23.05.2014
FLUG REVUE

Militärtransporter für die Katastrophenhilfe?Airbus will A400M für zivile Hilfseinsätze vermarkten

Auf der ILA hat Airbus einen neuen Anlauf genommen, den Militärtransporter A400M auch zivilen Kunden als Flugzeug für die Katastrophenhilfe anzubieten. Die Kombination aus großer Reichweite, einfacher Be- und Entladung und der Fähigkeit zum Betrieb auf unbefestigten Pisten machten das Flugzeug zum idealen Katastrophenhelfer.

Airbus_A400M_ILA_2014_zivile_Hilfseinsätze

Auf der ILA stellte Airbus die A400M auch als Transporter für zivile Hilfseinsätze vor. Rotes Kreuz und Technisches Hilfswerk zeigten mit Lastwagen das typische Ladegut im Katastrophenfall. Foto und Copyright: Sebastian Steinke/FLUG REVUE  

 

Die Logistik-Chefin der Internationalen Föderation der 189 nationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC), Birgitte Stalder-Olsen, beschrieb bei einer A400M-Presseveranstaltung mit Airbus auf der ILA die Anforderungen an die von ihr koordinierten Hilfseinsätze in Katastrophengebieten. Dafür sei die A400M technisch ein ideales Flugzeug. Allerdings könne die Organisation keine eigene Flotte finanzieren oder ständig vorhalten. Sie ziehe ein Bereitschaftsmodell, etwa nach dem Vorbild NATO-Salis für Militärtransporte, vor. Airbus-Kreise veranschlagen den Preis einer zivil abgespeckten A400M grob auf "unter 150 Millionen Dollar".

Das Rote Kreuz hält Notrationen für 450000 Menschen an vier weltweit strategisch platzierten Luftfrachtdrehkreuzen abrufbereit. Diese Hilfe kann rund um die Uhr abgerufen werden. Weltweit laufen ständig etwa 60 Hilfsaktionen, für die auch Flugzeuge angemietet werden. 2013 sind, insbesondere zur Hilfe nach dem folgenschweren Taifun Haiyan auf den Philippinen mit 16 Millionen Betroffenen, 21 Vollcharter-Flüge durchgeführt worden. Darunter waren Boeing 777, 747, 727 und A340-600.

Auch die Airbus Corporate Foundation untersützt, in Zusammenarbeit mit den Kunden-Airlines, diese Hilfsflüge mit Spenden der Airbus-Mitarbeiter und durch die Nutzung von Auslieferungsflügen für Hilfstransporte. Nach Libyen setzte Airbus sogar ein eigenes Flugzeug aus der A340-600-Testflotte mit Testpiloten ein, um während der akuten Kampfhandlungen und während einer Unterbrechung des regulären Flugverkehrs Hilfsgüter einfliegen zu können. Beim Roten Kreuz werden rund 73 Prozent der Hilfsgüter auf dem Seeweg transportiert, 16 Prozent per Luftfracht und elf Prozent per Straßentransport. Dringende Hilfsgüter müssen immer per Luftfracht transportiert werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Sechster Airbus-Transporter für die Luftwaffe Deutschland erhält erste A400M für taktische Einsätze

12.12.2016 - Airbus Defence and Space hat die erste A400M an die Luftwaffe geliefert, die laut Hersteller auch für taktische Missionen genutzt werden kann. … weiter

Frankreich, Großbritannien und Spanien Servicevertrag für A400M unterzeichnet

07.12.2016 - Airbus Defence and Space hat einen langfristigen GUnterstützungsvertrag für den neuen A400M-Transporter mit Großbritannien, Frankreich und Spanien unterzeichnet. … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Airbus Defence and Space Spanien übernimmt seine erste A400M

17.11.2016 - Die spanischen Luftstreitkräfte haben heute formell ihren ersten A400M-Transporter in Empfang genommen. Er wird in Saragossa stationiert. … weiter

Lufttransporter demonstriert Tankerrolle Airbus A400M betankt zweite A400M

14.11.2016 - Ein Airbus A400M-Transporter hat bei zwei Testflugreihen über Sevilla mehr als 50 Tankkontakte mit einer zweiten A400M im Geradeaus- und Kurvenflug aus der mittleren Tankposition demonstriert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App