10.08.2009
FLUG REVUE

Airbus A320-Nachfolger: Europäische Endmontage alleine in HamburgAirbus: Künftiger A320-Nachfolger wird alleine in Hamburg endmontiert

Airbus will einen künftigen Nachfolger der A320-Familie nur noch in einem europäischen Werk endmontieren, in Hamburg.

Die künftige Flugzeugfamilie unter der vorläufigen Airbus-Projektbezeichnung A30X werde in Europa nur in Hamburg endmontiert, bestätigte ein Airbus-Sprecher heute auf Anfrage der FLUG REVUE entsprechende Medienberichte. Allerdings gebe es für dieses Projekt noch keinen Zeitplan und der Standortzuschlag sei von der vorherigen Abgabe eines wettbewerbsfähigen Angebotes durch das Hamburger Flugzeugwerk abhängig.

Die Planung gehe auf das Jahr 2007 zurück, als der damalige Airbus-Chef und heutige EADS-Chef Louis Gallois Hamburg die Endmontage des A320-Nachfolgers als Ausgleich für die Endmontage der A350 in Toulouse zugesprochen habe. Diese Planung sei unverändert gültig.

Der Sprecher wollte nicht grundsätzlich ausschließen, dass es weitere außereuropäische Endmontagestandorte der A30X-Familie geben könne. Da das Projekt noch nicht als Programm gestartet worden sei, stehe noch sehr viel Zeit für Entscheidungen zur Verfügung. Auch über die künftige Rollenverteilung bei der Sektionsmontage und bei den Zulieferungen werde erst später entschieden. Airbus hatte erst im Juni eine A320- und A319-Endmontagelinie im chinesischen Tianjin eröffnet. Außerdem wird die A320 in Toulouse endmontiert.

Die A30X, die bei Airbus auch unter dem Projektnamen Next Generation Single Aisle (NGSA) - "Standardrumpfflugzeug der nächsten Generation" - firmiert, ist das Konzept für eine Flugzeugfamilie ab etwa 150 Sitzen, die einmal die A320-Familie ablösen soll. Als entscheidende technologische Vorbedingung gilt die Verfügbarkeit wesentlich verbrauchsärmerer Triebwerke. Zu den von Airbus untersuchten Konzepten gehören auch Verbundwerkstoff-Rümpfe mit zwei Open Rotor-Triebwerken oberhalb eines Doppelleitwerks am Heck. Angeblich werden davon bereits Windkanalmodelle vermessen.



Weitere interessante Inhalte
Abspaltung der Tochter für touristische Flüge airberlin verkauft NIKI an Etihad

05.12.2016 - airberlin hat am Montag den Verkauf ihrer Anteile an NIKI bekannt gegeben. Für 300 Mio. Euro steigt Etihad bei der österreichischen Airline mit EU-Verkehrsrechten ein, ohne damit juristisch "die … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Schönefeld-Kooperation im Sommer 2017 TUI bucht Sitze bei easyJet

02.12.2016 - Der Reiseveranstalter TUI hat für die Sommersaison 2017 erstmals Sitzkontingente bei easyJet gebucht. TUI-Kunden mit dem Abflughafen Berlin-Schönefeld starten dann auch in den orangefarbenen Jets der … weiter

Industrieverband mit neuem Präsidenten Klaus Richter wird neuer BDLI-Chef

01.12.2016 - Mit dem Jahresbeginn wird Dr. Klaus Richter neuer BDLI-Präsident. Richter ist Konzern-Leiter des Einkaufs bei der Airbus Group und Vorsitzender der Geschäftsführung der Airbus Operations GmbH in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App