07.10.2015
FLUG REVUE

Informelle Gespräche beendetAirbus: Kein Interesse an CSeries

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern hat kein Interesse an einem Einstieg beim kanadischen Flugzeugprogramm CSeries. Entsprechende Hintergrundgespräche wurden am Dienstag abgeschlossen.

fr 08-2015 Paris Air Show 2015 CSeries (01)

Auf der Pariser Luftfahrtmesse 2015 führte Bombardier die CSeries bereits im Flug vor. Foto und Copyright: Hoeveler  

 

Nach übereinstimmenden Medienberichten beendete Airbus Gespräche mit Bombardier kurz nach dem Bekanntwerden der vertraulichen Verhandlungen am Dienstag. Bombardier sucht wegen Verzögerungen und erhöhten Finanzbedarfs beim CSeries-Programm nach Investoren für seine viel versprechende, neue Regionalflugzeugfamilie, die 2016 erstmals an Swiss ausgeliefert werden soll.

Strategisch haben sich sowohl Airbus als auch Boeing von Flugzeugen unter 150 Sitzen verabschiedet, weil dieses Marktsegement als sehr hart umkämpft und margenschwach gilt. Es gilt deshalb als sehr wahrscheinlich, dass die künftigen Nachfolger von Boeings 737-Familie und der Airbus-A320-Familie erst bei etwa 150 Sitzen beginnen werden und bis 250 Sitze reichen werden. Damit liegen sie rund 50 Sitze über den jeweiligen Vorgängergenerationen. Schon von der Boeing 737-600 und dem Airbus A318 werden keine aktualisierten Modelle als "MAX" beziehungsweise "neo" mehr aufgelegt.

Außerdem werden die heutigen Brot-und-Butter-Flugzeugfamilien 737 und A320 mit monatlichen Rekord-Produktionsraten von über 50 Flugzeugen produziert, was die Herstellungskosten pro Flugzeug verringert und den theoretischen Preis- und Kostennachteil der großen Flugzeuge gegenüber den maßgeschneiderten, kleineren Regionaljets vermindert.

Moderne Regionalflugzeuge sind technologisch mit neuesten Triebwerken, elektronischer Flugsteuerung und modernster Avionik auf dem letzten Stand und müssen entsprechend aufwändig entwickelt und konstruiert werden. Sie werden jedoch oft an kleinere Airlines verkauft, die sehr preissensibel sind. Außerdem haben potenziell wichtige Exportmärkte, wie Russland, China und Japan moderne, eigene Regionaljetprograme begonnen. Als Bombardiers Erzkonkurrent am Markt für Regionalfugzeuge gilt jedoch Embraer aus Brasilien.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
WHO-Konsultationsverfahren beantragt Brasilien geht gegen Subventionen für Bombardier vor

09.02.2017 - Mit Unterstützung von Embraer hat Brasilien am Mittwoch bei der Welthandelsorganisation (WHO) offiziell Konsultationen mit der kanadischen Regierung bezüglich der Subventionen für die C-Series … weiter

Geld von der kanadischen Regierung Bombardier erhält Millionenkredit

08.02.2017 - Der finanziell angeschlagene Flugzeughersteller bekommt eine kräftige Finanzspritze vom kanadischen Staat, allerdings weniger als erhofft. … weiter

PW1000G für A320neo und CSeries Pratt & Whitney liefert zu wenige Getriebefans

27.01.2017 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney hat 2016 das bereits gesenkte Auslieferungsziel von 150 Getriebefans verfehlt. Nur 138 der neuen Triebwerke für Airbus A320neo und Bombardier CSeries wurden … weiter

Lauberhornrennen Swiss fliegt mit Patrouille Suisse

13.01.2017 - Im Rahmen des Lauberhornrennens plant die Schweizer Fluggesellschaft auch dieses Jahr einen Schauflug. Eine CS100 wird dabei zusammen mit der Kunstflugstaffel der Schweizer Luftwaffe auftreten. … weiter

Erstkunde airBaltic Bombardier CS300 nimmt Liniendienst auf

14.12.2016 - Am Mittwoch hat airBaltic wie geplant den regulären Liniendienst mit seiner ersten von 20 bestellten CS300 aufgenommen. Es ging von Riga nach Amsterdam. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App