11.11.2011
aero.de

Absatzboom bei Airbus setzt sich im Oktober fortAuftragsboom bei Airbus setzt sich im Oktober fort

Airbus sammelt weiter Aufträge: Im Oktober nahm die EADS-Tochter 193 Neubestellungen für Verkehrsflugzeuge an. Die Qantas Group unterzeichnete Verträge über 78 A320NEO und 32 A320.

Auch JetBlue und TAM Airlines bestellten in Toulouse neue Flugzeuge mit Standardrumpf. Sie bestätigten damit Kaufabsichtserklärungen, die bereits im Juni während der Paris Air Show unterzeichnet worden waren. Lufthansa erweiterte ihre Aufträge im A380-Programm um zwei auf 17 Flugzeuge und bestellte zusätzlich vier A320 und eine A330-300 für ihre Flotten. Von Januar bis Oktober konnte Airbus 1.372 Aufträge einbuchen - dreimal so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Nach Abzug stornierter Flugzeugbestellungen weist die bisherige Auftragsbilanz des Jahres 2011 jetzt 1.231 Nettoneuaufträge aus. Treiber des Absatzbooms sind die Flugzeuge des Programms A320NEO (New Engine Option). Seit Verkaufsstart im Dezember 2010 hat Airbus bereits mehr als 1.000 Festaufträge für die mit neuen Triebwerken aufgewertete A320-Serie eingesammelt. Erste Airlines sollen A320NEO-Fluggerät im Oktober 2015 erhalten.

Im Oktober lieferte Airbus 44 Flugzeuge aus, darunter zwei A380 an Emirates und die erste A380 von China Southern Airlines. Die weltweite A380-Airlineflotte wuchs damit auf 60 Flugzeuge, von denen 19 im laufenden Jahr ausgeliefert wurden. Der neue ANA-Low-Cost-Carrier Peach erhielt seine erste A320 über den Leasinggeber GECAS. Über alle Programme hat Airbus in den vergangenen zehn Monaten 418 Flugzeuge an ihre Betreiber übergeben. Für das Gesamtjahr peilt der Konzern zwischen 520 und 530 Auslieferungen an.
Gemessen an den Zahlen aus Toulouse verblasst der Absatz des größten Wettbewerbers Boeing. Mit bisher 538 neuen Aufträgen (428 nach Abzug von Stornierungen) erlebt Boeing dabei eigentlich ebenfalls kein schwaches Absatzjahr. Nach zehn Monaten haben die Amerikaner 387 Flugzeuge ausgeliefert, darunter die ersten Exemplare des modernsten Airliners Boeing 787 Dreamliner an die japanische All Nippon Airways (ANA).

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Abspaltung der Tochter für touristische Flüge airberlin verkauft NIKI an Etihad

05.12.2016 - airberlin hat am Montag den Verkauf ihrer Anteile an NIKI bekannt gegeben. Für 300 Mio. Euro steigt Etihad bei der österreichischen Airline mit EU-Verkehrsrechten ein, ohne damit juristisch "die … weiter

Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Emirates A380 startet zum kürzesten Linienflug

02.12.2016 - Emirates setzt nun täglich zwischen Dubai und der katarischen Hauptstadt Doha einen Airbus A380 ein. Die Flugstrecke beträgt nur 379 Kilometer. … weiter

Schönefeld-Kooperation im Sommer 2017 TUI bucht Sitze bei easyJet

02.12.2016 - Der Reiseveranstalter TUI hat für die Sommersaison 2017 erstmals Sitzkontingente bei easyJet gebucht. TUI-Kunden mit dem Abflughafen Berlin-Schönefeld starten dann auch in den orangefarbenen Jets der … weiter

Industrieverband mit neuem Präsidenten Klaus Richter wird neuer BDLI-Chef

01.12.2016 - Mit dem Jahresbeginn wird Dr. Klaus Richter neuer BDLI-Präsident. Richter ist Konzern-Leiter des Einkaufs bei der Airbus Group und Vorsitzender der Geschäftsführung der Airbus Operations GmbH in … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App