12.01.2010
FLUG REVUE

Airbus-Programmstrategie für 2010Airbus gibt Programmstrategie für 2010 bekannt

Auf der gemeinsamen Jahrespressekonferenz von EADS und Airbus in Sevilla hat die Unternehmensführung auch einen Überblick über die Strategie mit den einzelnen Flugzeugprogrammen gegeben.

Das Programm des Militärtransporters  Airbus A400M koste das Unternehmen pro Monat 100 bis 150 Millionen Euro, sagte EADS-Chef Louis Gallois. Das könne so nicht weitergehen. Auf 180 Flugzeuge gerechnet mache man 2,4 Milliarden Euro Verlust. Man fordere bis Ende Januar eine Entscheidung über eine "deutliche" finanzielle Beteiligung der Kunden an den Mehrkosten. Die zweite A400M, in deren Hangar die Pressekonferenz stattfand, solle im März fliegen, das dritte Flugzeug "Mitte des Jahres". Derzeit seien 8000 Mitarbeiter mit dem Programm A400M beschäftigt. Bei vollem Hochlauf der Produktion werde es 40000 Arbeitsplätze sichern.

Laut Gallois habe Airbus beim Vertragsabschluss für die A400M eine Reihe von Fehlern gemacht: Man habe ein Turboproptriebwerk gewählt und sich auf Kundenwunsch noch dazu darauf eingelassen, damit einen europäischen Hersteller zu beauftragen. Die Organisation mehrerer Hersteller zur Entwicklung der FADEC-Triebwerkssteuerungssoftware für die A400M sei "die barockeste Organisation, die man jemals gesehen hat" (Gallois). Außerdem sei die geforderte Reisegeschwindigkeit mit Mach 0.7 ungewöhnlich hoch. Und schließlich liege die zugesagte Entwicklungsdauer bis zur ersten Auslieferung binnen 6,5 Jahren weit unter allen anderen Militärtransportern. Lockheed habe für die C-130J zwölf Jahre gebraucht, Boeing für die C-17 sogar 14 Jahre. Den A400M-Vertrag habe Airbus auch noch zu Festpreiskonditionen unterzeichnet.

Die A380-Produktion laufe noch immer nicht störungsfrei. Nach nur zehn Auslieferungen 2009 hoffe man auf "mindestens 20" Auslieferungen 2010. Laut Airbus Chief Operating Officer Fabrice Brégier sollen die ausgerüsteten Sektionen in Hamburg und Saint Nazaire verstärkt elektrisch getestet werden, um Nacharbeiten in der Endmontage weiter zu reduzieren. Neue Ingenieurteams für einzelne Flugzeuge sollten in der Endmontage auftretende kleinere Störungen binnen Stunden beseitigen, statt, wie bisher, auf dem großen Dienstweg über die Konstruktionsabteilung zu gehen, was jeweils "zwei Wochen" dauere. Im zweiten Halbjahr 2010 solle die Produktion zwei A380 pro Monat erreichen. Danach vier pro Monat.

Laut Airbus-Chef Thomas Enders soll in diesem Jahr darüber entschieden werden, ob die A320-Familie mit neuen Triebwerken modernisiert werde. Falls es dazu komme, wolle man auch IAE-Triebwerke anbieten.

Laut Airbus-COO (Customer) John Leahy will Airbus die künftige A350-800 analog zur A330-200 von der Mutterversion ableiten. Die verkürzte A350-800 erhalte eine um drei Tonnen reduzierte Nutzlast und Triebwerke mit herabgesetztem Schub, so dass ihre Reichweite um 250 Nautische Meilen steige. Sie übertreffe die Boeing 787 damit um über 900 NM.



Weitere interessante Inhalte
US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Primäre Flugsteuerung Test-A380 fliegt mit 3D-gedruckter Hydraulikkomponente

18.04.2017 - Ende März hob ein Airbus A380 erstmals mit einem additiv gefertigten Spoiler-Aktuator-Ventilblock ab. Hergestellt wurde die Komponente von Liebherr-Aerospace. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Übungsplatz Meppen A400M testet Selbstschutzsystem

08.04.2017 - In Wunstorf ist der erste A400M mit der Selbstschutzanlage DASS angekommen. Erste Tests zum Täuschkörperausstoß wurden über dem Übungsgelände Meppen durchgeführt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App