18.08.2015
FLUG REVUE

Singapore Airlines signalisiert angeblich InteressePlant Airbus eine A350-Leichtversion für Ultralangstrecken?

Airbus plant offenbar eine neue Version der A350-900 für Ultralangstrecken, die mit Hilfe einer besonders leichten Kabineneinrichtung mehr Reichweite schaffen soll.

Airbus_A350-900_Route_Proving_Perth

Die A350-900, hier beim Route Proving in Perth, könnte dank einer leichteren Kabineneinrichtung für Ultralangstreckenflüge ertüchtigt werden. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der Airbus Chef-Stratege, Dr. Kiran Rao, äußerte sich gegenüber der Agentur "Bloomberg" am Montag erstmals zu diesen Plänen, über die es seit der diesjährigen Pariser Luftfahrtmesse Gerüchte gibt.

Demnach würde die geplante Ultralangstreckenversion auf der Version A350-900 basieren und eine nicht näher spezifizierte "Premium"-Kabineneinrichtung erhalten, also vermutlich mit weniger Sitzen. Die Pläne gingen auf Interesse von Singapore Airlines zurück, welche die Route Singapur-New York nonstop bedienen wolle aber seit der aus wirtschaftlichen Gründen erfolgten Ausmusterung ihrer A340-500 kein geeignetes Flugzeugmuster mehr habe. Interesse gebe es auch von anderen Airlines, habe Rao erklärt.

Mit der neuen Ultralangstreckenversion würde Airbus, der Hersteller hat die Pläne sonst noch nicht bestätigt, statt einer aufwändigeren, verkürzten Ultralangstreckenversion der für eine höhere Startmasse optimierten A350-1000, auf eine technisch einfachere, Leichtbau-A350-900 mit deutlich geringerer Nutzlast setzen. Mit diesem Konzept würde der Hersteller vor allem den Markt der zweistrahligen Boeing 777-200LR angreifen, die einst die konkurrierende, vierstrahlige A340-500 erfolgreich unter Druck gesetzt hatte. Zugleich könnte man mit der neuen Version der Boeing 777-8X zuvorkommen, denn die neue A350-Version wäre schon ab 2018 lieferbar.

Die wirtschaftliche Rentabilität von Ultralangstreckenflügen ist allerdings stark vom schwankenden Rohöl- und Kerosinpreis abhängig. Bei Ultralangstreckenflügen muss das Flugzeug einen großen Teil seiner Nutzlastkapazität zur Beförderung des Kerosins "verschwenden", so dass wesentlich weniger zahlende Passagiere und weniger Fracht mitgenommen werden können. Die Airlines versuchen aus dieser Not eine Tugend zu machen, indem die Kabinen für weniger Passagiere besonders großzügig und luxuriös bestuhlt werden. Im Gegenzug sind die Tickets allerdings oft auch entsprechend teurer, so dass nur Strecken mit stabil hoher Nachfrage nach Premiumsitzen für rentable Ultralangstreckenflüge in Betracht kommen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Zweistrahler wird noch vor Weihnachten geliefert Lufthansa-A350 startet zum Erstflug

29.11.2016 - Die erste A350-900 für Lufthansa ist am Dienstag in Toulouse zum Erstflug gestartet. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler Übergabe-Termin für Lufthansa-A350 steht fest

23.11.2016 - Noch vor Weihnachten erhält Lufthansa den ersten Airbus A350-900. Auch der erste Linienflug ist schon geplant. … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter

Airbus-Langstreckenjet A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

16.11.2016 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits über 800 Flugzeuge wurden an mehr als 40 Kunden verkauft. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App