20.06.2014
FLUG REVUE

Vorzeitig ermüdende DichtungenAirbus überprüft alle A380-Türen

Nach mehreren Zwischenfällen mit den Kabinentüren des Airbus A380 hat Airbus eine systematische Inspektion aller A380-Türen angeordnet. Dabei wird per Ultraschall geprüft, ob die Türdichtungen durch Vibrationen im Flug vorzeitig gealtert sind.

a380-in-flugerprobung-9 (jpg)

Die Türen aller Airbus A380 werden zur Zeit auf Undichtigkeiten überprüft. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Störung betreffe die sogenannte "Door Cover Plate" auf der Oberseite der Türen, hatte Airbus-Programmvorstand Tom Williams Mitte Juni in Toulouse erklärt. Diese Platte könne durch Vibrationen im Flug ermüden und zum Undichtwerden der Türsiegel führen. Der Fehler sei nicht sicherheitsrelevant, alle Flugzeuge könnten weiter eingesetzt werden. Langfristig sei jedoch eine Änderung vorgesehen. "Weniger als zehn Prozent aller A380-Türen" seien betroffen. Die Prüfung erfolge mit Ultraschall. Betroffene Türen würden durch eine örtliche Verstärkung ertüchtigt. Die Reparatur könne bei Erfordernis im Rahmen normal anstehender C-Checks ausgeführt werden.

Am 6. Januar war ein Airbus A380 auf dem Weg von London nach Singapur in Baku zwischengelandet, nachdem es wegen einer undichten Tür "3L" zu einem Druckabfall an Bord gekommen war. Schon einmal auf dem Weg nach London war die gleiche Tür kurz vor Weihnachten durch laute Windgeräusche aufgefallen. Eine Untersuchung durch Techniker hatte damals jedoch zu keinem Befund geführt. Auf dem Flug im Januar trat dann die erneute Störung nach fünf Flugstunden auf Reiseflughöhe auf. Dabei wurde die Oberseite der betroffenen Tür beschädigt. Ende Februar kehrte auch ein anderer Airbus auf dem Weg von Dubai nach Singapur wegen lauter Türgeräusche nach Dubai zurück. Seitdem hatte Airbus die Ursache der Türstörungen ermittelt.

Die wegen ihrer Größe ungewöhnlich aufwändig konstruierten Türen der A380 werden bei Airbus Helicopters in Donauwörth gebaut. Sie werden elektrisch geöffnet und geschlossen. Jede A380 hat sechs Kabinentüren auf dem Oberdeck und acht Türen und zwei Flügel-Notausgangstüren auf dem Hauptdeck. Jede der Türen ist für ihre Position an Bord "maßgeschneidert". Im Flug werden die Türen von innen durch den Überdruck in der Kabine fest in ihre Rahmen gepresst. Ein etwaiges "Aufspringen" ist deshalb konstruktiv ausgeschlossen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

16.10.2017 - Emirates baut ihre A380-Flotte weiter aus. In Hamburg holte sich die Airline aus Dubai am Dienstag den jüngsten Riesen ab. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

13.10.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis Ende September wurden … weiter

Großbaustelle A380 Airbus will die A380 umbauen

13.10.2017 - Mit einem ganzen Verbesserungspaket will Airbus sein Flaggschiff als „A380plus“ den Airlines wieder schmackhafter machen. Grundgedanke: Mehr Sitze an Bord sollen die Kosten pro Sitzplatz unter das … weiter

Nach A380-Triebwerksschaden FAA fordert Betreiber zur Inspektion ihrer GP7200 auf

13.10.2017 - Nach dem schweren Triebwerksschaden an einer Air-France-A380 Ende September weist die US-Luftfahrtbehörde Betreiber an, ihre Triebwerke der GP7200-Serie genau unter die Lupe zu nehmen. … weiter

„Die neue Königin des Himmels“ Jubiläum: 10 Jahre Airbus A380 im Dienst

13.10.2017 - Vor zehn Jahren, am 15. Oktober 2007, wurde die erste Kunden-A380 an Singapore Airlines übergeben. Die FLUG REVUE war bei der Feier in Toulouse dabei. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF