16.09.2014
FLUG REVUE

Neues Verfahren aus HamburgAirbus lackiert per Tintenstrahldrucker

Der Flugzeughersteller Airbus hat in Hamburg ein neues Lackierverfahren entwickelt. Es ermöglicht mit Hilfe eines schnellen Tintenstrahldruckers die fotorealistische Lackierung von Heckflossen.

Airbus_A320_Heckflosse_lackiert_mit_Tintenstrahldrucker

Ab 2015 will Airbus die A320-Heckflossen mit einem neuen Verfahren per Tintenstrahldrucker lackieren. Diese Versuchs-Heckflosse erhielt bereits eine Lackierung aus dem Drucker. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die von Lackieringenieuren des A320-Programms in Hamburg entwickelte Methode könne in einem breiten Spektrum von Anwendungen genutzt werden, meldete Airbus. Viele Airlines entwickelten immer komplexere Lackiermuster, die immer schwerer zu lackieren seien. Künftig könne ein direkt arbeitender Tintenstrahldrucker das gewünschte Motiv mit allen Feinheiten aufbringen, darunter Fotos, geometrische Muster, moderne Kunst oder andere komplizierte Motive.

Ein beweglicher Tintenstrahlkopf sprühe die drei Grundfarben cyan, magenta und gelb, sowie schwarz von einer sieben Meter breiten Arbeitsplattform auf das Flugzeug. Der Sprühvorgang werde in waagerechte Linien aufgelöst, die von oben nach unten auf die zu lackierende Fläche aufgebracht würden. Am Ende erfolge eine Klarlack-Schutzlackierung.

"Ich kann fließende Farbübergänge oder fotorealistische Motive erstellen, die man mit dem normalen Lackierverfahren niemals erzeugen könnte", sagte Matthias Otto, Technologie-Manager bei Airbus. Jede gewünschte Größe und Form sei lackierbar. Bisher sei für kompliziertere Muster bedruckte Klebefolie benutzt worden, die aber reißen oder abblättern könne und die thermisch stark altere. Das neue Verfahren erfordere weniger Arbeitsschritte und sei auch billiger, weil die Lackierung nicht mehr schichtweise aufgebracht werde. Zudem entfalle der gesundheitsschädliche Farb-Sprühnebel in der Lackierhalle.

Bis Anfang 2015 soll das neue Lackierverfahren zugelassen sein und in der A320-Endmontagelinie genutzt werden, um die Vorlaufzeiten des Programms zu stabilisieren und weiter zu senken.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Behörde zieht Konsequenzen nach Beinahe-Landung auf Rollweg FAA untersagt nächtliche Sichtfluglandungen in San Francisco

18.08.2017 - Ein nächtlicher Zwischenfall auf dem Flughafen von San Francisco vom Juli führt zu verschärften Regeln bei Nacht: Künftig sind dort Landeanflüge bei Nacht unter bestimmten Bedingungen nur mit … weiter

Airbus-Produktion in den USA Erste amerikanische A320 absolviert Erstflug

17.08.2017 - Die erste A320, die in den Produktionshallen in Alabama gefertigt wurde, hat ihren Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. … weiter

Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter

Benefiz-Album von easyJet Einschlafen mit dem Sound von Triebwerken

15.08.2017 - Mit "Jet Sounds" veröffentlicht die britische Niedrigpreis-Airline sowohl eine Single als auch ein ganzes Album nur mit Triebwerksgeräuschen. Das soll beim Einschlafen helfen. … weiter

Forschung an künftigen Luftfahrttechnologien Airbus gründet Innovationszentrum in China

02.08.2017 - Airbus hat im Luftfahrt-Schlüsselmarkt China ein eigenes Innovationszentrum gegründet. Bis Jahresende 2017 soll es unter der Führung des Chinesen Luo Gang den Betrieb aufnehmen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot