07.08.2015
FLUG REVUE

Neue Partnerschaft für GoldCare-ServiceprogrammANA und Boeing helfen neuen 787-Betreibern bei der Indienststellung

Boeing und der größte Dreamliner-Betreiber und -Kunde ANA bilden eine neue Partnerschaft, um anderen Airlines mit ihren Erfahrungen in der Startphase mit der 787 zu helfen.

Boeing_787-9_ANA_MUC

Die japanische Fluggesellschaft ANA wird, gemeinsam mit Boeing, neue 787-Betreiber bei der Einführung dieses Musters unterstützen. Foto und Copyright: FMG  

 

All Nippon Airways (ANA) und Boeing werden gemeinsam Kunden des Boeing-Programms GoldCare bei der Einführung ihrer Boeing 787 unterstützen, teilte Boeing am Freitag mit. Damit erhalte das Serviceprogramm des Herstellers einen zusätzlichen Blick aus der Airline-Perspektive. "Es ist uns eine Ehre, dieses Flugzeugprogramm mit unserem Wissen und unseren Erfahrungen zu unterstützen", sagte Tatsuhiko Mitsukura, Executive Vice President, Engineering & Maintenance Center, bei ANA. 

Erstmals arbeitet Boeing bei diesem Projekt mit einer Airline zusammen, um herstellerseitiges Hintergrundwissen über das Flugzeug mit den Flottenbetriebsdaten und Wartungserfahrungen eines großen Betreibers direkt zu verknüpfen. Mit dieser Zusammenarbeit sollen neue 787-Betreiber, die das Serviceprogramm GoldCare gebucht haben, ihre Wartungsplanung, Ersatzteilbevorratung und technische Durchsichten anhand von Praxiswerten schnellstens optimieren können. ANA ist Erstkunde der 787 und deren größter Betreiber. 38 Dreamliner stehen bereits im Dienst, weitere 45 Flugzeuge folgen. Die 787-Flotte bei ANA hat, laut Boeing, mehr Flugzyklen und Flugstunden absolviert, als bei jedem anderen Betreiber.

"Boeing schätzt die Erfahrungen von ANA beim 787-Betrieb und bei deren Wartung sehr. Die sind der führende Betreiber dieses technisch fortschrittlichsten Flugzeugs der Welt", sagte Stan Deal, Senior Vice President, Commercial Aviation Services, bei Boeing Commercial Airplanes. "Dieses Wissen ergänzt unsere Kenntnisse als Hersteller und erweitert unsere Dienste, die das umfangreichste und weitreichendste Angebot in der ganzen Branche darstellen." Über GoldCare können Airlines modulare Ingenieur- und Wartungsdienstleistungen für ihre Flugzeuge hinzubuchen, die durch Boeing geleitet werden. Boeing hat bisher 1095 Dreamliner an 60 Kunden verkauft. Davon sind 305 Flugzeug bereits ausgeliefert worden.



Weitere interessante Inhalte
Platz für 330 Passagiere 787-10: Dreamliner-Premiere in Charleston

12.05.2017 - Kein Geringerer als der neue Präsident Donald Trump kam zum feierlichen Roll-out der größten Dreamliner-Version, der Boeing 787-10, ins Werk nach North Charleston. … weiter

Verlängerter Dreamliner mit GE-Triebwerken Zweite Boeing 787-10 startet in Charleston

03.05.2017 - Am Dienstag ist in Charleston auch die zweite Triebwerksvariante der neuen Boeing 787-10 zum erfolgreichen Erstflug gestartet. … weiter

Flottenausbau nach gutem Geschäftsjahr EL AL kündigt Kabinenmodernisierung an

27.04.2017 - Die israelische Fluggesellschaft EL AL hat für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von 81 Millionen Dollar bekannt gegeben. 2017 soll die Flotte erstmals mit der Boeing 787 modernisiert werden. Auch … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Verlängerter Dreamliner Boeing 787-10 absolviert Erstflug

31.03.2017 - Der längste Boeing Dreamliner ist am Freitagmorgen in North Charleston zum Erstflug gestartet. Er dauerte knapp fünf Stunden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App