08.06.2007
FLUG REVUE

6.6. - Airbus RestrukturierungAirbus präsentiert neue Organisation

Airbus hat seinem Europäischen Betriebsrat (ECA - European Council Airbus)) und dem französischen Comité d'Entreprise (französischer Betriebsrat) die neue Organisation des Unternehmens vorgestellt.

Dieser neue, vereinfachte und gestraffte Aufbau zielt auf bessere Integration und Rationalisierung des Unternehmens auf transnationaler Basis mit klareren Schnittstellen und stärkeren transversalen Prozessen ab. Das Unternehmen soll auf diese Weise effizienter und produktiver werden und damit besser in der Lage sein, die bevorstehenden Herausforderungen zu bewältigen.

Zur umfassenden Integration der Funktionen bei Airbus werden derzeit transnationale Organisationen in den Bereichen "Operations" (Betrieb), "Programmes" (Programme) und "Procurement" (Beschaffung) eingerichtet. Diese unterstützen auch das "Extended Enterprise" in das wichtige Partner und Zulieferer eingebunden werden sollen. Vier Centres of Excellence (CoE) sollen die nun vollständig transnational um komplette Flugzeugkomponenten herum organisiert sind und nicht mehr auf nationaler Basis. Die CoEs sind zuständig für die Bereiche Rumpf und Kabine, Flügel und Pylon, Heck und Leitwerk sowie Aerostructures. Das CoE "Aerostructures" managt dabei die Standorte Nordenham, Varel, Laupheim, Nantes, Méaulte und St. Nazaire (Ville). Das CoE "Fuselage & Cabin" wird für Teile der Standorte Hamburg, Toulouse, Bremen sowie St. Nazaire (Gron) und Buxtehude verantwortlich sein. Die Verantwortung des CoE "Wing & Pylon" erstreckt sich auf Filton, Broughton, St. Eloi und einen Teil des Standorts Bremen, während das CoE "Aft Fuselage & Empennage" mit Hamburg, Stade, Getafe, Puerto Real und Illescas arbeitet.

Der Bereich "Procurement" wird ebenfalls transnational um verschiedene "Commodities" (Wirtschaftsgüter) herum organisiert. Eingekauft werden Güter von einer einzigen Bezugsquelle für das gesamte Unternehmen, und nicht mehr auf nationaler Basis. Dies steht im Einklang mit dem von Airbus verfolgten Ziel, die Zahl der Zulieferer erster Ordnung zu reduzieren, und wird daher das bessere Management und die bessere Lenkung der gesamten Lieferkette ermöglichen.



Weitere interessante Inhalte
Zweite Reihe nach der A321 aus der US-Fertigung Airbus bereitet A320-Endmontage in Alabama vor

09.05.2017 - Bisher lieferte das neue, amerikanische Airbus-Endmontagewerk in Mobile, Alabama, ausschließlich Flugzeuge der A321-Reihe. Künftig wird auch die A320 endmontiert, wie die neueste, angelieferte … weiter

Kundenflugzeug für Virgin America Airbus übergibt erste A321neo

20.04.2017 - In Hamburg-Finkenwerder hat Virgin America am Donnerstag den ersten Airbus A321neo übernommen. Der neue Star der Airbus-Standardrumpfflugzeuge ist bei "VX" mit CFM LEAP-1A-Triebwerken ausgestattet. … weiter

Airbus-Flaggschiff soll wirtschaftlicher fliegen Airbus stellt A380-Kabinenmodifikationen vor

04.04.2017 - Airbus will die Kabine der A380 umgestalten, um bei möglichst gleichem Komfortniveau mehr Sitze unterzubringen. Dies soll die Kosten pro Sitz senken und den stockenden Verkauf des Vierstrahlers … weiter

Airbus Customer Definition Center wächst Airbus erweitert Hamburger Kabinenzentrum

03.04.2017 - Das bisher für Kunden der A350 genutzte Kabineneinrichtungszentrum von Airbus in Hamburg wird erweitert und künftig auch Kunden der Airbus-Programme A320 und A330 beraten. … weiter

A321 für American Airlines Airbus liefert fünftes Flugzeug aus Alabama

14.03.2017 - Die neue US-Endmontagelinie von Airbus in Mobile hat ihr fünftes Flugzeug in diesem Jahr an American Airlines ausgeliefert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App