11.04.2017
FLUG REVUE

Doppeldecker-Oldie mit Turboprop-PowerAntonow An-2-100 schleppt Rekordlast

Eine auf ein modernes MS-14-Turboproptriebwerk umgerüstete Antonow An-2 hat als An-2-100 einen neuen Nutzlastrekord aufgestellt.

Antonow An-2-100 Rekordflugzeug

Für das neue MS-14-Turboproptriebwerk der An-2-100 wurde die Nase verlängert. Foto und Copyright: SE Antonov  

 

Die An-2-100 habe 3202 Kilogramm Nutzlast auf eine Flughöhe von 2700 Metern befördert, teilte Antonow mit. Dies verdoppelt die normalerweise auf 1500 Kilogramm beschränkte Nutzlast des rustikalen Doppeldeckers. Der Rekord sei im Rahmen eines Testflugs am Firmensitz von SE Antonov in Kiew aufgestellt worden. Am Steuer saßen die Testpiloten Sergii Tarasiuk und Valerii Yepanchintsev. Diese Besatzung war bereits mit einer An-3, einer auf ein älteres Turboproptriebwerk umgerüsteten An-2-Version, für eine Expedition am Südpol. Der jüngste Rekord soll nun bei der FAI zur Bestätigung eingereicht werden.

Am 31. August begeht die Antonow An-2 das 70. Bestehen ihres Jungfernfluges. Der für seine Robustheit bekannte, kurzstart- und -landefähige Doppeldecker war in der Sowjetunion als Landwirtschaftsflugzeug und Militärtransporter weit verbreitet und wurde weltweit exportiert. In Deutschland war die An-2 in der DDR bei der Interflug, den Luftstreitkräften, dem Ministerium für Staatssicherheit und bei der Gesellschaft für Sport und Technik im Einsatz. Noch heute sind in Deutschland mehrere An-2 für Rundflüge aktiv.

Antonow An-2-100 mit Rekordpiloten

Das Rekordflugzeug, hier nach dem Flug mit Besatzung, wurde auf den Namen des 2012 verstorbenen Flugzeugkonstrukteurs Henrih Ongirskii getauft. Foto und Copyright: SE Antonov  

 

Die neueste Version Antonow An-2-100 nutzt das 1103 kW (1500 PS) starke Triebwerk MS-14 des ebenfalls ukrainischen Herstellers Motor Sich. Das starke und sparsame Turboproptriebwerk verbrennt billigeres Kerosin und nicht mehr teuren Vergaserkraftstoff wie der frühere Kolbenmotor, und passt deshalb besser zur heute auf Flughäfen verfügbaren Tank-Infrastruktur, wo es standardmäßig oft nur noch Kerosin gibt. Der neue Antrieb gibt seine Kraft über einen AV-17-Propeller ab, der bis in die Beta-Range verstellbar ist. Die Einsatzmasse der An-2-100 sinkt gegenüber der Standard-An-2 um 200 Kilogramm. Das Rekordflugzeug wurde auf den Namen des 2012 verstorbenen Flugzeugkonstrukteurs Henrih Ongirskii getauft, der als stellvertretender Chefkonstrukteur wesentliche Anteile an den Programmen An-2 und An-3 hatte.

Schon seit längerem plant Antonow, der mit weltweit über 18000 Stück gebauten An-2 durch ein neues Triebwerk als Umbauversion zu einem zweiten Leben zu verhelfen. Dabei konkurriert die Einmot insbesondere mit Hubschraubern als ein bei den Betriebskosten und der Wartung günstigeres Absetzflugzeug für die Ausbildung von Fallschirmspringern.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Die Riesen der Lüfte Top 10: Die größten Flugzeuge der Welt

15.05.2017 - Schneller, höher, weiter: Die Entwicklung der Luftfahrt ist und war immer von Rekorden geprägt. Eine besondere Rolle nehmen seit jeher Großflugzeuge ein. … weiter

Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

03.05.2017 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Neuer Transporter Antonow An-132D startet zum Erstflug

31.03.2017 - Am Freitag ist die An-132D vom Flugplatz Swjatoschin zu ihrem Jungfernflug gestartet. Der Transporter wird mit Unterstützung aus Saudi-Arabien entwickelt. … weiter

Ost-Riesen Antonows größte Frachter

23.03.2017 - Schwerste Lasten und schlechteste Pisten? Wenn es beim eiligen Frachttransport in Krisengebiete ums Ganze geht, springen Spezialairlines aus der Ukraine und Russland mit ihren Antonow-Frachtern ein. … weiter

Reaktion auf verheerende Waldbrände Antonow An-124-100 transportiert Feuerwehr-Helikopter nach Chile

15.03.2017 - Zur Bekämpfung der Waldbrände in Chile transportierte die russische Frachtfluggesellschaft Wolga-Dnepr Airlines, mehrere Feuerwehr-Helikopter vom US-Amerikanischen Atlanta nach Santiago. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App