11.04.2016
aero.de

UnregelmäßigkeitenAirbus-Exporte: Vorerst keine staatlichen Garantien

Airbus kann Exporte vorerst nicht mit staatlichen Kreditbürgschaften absichern. Nach Großbritannien setzen auch Frankreich und Deutschland ihre Gewährung von Exportkrediten erstmal aus. Grund sind "Unregelmäßigkeiten" in der Kredit-Beantragung, die Airbus selbst den Agenturen beichtete.

Airbus Logo 1024x683

Grafik und Copyright: Airbus  

 

In manchen Anträgen sollen nicht alle an den Geschäften beteiligte Berater und Vermittler offengelegt worden sein.

Exportkreditgarantien besichern in aller Regel Flugzeugauslieferungen, für die auf dem freien Kapitalmarkt sonst keine oder nur eine sehr teure Finanzierung zu erhalten wäre.

Das Instrument hat in den letzten Jahren an praktischer Bedeutung verloren - nur noch 7 Prozent seiner Auslieferungen finanziert Airbus heute über Exportkredite, schätzt Jeffries Equity Research laut "Bloomberg". Das ist allerdings noch immer eine Milliardensumme.

45 Prozent der neuen Airbus-Flugzeuge finanzieren Leasingunternehmen, für 40 Prozent stellen die Airlines selbst eine Finanzierung auf die Beine.

Airbus meldete den Fehler in den Antragsformularen laut einer Mitteilung vom 01. April zunächst an die britische Exportkreditagentur UKEF, die ihre Finanzierungen daraufhin auf Eis legte. Der deutsche Kreditversicherer Euler Hermes und Coface (Frankreich) schlossen sich an.

Man kooperiere mit den beteiligten Agenturen, um das Problem "so bald wie möglich" zu bereinigen, teilte Airbus mit.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Abspaltung der Tochter für touristische Flüge airberlin verkauft NIKI an Etihad

05.12.2016 - airberlin hat am Montag den Verkauf ihrer Anteile an NIKI bekannt gegeben. Für 300 Mio. Euro steigt Etihad bei der österreichischen Airline mit EU-Verkehrsrechten ein, ohne damit juristisch "die … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Schönefeld-Kooperation im Sommer 2017 TUI bucht Sitze bei easyJet

02.12.2016 - Der Reiseveranstalter TUI hat für die Sommersaison 2017 erstmals Sitzkontingente bei easyJet gebucht. TUI-Kunden mit dem Abflughafen Berlin-Schönefeld starten dann auch in den orangefarbenen Jets der … weiter

Industrieverband mit neuem Präsidenten Klaus Richter wird neuer BDLI-Chef

01.12.2016 - Mit dem Jahresbeginn wird Dr. Klaus Richter neuer BDLI-Präsident. Richter ist Konzern-Leiter des Einkaufs bei der Airbus Group und Vorsitzender der Geschäftsführung der Airbus Operations GmbH in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App