25.04.2016
FLUG REVUE

Neue Endmontagelinie in den USAAirbus liefert erste A321 aus Mobile

Am Montagvormittag amerikanischer Ortszeit übergibt Airbus im neuen A320-Endmontagewerk in Mobile, Alabama, das erste Flugzeug aus US-Produktion.

Airbus A321 jetBlue erste Endmontage Mobile Alabama

Am Montag wird bei Airbus in Mobile, Alabama, die erste A321 aus amerikanischer Fertigung feierlich an jetBlue übergeben. Foto und Copyright: Airbus  

 

Das erste in den USA endmontierte Flugzeug ist ein Airbus der gestreckten Variante A321 für die amerikanische Fluggesellschaft jetBlue. Airbus will vorwiegend US-Kunden mit den in dem amerikanischen Werk endmontierten Flugzeugen versorgen. Die Sektionen und Flügel werden in Europa vorproduziert und per Schiff nach Mobile geliefert. Das dortige Werk entspricht, genau wie auch die chinesische A320-Endmontage in Tianjin, bis ins Detail der Hamburger A320-Endmontagehalle "9". Gebaut werden können in Mobile A321 und A320. Wegen der hohen Nachfrage nach der A321 wird zunächst nur die größte Version gebaut. Das nächste Flugzeug für American Airlines ist bereits lackiert, acht weitere Flugzeuge sind im Bau.

Die geplante Taktrate ab Ende 2017 liegt bei vier Flugzeugen im Monat. Ab Ende 2017 wird Mobile außerdem in der Produktion mit der Umstellung auf die neue A320neo-Familie beginnen und zunächst beide Generationen mischen.

US-Flugzeuge entsprechen exakt ihren europäischen Geschwistern

Die in den USA gebauten Flugzeuge entsprechen exakt denen der europäischen Fertigungslinien und werden mit den gleichen Werkzeugen und nach den gleichen Abläufen gebaut. Nur ein in den USA vorgeschriebener Aufdruck auf den Passagier-Sicherheitsanweisungen in der Kabine verrät das Herstellungsland. Der Bau des ersten Flugzeugs dauerte geplantermaßen wesentlich länger als die spätere Serienmontage, da mit dem Zusammenbau des ersten Flugzeugs die Produktion zugelassen und Personal ausgebildet und geprüft wurde.


Für Airbus sind die ausländischen Endmontagewerke ein Instrument, um in erkannten Schlüsselmärkten wie China und den USA die Marktanteile zu erhöhen. Für den strukturschwachen Süden der USA ist im Gegenzug die europäische Investition eine lange ersehnte Möglichkeit, neue, hochqualifizierte Arbeitsplätze am Golf von Mexiko zu schaffen. Dabei lockt die Airbus-Endmontage bereits Zulieferer an, die ihrerseits weitere Arbeitsplätze schaffen. Rund 87 Prozent der Airbus-Mitarbeiter in Mobile stammen aus der Region Golf-Küste. Ein Drittel der Beschäftigten diente zuvor beim US-Militär.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Produktionsmeilenstein für die A320-Familie 7500. Standardrumpf-Airbus endmontiert

27.04.2017 - Im US-Endmontagewerk Mobile hat Airbus jetzt das 7500. Flugzeug seiner A320-Familie endmontiert. Es ist eine A321 für American Airlines. … weiter

Fünf neue Sommerverbindungen Eurowings baut Mallorca-Angebot aus

10.04.2017 - Die Niedrigpreistochter der Lufthansa fliegt im Sommer von mehreren deutschen Flughäfen nach Palma. Am Flughafen von Palma soll auch eine Eurowings-Basis entstehen. … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Persische Premiere Iran Air: Erster Airbus A321 für den Iran

07.04.2017 - Ein Jahr nach dem Ende der Sanktionen erhielt der Iran sein erstes neu bestelltes Verkehrsflugzeug. Den Anfang machte ein Airbus A321. … weiter

Lufthansa Technik airberlin-Flugzeuge erhalten Eurowings-Kabinen

03.04.2017 - Lufthansa Technik übernimmt für 33 Flugzeuge von airberlin, die für Eurowings im Einsatz sind, Ingenieursdienstleistungen zur Anpassung der Kabine. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App