12.01.2010
FLUG REVUE

Airbus-Programmstrategie für 2010Airbus gibt Programmstrategie für 2010 bekannt

Auf der gemeinsamen Jahrespressekonferenz von EADS und Airbus in Sevilla hat die Unternehmensführung auch einen Überblick über die Strategie mit den einzelnen Flugzeugprogrammen gegeben.

Das Programm des Militärtransporters  Airbus A400M koste das Unternehmen pro Monat 100 bis 150 Millionen Euro, sagte EADS-Chef Louis Gallois. Das könne so nicht weitergehen. Auf 180 Flugzeuge gerechnet mache man 2,4 Milliarden Euro Verlust. Man fordere bis Ende Januar eine Entscheidung über eine "deutliche" finanzielle Beteiligung der Kunden an den Mehrkosten. Die zweite A400M, in deren Hangar die Pressekonferenz stattfand, solle im März fliegen, das dritte Flugzeug "Mitte des Jahres". Derzeit seien 8000 Mitarbeiter mit dem Programm A400M beschäftigt. Bei vollem Hochlauf der Produktion werde es 40000 Arbeitsplätze sichern.

Laut Gallois habe Airbus beim Vertragsabschluss für die A400M eine Reihe von Fehlern gemacht: Man habe ein Turboproptriebwerk gewählt und sich auf Kundenwunsch noch dazu darauf eingelassen, damit einen europäischen Hersteller zu beauftragen. Die Organisation mehrerer Hersteller zur Entwicklung der FADEC-Triebwerkssteuerungssoftware für die A400M sei "die barockeste Organisation, die man jemals gesehen hat" (Gallois). Außerdem sei die geforderte Reisegeschwindigkeit mit Mach 0.7 ungewöhnlich hoch. Und schließlich liege die zugesagte Entwicklungsdauer bis zur ersten Auslieferung binnen 6,5 Jahren weit unter allen anderen Militärtransportern. Lockheed habe für die C-130J zwölf Jahre gebraucht, Boeing für die C-17 sogar 14 Jahre. Den A400M-Vertrag habe Airbus auch noch zu Festpreiskonditionen unterzeichnet.

Die A380-Produktion laufe noch immer nicht störungsfrei. Nach nur zehn Auslieferungen 2009 hoffe man auf "mindestens 20" Auslieferungen 2010. Laut Airbus Chief Operating Officer Fabrice Brégier sollen die ausgerüsteten Sektionen in Hamburg und Saint Nazaire verstärkt elektrisch getestet werden, um Nacharbeiten in der Endmontage weiter zu reduzieren. Neue Ingenieurteams für einzelne Flugzeuge sollten in der Endmontage auftretende kleinere Störungen binnen Stunden beseitigen, statt, wie bisher, auf dem großen Dienstweg über die Konstruktionsabteilung zu gehen, was jeweils "zwei Wochen" dauere. Im zweiten Halbjahr 2010 solle die Produktion zwei A380 pro Monat erreichen. Danach vier pro Monat.

Laut Airbus-Chef Thomas Enders soll in diesem Jahr darüber entschieden werden, ob die A320-Familie mit neuen Triebwerken modernisiert werde. Falls es dazu komme, wolle man auch IAE-Triebwerke anbieten.

Laut Airbus-COO (Customer) John Leahy will Airbus die künftige A350-800 analog zur A330-200 von der Mutterversion ableiten. Die verkürzte A350-800 erhalte eine um drei Tonnen reduzierte Nutzlast und Triebwerke mit herabgesetztem Schub, so dass ihre Reichweite um 250 Nautische Meilen steige. Sie übertreffe die Boeing 787 damit um über 900 NM.



Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Winterflugplan Singapore Airlines fliegt häufiger nach Paris

13.06.2017 - Singapore Airlines erhöht im Winterflugplan die Frequenz in die französische Hauptstadt - und will die Route mit einer Boeing 777 anstelle eines Airbus A380 bedienen. … weiter

Elfer-Sitzreihen und kleinere Treppen Airbus will A380-Kabine verdichten

12.06.2017 - Mit einem ganzen Maßnahmepaket für die Kabine will Airbus die Passagierzahl an Bord der A380 um 80 Passagiere erhöhen, um damit die Betriebskosten pro Sitz zu senken. … weiter

Koreaner im Anflug Asiana Airlines mit A380 in Frankfurt

12.06.2017 - Seit Anfang März pendelt mit Asiana Airlines Koreas zweitgrößte Airline per A380 zwischen Seoul und Frankfurt. … weiter

737 MAX 9 und A321neo fliegen in Le Bourget Boeing und Airbus planen großen Auftritt in Paris

06.06.2017 - Die Pariser Luftfahrtmesse in Le Bourget wirft ihre Schatten voraus: Airbus und Boeing kündigten bereits ihre Exponate und einige Teilnehmer des Flugprogramms an. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App