11.04.2016
aero.de

UnregelmäßigkeitenAirbus-Exporte: Vorerst keine staatlichen Garantien

Airbus kann Exporte vorerst nicht mit staatlichen Kreditbürgschaften absichern. Nach Großbritannien setzen auch Frankreich und Deutschland ihre Gewährung von Exportkrediten erstmal aus. Grund sind "Unregelmäßigkeiten" in der Kredit-Beantragung, die Airbus selbst den Agenturen beichtete.

Airbus Logo 1024x683

Grafik und Copyright: Airbus  

 

In manchen Anträgen sollen nicht alle an den Geschäften beteiligte Berater und Vermittler offengelegt worden sein.

Exportkreditgarantien besichern in aller Regel Flugzeugauslieferungen, für die auf dem freien Kapitalmarkt sonst keine oder nur eine sehr teure Finanzierung zu erhalten wäre.

Das Instrument hat in den letzten Jahren an praktischer Bedeutung verloren - nur noch 7 Prozent seiner Auslieferungen finanziert Airbus heute über Exportkredite, schätzt Jeffries Equity Research laut "Bloomberg". Das ist allerdings noch immer eine Milliardensumme.

45 Prozent der neuen Airbus-Flugzeuge finanzieren Leasingunternehmen, für 40 Prozent stellen die Airlines selbst eine Finanzierung auf die Beine.

Airbus meldete den Fehler in den Antragsformularen laut einer Mitteilung vom 01. April zunächst an die britische Exportkreditagentur UKEF, die ihre Finanzierungen daraufhin auf Eis legte. Der deutsche Kreditversicherer Euler Hermes und Coface (Frankreich) schlossen sich an.

Man kooperiere mit den beteiligten Agenturen, um das Problem "so bald wie möglich" zu bereinigen, teilte Airbus mit.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-Kinderkrankheiten IndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

24.03.2017 - Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Neues Werk in Schwerin ZIM Flugsitz erweitert Produktion

22.03.2017 - Es läuft rund für den Sitzhersteller aus Markdorf: Kürzlich wurde ein zweites Werk in Schwerin eröffnet und eine Vereinbarung mit Airbus unterzeichnet. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App