18.08.2016
FLUG REVUE

CityAirbus als fliegender NahverkehrAirbus Helicopters plant Taxi-Drohnen

Als Antwort auf die zunehmende Verstädterung der Erde schlagen Airbus-Forscher ein Ausweichen in die dritte Dimension vor: Elektrische Drohnentaxis wie der "CityAirbus" könnten verstopfte Stadtstraßen entlasten.

CityAirbus Drohnenkonzept

Die elektrische, autonome Taxi-Drohne "CityAirbus" soll bis zu vier Passagiere über Ballungsgebieten staufrei, schnell und sicher zu Taxikosten befördern. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Machbarkeitsstudie für das autonome Luftfahrzeug "CityAirbus" wurde seit zwei Jahren bei Airbus Helicopters entwickelt. Das elektrische Fahrzeug für etwa vier Passagiere ähnelt mit mehreren Hub-Rotoren einer Drohne. In der Anfangsphase würde, auch wegen derzeit geltender Vorschriften für die Passagierbeförderung, ein menschlicher Pilot an Bord die Steuerung übernehmen, später wäre auch ein rein automatischer Betrieb möglich.

Weitere technische Details wolle man noch nicht enthüllen, das Gesamtkonzept gelte aber schon jetzt als "machbar", teilte Airbus mit. Laut Marius Bebesel, Head of Helicopter Demonstrators bei Airbus Helicopters, könne der Kunde künftig per App einen Sitz an Bord des Lufttaxis buchen. Der Start erfolge auf dem nächsten Hubschrauberlandeplatz. Durch das "Sammeltaxi"-Prinzip ließen sich die Kosten auf übliches Taxi-Niveau senken. Außerdem verkürze sich die Transportdauer und man lerne neue Städte besser kennen. In Zusammenarbeit mit anderen Airbus-Abteilungen bewerte man nun die Themen Flugsicherheit, Schutz vor "Hackern", Lärm und Kollisionsvermeidung.

Der Markt in Ballungsräumen werde sich schnell entwickeln. Alleine der Zubringerverkehr von internationalen Flügen in Städte könnte die heutige jährliche Produktion von Airbus Helicopters hundert Mal auslasten, wenn man nur ein Prozent aller Bodentaxis durch Drohnen ersetzte. Ein erster Prototyp soll ab Ende 2017 im Flug getestet werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ersatzteilversorgung bis 2030 gesichert Bundeswehr lässt 26 CH-53 GS umrüsten

27.02.2017 - Die Bundeswehr lässt bei Airbus Helicopters 26 schwere Transporthubschrauber auf zukunftssichere Ersatzteile und Bauteile umrüsten, die ihren Betrieb mindestens bis zum Jahr 2030 ermöglichen. … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Noch mehr als 400 Maschinen im Einsatz BO105 feiert 50. Geburtstag

16.02.2017 - Am 16. Februar 1967 hob die BO105 in Ottobrunn zu ihrem Erstflug ab. Seit der ersten Auslieferung im Jahr 1970 kauften über 300 Kunden insgesamt rund 1400 Hubschrauber. … weiter

Sea Lion Neuer Marinehubschrauber NH90 NTH

13.02.2017 - Im Rahmen einer umstrittenen Vertragsanpassung bei den Militärhubschrauberprogrammen NH90 und Tiger erhält die Marine 18 Sea Lion. Der spezielle Naval Transport Helicopter soll ab 2019 die kaum noch … weiter

Luftwaffe in Schweden H145M im Kältetest

11.02.2017 - Das Hubschraubergeschwader 64 ist drei Wochen lang mit zwei H145M in Vidsel, um den Mehrzweckhubschrauber für Spezialkräfte unter extremen Kältebedingungen zu testen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App