10.08.2009
FLUG REVUE

Airbus A320-Nachfolger: Europäische Endmontage alleine in HamburgAirbus: Künftiger A320-Nachfolger wird alleine in Hamburg endmontiert

Airbus will einen künftigen Nachfolger der A320-Familie nur noch in einem europäischen Werk endmontieren, in Hamburg.

Die künftige Flugzeugfamilie unter der vorläufigen Airbus-Projektbezeichnung A30X werde in Europa nur in Hamburg endmontiert, bestätigte ein Airbus-Sprecher heute auf Anfrage der FLUG REVUE entsprechende Medienberichte. Allerdings gebe es für dieses Projekt noch keinen Zeitplan und der Standortzuschlag sei von der vorherigen Abgabe eines wettbewerbsfähigen Angebotes durch das Hamburger Flugzeugwerk abhängig.

Die Planung gehe auf das Jahr 2007 zurück, als der damalige Airbus-Chef und heutige EADS-Chef Louis Gallois Hamburg die Endmontage des A320-Nachfolgers als Ausgleich für die Endmontage der A350 in Toulouse zugesprochen habe. Diese Planung sei unverändert gültig.

Der Sprecher wollte nicht grundsätzlich ausschließen, dass es weitere außereuropäische Endmontagestandorte der A30X-Familie geben könne. Da das Projekt noch nicht als Programm gestartet worden sei, stehe noch sehr viel Zeit für Entscheidungen zur Verfügung. Auch über die künftige Rollenverteilung bei der Sektionsmontage und bei den Zulieferungen werde erst später entschieden. Airbus hatte erst im Juni eine A320- und A319-Endmontagelinie im chinesischen Tianjin eröffnet. Außerdem wird die A320 in Toulouse endmontiert.

Die A30X, die bei Airbus auch unter dem Projektnamen Next Generation Single Aisle (NGSA) - "Standardrumpfflugzeug der nächsten Generation" - firmiert, ist das Konzept für eine Flugzeugfamilie ab etwa 150 Sitzen, die einmal die A320-Familie ablösen soll. Als entscheidende technologische Vorbedingung gilt die Verfügbarkeit wesentlich verbrauchsärmerer Triebwerke. Zu den von Airbus untersuchten Konzepten gehören auch Verbundwerkstoff-Rümpfe mit zwei Open Rotor-Triebwerken oberhalb eines Doppelleitwerks am Heck. Angeblich werden davon bereits Windkanalmodelle vermessen.



Weitere interessante Inhalte
neo-Großkunde leidet unter Getriebefan-Kinderkrankheiten IndiGo beschränkt Reiseflughöhe ihrer A320neo

24.03.2017 - Die indische Fluggesellschaft IndiGo hat ihre Piloten angewiesen, als maximale Reiseflughöhe ihrer Airbus A320neo nur noch auf 30.000 Fuß zu steigen, um die Triebwerke der neuen Zweistrahler zu … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Noch mehr neue Zweistrahler für Bayern Lufthansa stockt München auf 15 Airbus A350 auf

22.03.2017 - Am Drehkreuz München werden weitere fünf Airbus A350 von Lufthansa stationiert, so dass deren Gesamtzahl dort auf 15 Flugzeuge steigt. … weiter

Neues Werk in Schwerin ZIM Flugsitz erweitert Produktion

22.03.2017 - Es läuft rund für den Sitzhersteller aus Markdorf: Kürzlich wurde ein zweites Werk in Schwerin eröffnet und eine Vereinbarung mit Airbus unterzeichnet. … weiter

Vietnam Airlines Mit Airbus A350 XWB ab Frankfurt

21.03.2017 - Ab Januar 2018 bedient Vietnam Airlines die Strecken von Frankfurt nach Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem neuen Airbus 350-900. Der Airbus-Zweistrahler ersetzt den bisher auf diesen Strecken … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App