09.12.2014
FLUG REVUE

"Extended Service Goal" für VierstrahlerAirbus: Längeres Leben für A340

Airbus rechnet mit einem anhaltenden Bedarf für die vierstrahlige A340-Bestandsflotte und bietet an, bereits zugelassene Lebensdauerverlängerungsmaßnahmen bei großen Werftaufenthalten der Kundenflugzeuge einzubauen.

Airbus A340-300 Swiss

Airbus sagt der A340 noch ein längeres Einsatzleben voraus und bietet den Kunden eine Nutzungsdauerverlängerung an. Foto und Copyright: Swiss  

 

Um die Nutzungsdauer der Bestandsflotte aus der Flugzeugfamilie A330/A340 zu verlängern, habe Airbus ein "Extended Service Goal" (ESG) formuliert, mit dem Kunden die Lebensdauer ihrer Flugzeuge im Rahmen großer Werftaufenthalte auf Wunsch verlängern könnten, teilte der Flugzeughersteller mit. Wie schon bei der A320-Familie könne der Kunde nach dem Ablauf der regulären Betriebsdauer das Flugzeug abstellen oder mit Hilfe der Maßnahmen für bis zu zehn weitere Einsatzjahre, oder darüber hinaus, ertüchtigen.

Die ältesten Flugzeuge der seit den frühen 90er Jahren eingesetzten Familie A330/A340 kämen nun für die Lebensdauerverlängerung in Betracht. Deshalb habe Airbus die nötigen Analysen in der Reihenfolge der zuerst in Frage kommenden Versionen durchgeführt. In Zusammenarbeit mit den Flugzeugbesitzern und Betreibern plane Airbus die Lebensdauerverlängerungsmaßnahmen mit zeitlichem Vorlauf, um ohnehin anstehende größere Werftaufenthalte optimal für die ESG-Arbeiten mitnutzen zu können. Der Kunde profitiere nicht nur vom längeren Einsatzleben seines Flugzeugs, sondern auch von einem höheren Restwert seiner Airbus-Flotte. Airbus stelle die A340-Ersatzteilversorgung im Rahmen der A330-Logistik langfristig sicher.

Die ursprüngliche Lebensdauer der A340-200 und A340-300 hatte Airbus einst mit 80.000 Flugstunden und 20.000 Flugzyklen (Druckkabinenzyklen) angesetzt. Im Dezember 2009 hatte der Hersteller diesen Wert bereits auf 100.000 Flugstunden erhöht. Im Rahmen des optionalen "Extended Service Goal" lässt sich die A340-200 nun sogar auf 134.000 Flugstunden und 25.000 Flugzyklen bringen, die längere A340-300 kommt sogar auf 156.000 Flugstunden und 31.000 Flugzyklen. Airbus rechnet im Jahr 2030 noch mit einem weltweiten Betriebsbestand von über 200 Flugzeugen der A340-Reihe, wobei hier auch die A340-500 und A340-600 mitgezählt werden.



Weitere interessante Inhalte
A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter

Letzte Vierstrahler-Ankunft aus Narita Finnair schickt die A340 in Rente: Hyvästi* A340!

01.02.2017 - Finnair hat Ende Januar den Linieneinsatz mit ihrem Airbus A340-300 beendet. Stattdessen setzen die Finnen auf eine Zweistrahlerflotte jüngerer Airbus A330 und A350. … weiter

„Konrad Adenauer“ bei Lufthansa Technik A340 der Flugbereitschaft wird auf den neuesten Stand gebracht

30.01.2017 - Der von der Luftwaffe betriebene Regierungsflieger befindet sich seit November 2016 im Intermediate Layover Check (IL-Check). Lufthansa Technik führt die Überprüfung in Hamburg durch. … weiter

Mit der A340-300 um die Welt Luxus-Charterflug über beide Polkappen

30.01.2017 - Eine ungewöhnliche Weltumrundung zwischen Nordpolarkreis und Südpol plant der schweizer Reiseveranstalter HL Travel mit einem gecharterten Airbus A340-300 von AirX. … weiter

Neue Zweistrahler lösen Vierstrahler ab Erste Lufthansa-A340-600 fliegt nach Marana

26.01.2017 - Der Zulauf fabrikneuer Airbus A350 bei Lufthansa wirkt sich auch auf die Bestandsflotte aus. Mit dem Airbus A340-600, D-AIHM, trat nun der erste abzulösende Vierstrahler seine vielleicht letzte Reise … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App