27.09.2016
FLUG REVUE

Formationsflüge mit der A350Airbus testet Wirbelschleppen hinter der A380

Die Wirbelschleppen hinter der A380 können leichteren Flugzeugen so gefährlich werden, dass einige Flughäfen erhöhte Sicherheitsabstände hinter dem Riesen vorschreiben. Wieviel Luft man tatsächlich lassen muss, testet Airbus derzeit bei einer neuen Messkampagne mit Formationsflügen einer A380 und einer A350.

Airbus A380 Wirbelschleppenvermessung DLR Oberpfaffenhofen

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat die Wirbelschleppen hinter dem Airbus A380 vermessen und eigene Empfehlungen ausgesprochen. Foto und Copyright: DLR  

 

Die seit etwa Mitte September laufende Testkampagne wurde von Airbus noch nicht offiziell bestätigt. Eingesetzt werden der A380-Prototyp F-WWOW und die Test-A350 mit der Registrierung F-WXWB. Die beiden Flugzeuge starten jeweils kurz nacheinander in Toulouse, wobei die A350 der A380 stets in geringem Abstand folgt.

Laut Angaben der einschlägigen Radar-Webseiten im Internet wahren die Flugzeuge während ihrer Flüge, darunter über dem Mittelmeer, stets die enge Formation. Angeblich setzt die A380 zur Markierung der Wirbel zeitweise auch einen Rauchgenerator ein.

 

Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hatte die Wirbelschleppen hinter der A380 bereits vermessen und kam zu folgenden Empfehlungen einer Arbeitsgruppe:

Vertikaler Abstand: Der vertikale Abstand ist in allen Fällen der gleiche wie für andere Flugzeuge. Die Messungen haben gezeigt, dass die A380 Wirbelschleppen denen einer Boeing 747-400, dem Vergleichsflugzeug, für diese Flugphase entsprechen.

Horizontaler Abstand im Reiseflug: Der horizontale Abstand im Reiseflug ist der gleiche wie für andere Flugzeuge.

Warteschleife: Der vertikale Abstand in der Warteschleife ist der gleiche wie für andere Flugzeuge.

Anflug/Landung hinter einer A380:

Keine Einschränkungen durch Wirbelschleppen wenn eine A380 einer A380 folgt.

A380 gefolgt von Flugzeug der Gewichtsklasse "schwer" =
plus 2 nm Abstand zusätzlich zum geltenden ICAO Abstand (somit 6 nm Distanz)

A380 gefolgt von Flugzeug der Gewichtsklasse "mittel" =
plus 3 nm Abstand zusätzlich zum geltenden ICAO Abstand (somit 8 nm Distanz)

A380 gefolgt von Flugzeug der Gewichtsklasse "leicht" =
plus 4 nm Abstand zusätzlich zum geltenden ICAO Abstand (somit 10 nm Distanz)

 

Start hinter einer A380:

Keine Einschränkungen durch Wirbelschleppen für die A380 als folgendem Flugzeug

Gleicher Abstand wie bei Anflug/Landung oder für zeitabhängige Abläufe:

schwere Flugzeuge = zwei Minuten, mittlere Flugzeugklasse und leichte Flugzeuge = drei Minuten Abstand

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

07.12.2016 - Airbus hat 200 A380 ausgeliefert. Die jüngste Übernahme ging, wenig überraschend, an Emirates. … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Zweistrahler wird noch vor Weihnachten geliefert Lufthansa-A350 startet zum Erstflug

29.11.2016 - Die erste A350-900 für Lufthansa ist am Dienstag in Toulouse zum Erstflug gestartet. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler Übergabe-Termin für Lufthansa-A350 steht fest

23.11.2016 - Noch vor Weihnachten erhält Lufthansa den ersten Airbus A350-900. Auch der erste Linienflug ist schon geplant. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App