29.01.2014
FLUG REVUE

Kanadavisite endet erfolgreichAirbus schließt A350-Kältestests ab

Obwohl A350-Prototyp MSN3 nur zwei Tage in Kanada verbrachte, konnten in dieser Zeit alle erforderlichen Nachweise erbracht werden. Airbus wertet das Testkapitel als Erfolg.

Airbus_A350_MSN3_Kältetest_Iqaluit_Kanada

Im kanadischen Iqaluit musste sich die A350 MSN3 bei eisigen Temperaturen von bis zu minus 28 Grad Kälte bewähren. Foto und Copyright: Airbus  

 

An Bord von MSN3 seien bei den Kältetests in Iqaluit 48 Besatzungsmitglieder gewesen, meldete Airbus am Dienstag. Zu den Aufgaben der Testmannschaft habe die Überprüfung der Bordsysteme und der Triebwerke bei Tiefsttemperaturen von minus 28 Grad Celsius gehört. Außerdem habe das Flugzeug erfolgreich einen Auskühltest, den sogenannten "Cold Soak Test", durchgeführt. Dabei parkt das Flugzeug mehrere Stunden mit abgestellten Systemen, bis es völlig auskühlt. Anschließend werden alle Systeme, darunter die APU (Hilfsgasturbine), eingeschaltet und die Triebwerke angelassen. Auf dem verschneiten und vereisten Flughafen absolvierte die A350 zudem Rolltests bei langsamer Geschwindigkeit, Startabbruchtests und Schubumkehrtests bei Schnee.

Während bisherige Kältetestkampagnen rund fünf Tage gedauert hatten, war Airbus mit der A350 diesmal schon nach rund zweieinhalb Tagen wieder abgereist. Der Wetterbericht für Iqaluit hatte sowohl einen schweren Schneesturm, als auch steigende Temperaturen für die kommenden Tage vorausgesagt, womit die gewünschten Testbedingungen nicht mehr länger vorlagen.

Laut Airbus hat die A350-Testflotte, bisher besteht sie aus MSN1 und MSN3, seit Juni 2013 bei knapp 200 Flügen über 900 Flugteststunden erreicht. Die Gesamtkampagne bis zur Zulassung ist auf 2500 Flugteststunden angelegt. Ab Februar soll das nächste Testflugzeug MSN2 (vereinfachte Kabineneinrichtung) zur Testflotte stoßen, gefolgt von MSN4 (volle Kabineneinrichtung) und später noch MSN5 (Serienstandard). Die Indienststellung ist, nach erhoffter EASA- und FAA-Zulassung, für das Jahresende 2014 vorgesehen.

Als nächstes stehen für die A350 Hitzetests in Qatar auf dem Plan. Außerdem bereitet sich die Testmannschaft auf einen Messeauftritt Mitte Februar in Singapur vor, bei dem die A350 erstmals auch im Flugprogramm vorgeführt werden soll. Am Donnerstagmorgen war MSN1 mit Platzrundenflügen in Basel beschäftigt und machte sich gegen Mittag auf den Rückweg Richtung Toulouse.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
SR Technics erweitert Portfolio Line Maintenance für A350 und A320neo

12.05.2017 - Der Schweizer Instandhaltungsdienstleister SR Technics wartet in Genf und Zürich nun auch Airbus A350 und A320neo. … weiter

Tests mit Biotreibstoff Singapore Airlines will ökologischer fliegen

08.05.2017 - Singapore Airlines setzt auf der Strecke von San Francisco nach Singapur einen mit Biotreibstoff betankten Airbus A350-900 ein. … weiter

Neuester Airbus-Zweistrahler für Südkorea Asiana übernimmt ihre erste A350

24.04.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines übernimmt am Montag in Toulouse ihren ersten Airbus A350-941. … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Airbus Customer Definition Center wächst Airbus erweitert Hamburger Kabinenzentrum

03.04.2017 - Das bisher für Kunden der A350 genutzte Kabineneinrichtungszentrum von Airbus in Hamburg wird erweitert und künftig auch Kunden der Airbus-Programme A320 und A330 beraten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App