03.11.2014
FLUG REVUE

Übersetzung in 3D-KonstruktionssoftwareAirbus Nantes digitalisiert Pläne der A320

Ingenieure von Airbus in Nantes haben damit begonnen, die Maße des A320-Flügelmittelkastens in modernster 3D-Konstruktionssoftware zu erfassen. Die Originalpläne des Verkaufsschlagers lagen bisher nur als klassische 2D-Konstruktionsdaten vor.

Airbus_Nantes_Ingenieurteam_digitale_Erfassung_Daten_Flügemittelkasten_A320

Ein Airbus-Ingenieurteam erstellt derzeit eine digitale Datenbasis des Flügelmittelkastens der A320. Dafür wird auch ein Original-Werkstück mit den vorliegenden, klassischen Konstruktionsplänen verglichen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die bisher vorhandenen 2D-"Blaupausen" des Flügelmittelkastens der A320 würden in Nantes in 3D-Digitalmodelldaten umgewandelt, teilte Airbus mit. Die Initiative diene dazu, die Produktionsqualität zu erhöhen und die Zulieferer bei der kommenden Erhöhung der Produktionsraten zu unterstützen. Als erster Schritt bei der Erstellung des "Digital Mock Up" (DMU), eines kompletten 3D-Datensatzes der gesamten A320, nehme das Ingenieurteam die Maße an Originalwerkstücken heutiger Flugzeuge ab und korreliere diese Daten mit den vorliegenden Maßen aus den alten Konstruktionsplänen. Anhand dieser Analayse wähle das Standardrumpf-Konstruktionsbüro aus, welches Verfahren man anwenden wolle, um die endgültigen Daten für das DMU-Modell zu gewinnen. Im Dezember erfolge eine nochmalige Bewertungsrunde bevor entschieden werde.

Wenn die "perfekten" Daten erst einmal vorliegen, können die Zulieferer ihre Maschinen damit füttern, so dass stets perfekte Werkstücke mit den perfekten Originalmaßen produziert werden. Moderne Flugzeuge entstehen von Anfang an komplett als elektronische Modelle mit digitaler Konstruktionssoftware. Die A320, Programmstart 1984, Erstflug 1987, stammt jedoch noch aus einer Epoche, in der Flugzeuge als Planskizze auf Papier entworfen wurden. Der Flügelmittelkasten ist das strukturelle Herzstück eines Flugzeugs. Er leitet die Kräfte der Flügel in den Rumpf ein und entscheidet auch über die Möglichkeit, den Rumpf später noch verlängern zu können. Deswegen kommt es hier auf extreme Genauigkeit bei Maßen und Herstellung an.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter

Flugzeugstrukturen für Airbus und Bombardier RUAG eröffnet Werk in Ungarn

02.03.2017 - Der Schweizer Technologiekonzern RUAG baut seine Produktionskapazitäten im Bereich Flugzeugstrukturbau aus. Im ungarischen Eger wurde ein neuer Fertigungsstandort eingeweiht. … weiter

Triebwerkshersteller aus München MTU will Invesitionsphase 2017 abschließen

23.02.2017 - MTU Aero Engines steigerte im vergangenen Geschäftsjahr erneut Umsatz und Gewinn. Nach großen Investitionen in neue Programme in den vergangenen Jahren will das Unternehmen in die Konsolidierung … weiter

A380-Prototyp für Le Bourget Airbus gibt seltene Prototypen an Museen

07.02.2017 - Airbus hat eine Reihe seltener Prototypen ausgemustert und will sie an Luftfahrtmuseen abgeben. Darunter ist erstmals auch ein Airbus A380. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App