14.08.2015
FLUG REVUE

Mehr Durchblick ab Werk oder als NachrüstungAirbus stellt Cockpits auf optionale, doppelte Head-up Displays um

Doppelte Blickfelddarstellungsgeräte im Cockpit, sogenannte Head-up Displays (HUDs), werden bald in allen Airbus-Baureihen ab Werk angeboten.

Airbus A320 mit doppelten Head-up Displays

Doppelte Head-up Displays im Cockpit eines Airbus A320. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die doppelten HUDs, also für Kapitän und Ersten Offizier, sind auf Wunsch mit der ersten A320neo ab Werk lieferbar, teilte Airbus mit. Nachrüstungen von bereits produzierten Flugzeugen der A320-Familie sind ab deren Werknummer MSN3000 möglich. Schon seit März 2015 ist auch die vor allem als Geschäftsreiseflugzeug verkaufte A318 mit doppelten HUDs ab Werk lieferbar. Auch für A319, A320, A350 und A380 gibt es bereits diese Ausstattung ab Werk. Ab 2016 will Airbus auch die A321 mit dieser Ausstattungsoption ausliefern. Als letztes Flugzeug folgt 2018 die A330. Als einzige Flugzeugreihe ist die A340 vom Einbau einzelner oder doppelter HUDs ab Werk oder als Nachrüstung ausgenommen.

Falls ein Kunde nur die Vorbereitung seiner Flugzeuge wünscht, etwa zum späteren Weiterverkauf, bietet Airbus gleich vier unterschiedliche Vorrüstungsstufen für HUDs an:

-Eine strukturelle Vorbereitung für ein einzelnes HUD für den Kapitän

-Doppelte strukturelle Vorbereitungen für HUDs auf beiden Seiten

-Komplett-Vorbereitung mit Struktur, Mechanik, Verkabelung und einem vorbereiteten Einbauraum im Avionikabteil unter dem Cockpit.

-betriebsbereiter Einbau

Head-up Displays werden in China bis zum Jahr 2025 in sämtlichen Verkehrsflugzeugen vorgeschrieben weil sie die Sicherheit, insbesondere bei Schlechtwetteranflügen, wesentlich erhöhen können. Mit der neuen Ausstattungsoption will Airbus aber auch die spätere Nutzung zusätzlicher Daten im Cockpit ermöglichen, darunter synthetische Landschaftsdarstellungen, Informationen zur Luftraumsituation und zur Fluglage.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Airbus-Produktion in den USA Erste amerikanische A320 absolviert Erstflug

17.08.2017 - Die erste A320, die in den Produktionshallen in Alabama gefertigt wurde, hat ihren Jungfernflug erfolgreich abgeschlossen. … weiter

Schlechte Halbjahreszahlen bei Hongkongs Flag-Carrier Cathay Pacific fliegt tief in die Verlustzone

17.08.2017 - Mit einem Halbjahresverlust von umgerechnet 200 Mio. Euro hat Cathay Pacific die niedrigsten Einnahmen pro Passagierkilometer seit 2009 verzeichnet. Besonders nachteilig wirkten sich zu teure … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter

Bestellt A380-Großkunde Emirates nach? "Ruler" aus Dubai besucht Airbus in Finkenwerder

15.08.2017 - Am Montag hat der Premierminister von Dubai, "His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum", das Airbus-Flugzeugwerk in Hamburg besucht und dabei die neuesten A380 für Emirates besichtigt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot