf die live übertragene Umgebung schaffe. Airbus hat dafür bereits einen Namen: A380 Sky Terrace.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Tägliche Verbindung nach Seoul Asiana kommt mit A380 nach Frankfurt

13.01.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines setzt ab dem 5. März einen Airbus A380 auf der Strecke Frankfurt-Seoul ein. Bisher bediente eine Boeing 747 die Route. … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

03.01.2017 - Das Jahr 2016 endete bei Airbus mit einem Lieferfeuerwerk neuer Airbus A380. Neben Emirates profitierte davon auch Asiana, die nun alle ihre bestellten Flugzeuge betreiben kann. … weiter

Emirates Airbus verschiebt A380-Auslieferung

02.01.2017 - Der europäische Flugzeughersteller liefert zwölf Airbus A380 später an Emirates aus als geplant. Probleme mit den Trent-900-Triebwerken von Rolls-Royce sollen der Grund sein. … weiter

Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

27.12.2016 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

Wegen hohen Passagieraufkommens Qatar fliegt mit A380 nach Melbourne

14.12.2016 - Die Golf-Airline bedient die Strecke Doha - Melbourne künftig mit einem Airbus A380. Bisher kam eine Boeing 777 zum Einsatz. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App