14.11.2014
FLUG REVUE

Verbesserte Neun-Monats-ErgebnisseAirbus Group steigert Gewinn

Die Airbus Group konnte in den ersten neun Monaten des Jahres 2014 den Umsatz um vier Prozent und das Konzernergebnis um 16 Prozent verbessern.

Airbus Logo 1024x683

Grafik und Copyright: Airbus  

 

Die Airbus-Gruppe steigerte in den ersten neun Monaten den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 40,5 Milliarden Euro. Der Umsatz bei Zivilflugzeugen stieg um 5,5 Prozent. In den ersten neun Monaten wurden 21 A380 ausgeliefert, gegenüber 14 in den ersten neun Monaten 2013. Insgesamt lagen die Auslieferungen bei 443 Flugzeugen (9M 2013: 445 Auslieferungen). Die Hubschraubersparte steigerte den Umsatz um drei Prozent und lieferte 295 Hubschrauber aus, darunter die erste EC145 T2 (9M 2013: 312 Auslieferungen). Der Umsatz bei Raumfahrt und Verteidigung blieb stabil; im dritten Quartal starteten zwei Ariane-5-Trägerraketen erfolgreich, ein dritter Start erfolgte im Oktober.

Obwohl der Auftragseingang der Airbus Group von 137 auf 78,7 Milliarden Euro zurückgegangen ist, belief sich der Auftragsbestand zum 30. September 2014 auf 765,4 Milliarden Euro (Jahresende 2013: 680,6 Mrd. Euro. Airbus verbuchte 791 Nettobestellungen für Verkehrsflugzeuge (9M 2013: 1062 Nettobestellungen). Der Netto-Auftragseingang bei Airbus Helicopters betrug 208 Hubschrauber (9M 2013: 276 Hubschrauber). Der Auftragseingang bei Airbus Defence and Space stieg wertmäßig um 16 Prozent, laut Aussage der Firma getragen von einer starken Nachfrage nach leichten und mittelschweren Transportflugzeugen und von Auftragseingängen im dritten Quartal, unter anderem für drei Telekommunikationssatelliten.

Das Konzern-EBIT stieg auf 2.590 Mio. Euro (9M 2013: 2.320 Mio. Euro. „In den ersten neun Monaten 2014 konnten wir Umsatz und Rentabilität dank einer verbesserten operativen Leistung steigern. Wir haben entscheidende Ziele wie die Zulassung der A350 und den Erstflug der A320neo erreicht und dabei auch noch unser Cash Flow-Profil verbessert“, sagte Tom Enders, CEO der Airbus Group. „Wir sollten jedoch nicht vergessen: Noch sind einige Herausforderungen zu bewältigen, darunter der Übergang zur A330neo sowie der Hochlauf der Programme A350 und A400M. Das erfordert weiterhin die volle Aufmerksamkeit des Managements.“



Weitere interessante Inhalte
Kabinentests in Hamburg Airbus A350-1000 besucht Finkenwerder

20.02.2017 - Am Montag ist erstmals ein Airbus A350 der längsten Version A350-1000 in Hamburg-Finkenwerder gelandet. Etwa zwei Wochen soll er dort mit Kabinentests verbringen. … weiter

Drei zusätzliche Airbus A330-200 airberlin erweitert Langstreckenflotte

16.02.2017 - Mit drei zusätzlichen Airbus A330 lässt airberlin ihre Langstreckenflotte ab dem Sommer auf 17 Großraumjets wachsen. Vor allem die USA-Verbindungen sollen davon profitieren. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter

A350-1000 und A330neo Airbus verkürzt Vibrationstests

14.02.2017 - Die für die Zulassung nötigen Bodentests für den Airbus A350-1000 und die A330neo werden abgekürzt und vereinfacht. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App